BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Logo des Internetportals LandZukunft

Modellvorhaben LandZukunft

Mit dem Modelvorhaben LandZukunft wurden neue Wege in der ländlichen Entwicklung erprobt, mit denen auch andere Regionen dem demographischen Wandel trotzen und eine drohende Abwärtsspirale durchbrechen können.

Unternehmerische Menschen standen dabei im Mittelpunkt des Modellvorhabens. Erfahren Sie auf den nächsten Seiten mehr zu LandZukunft.

Förderregion Uckermark

Die Uckermark konzentrierte sich währen der Projektphase auf die Chancen und Potenziale, die durch den demografischen Wandel in der Region entstehen.

Der Landkreis Uckermark als periphere strukturschwache ländliche Region im Land Brandenburg, war eine der vier ausgewählten Modellregionen. In den vergangenen Jahren hat der Landkreis Uckermark einen Bevölkerungsverlust von über 25 Prozent hin nehmen müssen. Bis 2030 werden nur noch unter 100.000 Menschen in der Region leben (heute 127.000 Menschen). Dörfer und Regionen "entleeren" sich, Geschäften und Betrieben fehlt es an Kunden und – trotz hoher Arbeitslosigkeit – fehlen inzwischen auch Fachkräfte. Viele junge und gut qualifizierte Menschen haben die Region bereits verlassen. Zurück bleibt der ältere Teil der Bevölkerung.

An diesen Herausforderungen und viel mehr noch an den ihnen innewohnenden Chancen setzte die Strategie für LandZukunft in der Uckermark an. Denn Schrumpfung und neue Wachstumspotenziale liegen hier nah beieinander.

Titelbild der Broschüre 'Unternehmerische Menschen'

In den Förderregionen des Modellvorhabens LandZukunft wurden unternehmerische Menschen auf verschiedene Weise involviert und haben zahlreiche Ideen für die Entwicklung lebenswerter Regionen mit viel Engagement umgesetzt. Die Broschüre "Unternehmerische Menschen" stellt die verschienden herangehensweisen vor und gibt Denkanstöße und konkrete Anregungen zur Nachahmung und Weiterentwicklung.

Thematischer Schwerpunkt

Entwicklung von neuen, modernen wirtschaftlichen Potenzialen, die sich als Chancen aus der demografischen Entwicklung der Uckermark ergeben.

Strategische Ziele

  • Sicherung der Daseinsvorsorge im demografischen Wandel mit Hilfe privatwirtschaftlicher Initiativen
  • Stärkung der Unternehmensentwicklung im ländlichen Raum durch die Erschließung der Potenziale älterer Menschen
  • Gestaltung eines gemeinsamen deutsch-polnischen Wirtschafts-, Sprach- und Lebensraums

Operative Ziele

  • Anzahl geförderter Unternehmen
  • Anteil geförderter Projektträger > 55 Jahre
  • Anzahl der für die Region neuen Produkte, Dienstleistungen, Verfahren und Methoden
  • Umsatzsteigerungen geförderter Unternehmen
  • Anzahl in neue Kooperationen/Unternehmensnetzwerke eingebundene Unternehmen
  • gesicherte Arbeitsplätze in den geförderten Unternehmen
  • geschaffene Arbeitsplätze in den geförderten Unternehmen
  • zugewanderte Arbeitskräfte mit mindestens Facharbeiterabschluss

Projekte

  • Lebensqualität für Land und Stadt: Aufbau eines regionalen Netzwerks "Produktion, Versorgung und Logistik" im und aus dem Landkreis Uckermark
  • Campus Handwerk Uckermark: Mit neuen Produkten und Leistungen für den ländlichen Raum die Zukunft meistern
  • Willkommen in der Uckermark (Willkommensagentur)
  • Innovative Freizeitboote aus der Uckermark: Entwicklung und Bau von Prototypen
  • Annenwalder Schiffchen: Herstellung neuartiger Übernachtungskabinen als Prototyp für die Landesgartenschau 2013

Ansprechpartner

Britt Stordeur
Kreisverwaltung Uckermark
Karl-Marx-Straße 1
17291 Prenzlau
E-Mail: kreisentwicklung@uckermark.de
Telefon: 0 39 84 / 70 11 80

Inhalt des Dossiers

Publikationen

Unternehmerische Menschen

Titelbild der Broschüre 'Unternehmerische Menschen'

In den vier Modellregionen wurden unternehmerische Menschen auf verschiedene Weise involviert und haben zahlreiche Ideen für die Entwicklung lebenswerter Regionen mit viel Engagement
umgesetzt. Damit sollen den Landkreisen und Kommunen Denkanstöße und konkrete Anregungen zur Nachahmung und Weiterentwicklung geben werden.

