BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Bundesminister Schmidt verleiht Bundespreis für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung 2017

Bundesernährungsminister Christian Schmidt hat am Abend des 5. April 2017 zur Verleihung des Bundespreises für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung geladen. Der Preis wurde zum zweiten Mal vergeben.

Neben den Repräsentantinnen und Repräsentanten der 14 nominierten Projekte und den Jury-Mitgliedern waren zahlreiche Gäste der Einladung gefolgt.

Rund 180 Ideen gegen Lebensmittelverschwendung hatten Engagierte aus ganz Deutschland eingereicht und Minister Schmidt bedankte sich bei allen dafür: "Mit Ihrem Engagement gegen Lebensmittelverschwendung leisten Sie etwas wirklich Heldenhaftes! Sie machen deutlich: Altes Brot und runzlige Äpfel, Lebensmittel mit ablaufendem Mindesthaltbarkeitsdatum und Essensreste – sie alle sind zu gut für die Tonne! Und egal, ob Sie nun heute gewinnen oder nicht, eines ist sicher: Ihre Projekte stehen für den Ideenreichtum und das Verantwortungsbewusstsein unserer Gesellschaft. Darauf dürfen wir alle stolz und dafür dürfen wir dankbar sein! Leider wird Ihr Engagement noch nicht ausreichend geschätzt. Vielen ist es sogar gänzlich unbekannt. Deswegen würdigen wir es heute ganz bewusst mit dem Bundespreis für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung. Damit wollen wir Ihnen Danke sagen und alle anderen zum Nachmachen ermuntern."

Zu gut für die Tonne-Bundespreis 2017 - Bundesminister Schmidt ehrt die Gewinner

mehr: Zu gut für die Tonne-Bundespreis 2017 - Bundesminister Schmidt ehrt die Gewinner …

Der Jury unter Vorsitz des ehemaligen Bundesministers Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Klaus Töpfer war die Auswahl der Preisträger nicht leicht gefallen. Schließlich haben sich die Mitglieder auf jeweils ein Projekt in den vier Kategorien Handel, Gastronomie, Produktion und Gesellschaft & Bildung geeinigt. Der Förderpreis wurde in diesem Jahr gleich an beide Nominierten vergeben. Schließlich konnten die folgenden glücklichen Gewinner die Zu gut für die Tonne-Möhre entgegennehmen:

Kategorie Produktion: Knödelkult (Konstanz)

Kategorie Handel: Edeka Handelsgesellschaft Süd-West mbH (Offenburg)

Kategorie Gastronomie: Restlos Glücklich (Berlin)

Kategorie Gesellschaft und Bildung: Lecker tafeln (Berlin/Ganderkesee)

Förderpreis: ShoutOutLoud e.V. (Frankfurt am Main) und Dörrwerk GmbH (Berlin)

Neben dem Juryvorsitzenden waren auch in diesem Jahr die Jurymitglieder Christian Rach, Cherno Jobatey, Valentin Thurn, Ingrid Hartges und Christoph Minhoff zur Übergabe der Preise nach Berlin gekommen. Sie alle einte einmal mehr die Begeisterung über die große Menge der Bewerbungen und deren Vielfalt.

Prof. Töpfer zeigte sich beeindruckt und hoch erfreut von der Vielfalt des gesellschaftlichen Engagements gegen ein so gravierendes Problem wie das der Lebensmittelverschwendung: "Eine Welt mit bald neun Milliarden Menschen wird keine Wegwerfgesellschaft sein können, vor allem nicht bei Lebensmitteln. Es ist eine erfreuliche Tatsache, dass dieser Wettbewerb die gesamte Palette derer im Blick hat, die es angeht: Produktion, Handel, Gastronomie - die Verbraucher sind nur das letzte Glied in der Kette. Dieser Wettbewerb erinnert aber auch daran, dass landwirtschaftlich erzeugte Produkte faire Preise bekommen müssen." Ein Ziel des Wettbewerbes sei auch, dass dieser sich eines Tages selbst überflüssig machen müsse, so Töpfer: "Hoffentlich können wir noch mehr Mutige dazu bewegen, sich in den kommenden Jahren zu bewerben und so ihr Engagement als Multiplikatoren in die Gesellschaft hinein verfestigen."

Informationen zur Ausschreibung und den Bewerbungsmodalitäten

Stand:
06.04.17
e

Wichtige Mitteilung

Bundespreis 2018 - Für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung

Jetzt Anmelden!

Aufruf zur Bewerbung zum Bundespreis 2018

Unternavigation aller Website-Bereiche