BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Förderwegweiser

So wichtig innovative Ansätze, kreative Ideen und bürgerschaftliches Engagement für die ländliche Entwicklung sind – ohne finanzielle Förderung lassen sich Projekte häufig nicht umsetzen!

Grafik zur Förderstruktur der ländlichen Entwicklung Die Grafik veranschaulicht, wie die Finanzmittel aus den verschiedenen Fördertöpfen miteinander kombiniert werden können. Per Klick ins Bild öffnet sich eine vergrößerte Darstellung, Quelle: BMEL

Aber für welche Projektidee existieren Fördertöpfe? Wer kann Fördergelder beantragen und an welche Bedingungen ist ihre Bewilligung geknüpft?

Förderstruktur

Angesichts der differenzierten Förderlandschaft ist es schwer, sich einen Überblick über bestehende Möglichkeiten zu verschaffen. Gefördert wird von verschiedenen Fachverwaltungen oder Ressorts und mit Haushaltsmitteln der EU, des Bundes und des Landes. Die Mittel der verschiedenen Ebenen sind dabei vielfältig miteinander kombinierbar. Zentrale Förderinstrumente sind

Grob lässt sich sagen, dass die Bundesländer im Rahmen der Regelförderung Projekte entweder aus eigenen Mitteln fördern oder aber ihre Fördermittel um EU- und/oder Bundesmitteln ergänzen (kofinanzieren). Letzteres trifft auf einen Großteil der relevanten Förderprogramme zu, sodass Fördernehmer meist eine Mischung aus Landes- sowie Bundes- und/oder EU-Mitteln erhalten. Wichtig zu wissen für potenzielle Antragsteller: maßgeblich für die konkrete Ausgestaltung der Regelförderung ist zumeist das Entwicklungsprogramm des jeweiligen Bundeslandes, auch wenn EU- oder Bundesmittel mit im Spiel sind.

Daneben gibt es Modell- und Demonstrationsvorhaben, die beispielsweise über das Bundesprogramm Ländliche Entwicklung (BULE) unterstützt werden. Mit ihnen werden innovative Entwicklungen angestoßen und in der Praxis erprobt, um ihre Ergebnisse schließlich in der Breite zu nutzen oder sogar in die Regelförderung umzusetzen.

Förderung verständlich

Der Zukunft.Land-Förderwegweiser bietet einen leicht verständlichen Einstieg in den Förder-Dschungel. Er skizziert in Steckbriefen die wesentlichen mit Bundesmitteln kofinanzierten Programme zur Förderung der ländlichen Entwicklung und gibt an, in welchem Bundesland eine solche Förderung angeboten wird. Ergänzt werden die allgemeinen Informationen zum Programm durch direkte Links zu den Infoseiten der Länder, die z.B. Aufschluss über die Ausgestaltung der Förderprogramme im jeweiligen Land geben, Ansprechpartner benennen oder direkten Zugriff auf die Antragsunterlagen bieten.

Zu beachten ist, dass es auch in Bundesländern, die im jeweiligen Steckbrief nicht aufgeführt sind, entsprechende Förderprogramme geben kann, falls das Land diese ohne Bundesmittel finanziert. Es ist daher im Zweifelsfall immer sinnvoll, auch beim zuständigen Länderministerium anzufragen oder das Entwicklungsprogramm des Landes zu Rate zu ziehen.

Einen umfassenden und aktuellen Überblick über die Förderprogramme des Bundes, der Länder und der Europäischen Union bietet die Förderdatenbank des Bundes im Internet.

Zum Thema

Logo

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat die Initiative ergriffen, die ländliche Entwicklung voranzubringen, damit ländliche Regionen heute wie in Zukunft vital und attraktiv bleiben.

mehr: …

Interaktive Deutschlandkarten

Infografiken für den Ländlichen Raum

Etwa 90 Prozent der Fläche Deutschlands zählen zum ländlichen Raum. In Dörfern, Gemeinden und Städten auf dem Land leben mehr als die Hälfte der Einwohner. Gehen Sie mit elf interaktiven Infokarten auf Entdeckungsreise und öffnen Sie Ihren Blick für Themen, die das Land bewegen.

mehr: Interaktive Deutschlandkarten …

Bund und Länder: Nationale Förderinstrumente

Flagge mit allen Bundesländern

In Deutschland ist die Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes" (GAK) das Hauptinstrument der nationalen Agrarstrukturförderung sowie der Förderung vitaler ländliche Räume und bildet den inhaltlichen und finanziellen Kern vieler Länderprogramme.

mehr: Bund und Länder: Nationale Förderinstrumente …

Entwicklung des ländlichen Raumes 2014 - 2020

Dorf in einem Tal

Die EU-Politik zur ländlichen Entwicklung wurde laufend weiterentwickelt, um dem Wandel in ländlichen Regionen und den neuen Herausforderungen Rechnung zu tragen. Eine Partnerschaftsvereinbarung zwischen der Europäischen Kommission und Deutschland beschreibt die Ziele der Förderperiode 2014 - 2020.

mehr: Entwicklung des ländlichen Raumes 2014 - 2020 …

Presse

Presse

Schmidt: Neue Impulse für Leben und Arbeiten auf dem Land

Logo des Modellprojektes Land(auf)Schwung

Modellvorhaben Land(auf)Schwung zieht positive Halbzeitbilanz

Zur Mitte des Förderzeitraums des Modellvorhabens Land(auf)Schwung zieht Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt eine positive Bilanz. Nach eineinhalb Jahren werden in den Förderregionen Elbe-Elster, Greiz, Hochsauerlandkreis, Höxter, Kronach, Mittelsachsen, Neunkirchen, Sigmaringen, Stendal, St. Wendel, Vorpommern-Rügen, Werra-Meißner-Kreis und Wittmund bereits 130 Projekte der ländlichen Entwicklung realisiert.

mehr: Schmidt: Neue Impulse für Leben und Arbeiten auf dem Land …

Schmidt: BMEL auf die Zukunft ausrichten

Bundesminister Christian Schmidt

Bundesminister stellt Zukunftsstrategie "Aussaat 2017" für sein Ministerium vor

Bundesminister Christian Schmidt hat heute vor Mitarbeitern in Bonn seine Zukunftsstrategie für das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) vorgestellt. Diese Strategie umfasst die organisatorische und inhaltliche Schwerpunktsetzung im Bereich der Zukunftsaufgaben des Geschäftsbereiches. Dazu gehören ab Januar 2017:

mehr: Schmidt: BMEL auf die Zukunft ausrichten …

Links

Publikationen

Zukunft auf dem Land - Impulse für lebenswerte Regionen

Cover Broschüre "Zukunft auf dem Land"

Wir brauchen neue Impulse und eine konzentrierte Politik für die ländlichen Regionen. Dabei bleibt es wichtig, den Menschen, die sich für ein gutes Leben auf dem Land stark machen, zuzuhören.

In dieser Broschüre geht es daher auch um die Ergebnisse des Dialogs mit Bürgerinnen und Bürgern. Außerdem gibt es Informationen zu Förderprogrammen und Vorhaben, die ihre Wurzeln unter anderem im Bürgerdialog haben.

Ebenso Teil der Broschüre: Welche Gremien und Organisationen haben Aspekte des Lebens auf dem Land im Blick? Was sind gute Beispiele für ehrenamtliches Engagement? Welche Förderprogramme gibt es für Dörfer und kleinere Städte auf dem Land?

Weitere Publikationen

Unternavigation aller Website-Bereiche