Modellvorhaben LandZukunft - Abschlussbroschüre

Cover der Abschlussbroschüre des Modellvorhabens LandZukunft

Mit dem Modellvorhaben LandZukunft hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ein Experimentierfeld für innovative Ideen geschaffen. Die Abschlussbroschüre des Modellvorhabens gibt einen Überblick über das Erreichte.

Weitere Publikationen

Forschung

Koordination, Lernen und Innovation zur Entwicklung peripherer ländlicher Regionen - Phase II der Begleitforschung zum Modellvorhaben LandZukunft

Cover Begleitforschung LandZukunft

In diesem Bericht werden die Ergebnisse der Begleitforschung zum Modellvorhaben LandZukunft des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) vorgestellt.

Neue Beteiligungs- und Steuerungsprozesse in der ländlichen Entwicklung - Phase I der Begleitforschung zum Modellvorhaben LandZukunft

Cover zur Begleitforschung des Modellvorhabens LandZukunft

In diesem Bericht werden die Zwischenergebnisse der Begleitforschung 2012 bis 2013 zum Modellvorhaben LandZukunft des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) vorgestellt.

Newsletter-Archiv

Publikationen

LandKULTUR – Projekte zu Kultur und Teilhabe in ländlichen Räumen

Deckblatt des Faltblatts

Angebote zur aktiven Teilhabe an Kunst und Kultur sind für die Attraktivität der ländlichen Räume von großer Bedeutung. Ein vielfältiges Kulturleben steigert die Lebensqualität, wirkt verbindend und trägt so zum Selbstwert und zum besonderen Charakter einzelner Gemeinden bei. Dabei profitieren nicht nur diejenigen, die aktiv oder passiv am Kulturgeschehen teilnehmen, sondern ländliche Regionen insgesamt.

Mit LandKULTUR suchen wir deshalb innovative Projekte, die kulturelle Aktivitäten und Teilhabe in ländlichen Räumen erhalten und weiterentwickeln. Dazu gehören Projekte aus den Bereichen bildende Kunst, Literatur, darstellende Künste (Theater, Tanz, Film etc.), Musik, angewandte Künste (Design, Architektur etc.), kulturelles Erbe sowie Kombinationen dieser Sparten. Die ausgewählten Projekte können eine Förderung in Höhe von bis zu 100.000 Euro erhalten. Antragsberechtigt sind natürliche und juristische Personen
in der Bundesrepublik Deutschland. Der Förderzeitraum beträgt maximal 36 Monate.

Reichen Sie Ihre Projektskizze bis 31. Juli ein!

Land.Digital – Chancen der Digitalisierung

Deckblatt des Faltblatts

Digitalisierung ist ein zentrales Zukunftsthema für ländliche Regionen. Die Nutzung neuer Informations- und Kommunikationstechnologien bietet vielfältige Chancen: Standortnachteile und lange Wege können ausgeglichen werden – ein großer Gewinn für das Leben und Arbeiten auf dem Land. Mit dem Modell- und Demonstrationsvorhaben Land.Digital unterstützt das BMEL den digitalen Wandel in ländlichen Räumen und macht praxistaugliche Konzepte bundesweit bekannt.

Eine Förderung können innovative Projekte erhalten, die mit digitalen Technologien zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsverhältnisse beitragen. Die möglichen Einsatzfelder sind vielfältig: Sie reichen von der ärztlichen Versorgung über Mobilität bis hin zum sozialen Zusammenleben. Ziel des Modell- und Demonstrationsvorhabens ist die Entwicklung innovativer digitaler Anwendungen sowie ihre Erprobung vor Ort.

Sie möchten die Chancen der Digitalisierung für Ihr Dorf oder Ihre Region nutzen und haben eine Projektidee? Dann bewerben Sie sich bis zum 14. Juli mit einer Projektskizze. Die ausgewählten Projekte können eine finanzielle Zuwendung von bis zu 200.000 Euro erhalten. Der maximale Fördersatz beträgt 80 bzw. 60 Prozent für Unternehmen und Freiberufler. Antragsberechtigt sind natürliche und juristische Personen in der Bundesrepublik Deutschland. Der Förderzeitraum beträgt maximal 36 Monate.

Gestalten Sie den digitalen Wandel!

Bundesprogramm Ländliche Entwicklung (BULE)

Titelbild des Flyers "Bundesprogramm Ländliche Entwicklung"

Der ländliche Raum ist das starke Rückgrat unseres Landes. Um die Lebensqualität in ländlichen Regionen attraktiv zu halten und Menschen Perspektiven zu bieten, hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) die Initiative für Leben und Arbeiten in ländlichen Regionen gestartet. Im Bundesprogramm ländliche Entwicklung (BULE), das 2017 mit 55 Millionen Euro ausgestattet ist, vereinen wir Modell- und Demonstrationsvorhaben, Wettbewerbe und Kommunikationsmaßnahmen unter einem Dach. So können wir in der Summe mehr für unsere Regionen erreichen!

