BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Initiative "Klarheit und Wahrheit"

Mit seiner Initiative "Klarheit und Wahrheit bei der Kennzeichnung und Aufmachung von Lebensmitteln" will das Bundesernährungsministerium die Verbraucherinnen und Verbraucher über die Kennzeichnung informieren, sie besser vor Täuschung schützen und Unternehmen im Wettbewerb stärken, die ihre Produkte verbraucherfreundlich kennzeichnen.

1. Internetplattform www.lebensmittelklarheit.de

Das vom BMEL geförderte Internetportal lebensmittelklarheit.de ist Teil der Initiative "Klarheit und Wahrheit", die aus mehreren Elementen besteht und Verbraucher und Unternehmer in einen Dialog bringen soll. Es ist seit dem 20. Juli 2011 online.

Das Portal wird vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) mit Unterstützung der Verbraucherzentrale Hessen betrieben. Es informiert Verbraucherinnen und Verbraucher kompakt und verständlich über rechtliche Regelungen zur Kennzeichnung und Aufmachung von Lebensmitteln.

Verbraucherinnen und Verbraucher können auf der Internetplattform lebensmittelklarheit.de Produkte nennen, von denen sie sich getäuscht fühlen: Die Portalredaktion bewertet die Kennzeichnung und Aufmachung aus ihrer Sicht, und die betreffenden Unternehmen können dazu Stellung nehmen.

Umfassende Verbraucherinformation und mehr Transparenz

Die neue EU-Lebensmittel-Informationsverordnung (LMIV), die seit Dezember 2014 wirksam ist, sorgt für umfassende Verbraucherinformationen und für einen besseren Täuschungsschutz bei Lebensmitteln. Doch weil sich in deutschen Supermarkt-Regalen über 160.000 unterschiedliche Lebensmittel finden, und Jahr für Jahr mehrere 10.000 Produkte neu auf den Markt kommen, sind weitere Maßnahmen notwendig, um die Verbraucher ausreichend zu informieren und für Markttransparenz zu sorgen. Hier setzt das Portal an: Es bietet eine zentrale Anlaufstelle für Verbraucher speziell zum Thema Kennzeichnung und Aufmachung von Lebensmitteln. Gleichzeitig schafft es die Voraussetzungen für einen gewinnbringenden Dialog zwischen Wirtschaft und Verbrauchern.

Frau prüft Lebensmitteletikett im Geschäft Quelle: BMEL

2. Leitsätze des Deutschen Lebensmittelbuchs

In den Fachausschüssen der Deutschen Lebensmittelbuch-Kommission werden die Leitsätze des Deutschen Lebensmittelbuchs regelmäßig mit Blick auf mehr Verbraucherfreundlichkeit und Verständlichkeit geprüft. Dabei stehen auch die Aufmachung und die bildliche Darstellung im Fokus. Die von den Verbraucherzentralen im Portal lebensmittelklarheit.de gesammelten Erkenntnisse fließen in die Arbeit der Deutschen Lebensmittelbuch-Kommission ein.

3. Verhaltenskodex der Wirtschaft

Das BMEL sieht Potential für Vereinbarungen über freiwillige Verhaltensregeln unter den Marktpartnern. Indem sich die Lebensmittelbranche freiwillig Verhaltensregeln gibt, könnten bestimmte Vermarktungspraktiken schnell und unbürokratisch eingeschränkt und damit für mehr Klarheit für die Verbraucherinnen und Verbraucher gesorgt werden. Im Rahmen von www.lebensmittelklarheit.de wird daher auch die Organisation von Dialogrunden des vzbv mit Vertretern von Unternehmen und Wirtschaftsverbänden, die themenübergreifende Vereinbarungen zum Ziel haben, durch das BMEL gefördert.

4. Fachtagung zum Täuschungsschutz

Die Fachtagung "Täuschungsschutz bei Lebensmitteln. Erfahrungen - Herausforderungen - Lösungsansätze" fand am 27. und 28. November 2012 in Berlin statt. Ziel der Veranstaltung war es, den Wissens- und Erfahrungsaustausch zu intensivieren und damit zur Verbesserung des Täuschungsschutzes beizutragen. Rund 180 Vertreterinnen und Vertreter unter anderem der Gerichte, Lebensmittelüberwachungsbehörden, aus Ministerien, Universitäten und Verbraucherzentralen sowie der Verbraucher- und Wirtschaftsorganisationen haben Probleme und Lösungsansätze beim Täuschungsschutz erörtert: Zum Herunterladen: Tagungsband der Fachtagung "Täuschungsschutz bei Lebensmitteln" (PDF, 5 MB, nicht barrierefrei)

5. Beraterrunde der Initiative

Die Initiative wird begleitet durch eine Beraterrunde, die aus Vertreterinnen und Vertretern der Verbraucher, der Wirtschaft, der Länder und der Deutschen Lebensmittelbuch-Kommission besteht und einen regelmäßigen Informations- und Meinungsaustausch ermöglicht.

Stand:
29.06.15

Zum Thema

Publikationen

Kennzeichnung von Lebensmitteln - Die neuen Regelungen

Titelblatt: Flyer "Kennzeichnung von Lebensmitteln"

Das europäische Lebensmittelkennzeichnungsrecht sorgt für umfassende Verbraucherinformationen. Mit der Lebensmittel-Informationsverordnung der EU (LMIV), die seit dem 13. Dezember 2014 EU-weit gilt, werden diese Vorschriften nochmals verbessert. Diese Broschüre informiert über das Kennzeichnungsrecht (Überarbeitete Neuauflage: Juni 2015).

Übrigens: Die LMIV gilt nicht für Privatpersonen, die nicht unternehmerisch im Lebensmittelbereich tätig sind. Ehrenamtliche Kuchenbäcker, die gelegentlich, etwa beim Kuchenbasar im Kindergarten, ihr Backwerk verkaufen, müssen keine Auflagen durch die neuen EU-Regeln beachten.

Informationen für Allergiker

Cover: Informationen für Allergiker

Wie muss über Allergene informiert werden? Und wie muss unverpackte Ware gekennzeichnet werden? Antworten auf diese Fragen und weitere Informationen zur Allergenkennzeichnung auf einen Blick zusammengefasst.

mehr lesen: Informationen für Allergiker …

Links

Rechtsgrundlagen

Schlagworte

Wichtige Mitteilung

Das BMEL holt die Landwirtschaft nach Berlin

mehr lesen

Banner zum Tag der offenen Tür - Bewerbungshinweis

Unternavigation aller Website-Bereiche