Im Mittelpunkt von BULE stehen regionale Zukunftskonzepte. Es geht um individuelle, passgenaue Lösungen für regionale Fragestellungen und die Förderung bürgerschaftlichen Engagements. Der Bereich der medizinischen Dienste fällt ebenso hierunter wie die Verbesserung der Nahversorgung und der Ausbau der regionalen Infrastruktur.

Soziale Dorfentwicklung

Titelbild des Flyers "Soziale Dorfentwicklung - Modellprojekte im Bundesprogramm Ländliche Entwicklung"

Um Dorfgemeinschaften bei der Gestaltung neuer Wege für ein soziales Miteinander zu unterstützen, fördert das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Modell- und Demonstrationsvorhaben im Bereich "Soziale Dorfentwicklung". Ziel ist, innovative Lösungsansätze zu erproben und praxistaugliche Konzepte bundesweit bekannt zu machen.

Das Bewusstsein für die dörfliche Lebenskultur, der Erhalt des Charakters der ländlichen Gemeinden, die Einbindung verschiedener gesellschaftlicher Grupen und Generationen stehen im Zentrum der geförderten Projekte. Für eine erfolgreiche soziale Dorfentwicklung ist das aktive Mitwirken der im Ort lebenden Menschen unverzichtbar.

Die Förderung der Modellprojekte ist Teil des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE).

Mehrfunktionshäuser - alles unter einem Dach

Titelbild des Flyers "Alles unter einem Dach! Mehrfunktionshäuser Modellprojekte im Bundesprogramm Ländliche Entwicklung"

Um Dorfgemeinschaften bei der Errichtung von Mehrfunktionshäusern zu unterstützen und die Nahversorgung im ländlichen Raum zu sichern, fördert das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Modell- und Demonstrationsvorhaben im Bereich "Regionalität und Mehrfunktionshäuser". Ziel ist, innovative Lösungsansätze zu erproben und praxistaugliche Konzepte bundesweit bekannt zu machen. Mehrfunktionshäuser vereinen zum Beispiel Dorfladen, Landarztpraxis, Pflegestützpunkt, Vereinstreffpunkt, Bücherei, Gemeindeamt, Café, Post oder Bank unter einem Dach. Auf diese Weise tragen sie zur Sicherung der Nahversorgung und lokaler Dienstleistungen auf dem Land bei. Gleichzeitig schaffen sich Dorfgemeinschaften mit Mehrfunktionshäusern einen Treffpunkt, der Begegnungen fördert und das tägliche Miteinander im Ort stärkt.

Die Förderung der Modellprojekte ist Teil des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE).

Leitfaden "Land(auf)Schwung"

Cover des Leitfadens "Land(Auf)Schwung"

Das BMEL möchte zukunftsweisende Projekte fördern und gibt mit Land(auf)Schwung 39 Modellregionen die Gelegenheit, passgenaue, regionale Konzepte für die Zukunft zu erarbeiten. Später werden von einer unabhängigen Jury bis zu dreizehn Regionen ausgewählt, die das BMEL bei der Umsetzung ihrer Projektideen finanziell besonders unterstützt. Diese Broschüre ist als Leitfaden der 39 Modellregionen gedacht. Er soll die Teilnehmer durch den Entwicklungsprozess führen, motivieren und wichtige Informationen zum Programm und den Abläufen geben.

Die Broschüre ist nur im Download zum Ausdrucken verfügbar!

  • Ländliche Entwicklung aktiv gestalten - Leitfaden zur integrierten ländlichen Entwicklung (PDF, 3 MB, barrierefrei)
  • Ländliche Regionen verstehen - Fakten und Hintergründe (PDF, 9 MB, barrierefrei)
  • Zum Thema

    Logo

    Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat die Initiative ergriffen, die ländliche Entwicklung voranzubringen, damit ländliche Regionen heute wie in Zukunft vital und attraktiv bleiben.

    mehr: …

    Modellvorhaben LandZukunft

    Logo des Internetportals LandZukunft

    Mit dem Modelvorhaben LandZukunft wurden neue Wege in der ländlichen Entwicklung erprobt, mit denen auch andere Regionen dem demographischen Wandel trotzen und eine drohende Abwärtsspirale durchbrechen können.

    mehr: Modellvorhaben LandZukunft …

    Pressemitteilungen

    Unternavigation aller Website-Bereiche