BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Arbeitsstab "Ländliche Entwicklung" bündelt das Engagement der Bundesregierung für ländliche Regionen

Seit Anfang 2015 koordiniert der Arbeitsstab unter Leitung des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), Peter Bleser, die Politik der Bundesregierung zur Entwicklung ländlicher Räume auf der politischen Ebene. Der Koalitionsvertrag definiert einen klaren Arbeitsauftrag: "Für eine integrierte Entwicklung ländlicher Räume ist es notwendig, Ressortzuständigkeiten besser zu koordinieren. Innerhalb der Bundesregierung wird ein Schwerpunkt für ländliche Räume, Demografie und Daseinsvorsorge gebildet."

Weitere Mitglieder des Gremiums sind die Parlamentarischen Staatssekretärinnen und Staatssekretäre Dr. Günther Krings (Bundesinnenministerium), Iris Gleicke (Bundeswirtschaftsministerium), Annette Widmann-Mauz (Bundesgesundheitsministerium), Florian Pronold (Bundesbauministerium) und Dorothee Bär bzw. Norbert Barthle (Bundesverkehrsministerium).

Der Parlamentarische Staatssekretär Bleser betonte während der konstituierenden Sitzung am 14. Januar 2015: "Ziel dieses Arbeitsstabes ist es, die verschiedenen Maßnahmen der Ressorts zur Entwicklung der ländlichen Räume stärker zu bündeln und Synergien zu nutzen. Eine gute Entwicklung von ländlichen Regionen ist aber nicht alleine durch eine stärkere Koordinierung der Maßnahmen des Bundes zu schaffen, sondern nur gemeinsam mit den Ländern, den Kommunen und den Menschen vor Ort." Der Arbeitsstab hat in sieben Sitzungen 2015 bis 2017 eine breite Palette von Themen der ländlichen Wirtschaft und Gesellschaft diskutiert, 2016 den Bericht der Bundesregierung zur Entwicklung der ländlichen Räume und im September 2017 seinen Tätigkeitsbericht verabschiedet.

Fachlich unterstützt wird der Arbeitsstab durch die Interministerielle Arbeitsgruppe "Ländliche Räume" (IMAG). Außer den im Arbeitsstab vertretenden Ressorts sind ebenfalls das Bundesfinanzministerium (BMF), das Bundesfamilienministerium (BMFSFJ) und das Bundesforschungsministerium (BMBF) an der IMAG beteiligt.

Stand:
05.09.17

Zum Thema

Geschafft: Zukunft auf dem Land

Neue Impulse für ländliche Regionen, damit das Leben auf dem Land lebenswert bleibt – dafür macht sich das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) stark. Das Ziel: diese Regionen als eigenständige Lebens- und Wirtschaftsräume erhalten und bürgerschaftliches Engagement fördern.

mehr: Geschafft: Zukunft auf dem Land …

Bericht der Bundesregierung zur Entwicklung der ländlichen Räume 2016

Cover "Bericht der Bundesregierung zur Entwicklung der ländlichen Räume 2016"

Mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland lebt in kleineren Städten oder Gemeinden auf dem Land. Ländliche Regionen sind attraktive Lebens-, Arbeits- und Erholungsorte. Viele Unternehmen aller Wirtschaftsbereiche, darunter mittelständische Weltmarktführer, haben dort ihren Standort. Das alles gehört zum Leben auf dem Land – und darüber informiert der Bericht der Bundesregierung zur Entwicklung der ländlichen Räume umfassend.

Zukunft auf dem Land - Impulse für lebenswerte Regionen

Cover Broschüre "Zukunft auf dem Land"

Wir brauchen neue Impulse und eine konzentrierte Politik für die ländlichen Regionen. Dabei bleibt es wichtig, den Menschen, die sich für ein gutes Leben auf dem Land stark machen, zuzuhören.

In dieser Broschüre geht es daher auch um die Ergebnisse des Dialogs mit Bürgerinnen und Bürgern. Außerdem gibt es Informationen zu Förderprogrammen und Vorhaben, die ihre Wurzeln unter anderem im Bürgerdialog haben.

Ebenso Teil der Broschüre: Welche Gremien und Organisationen haben Aspekte des Lebens auf dem Land im Blick? Wo finden sich gute Beispiele für ehrenamtliches Engagement? Welche Förderprogramme gibt es für Gemeinden auf dem Land?

Ländliche Regionen verstehen

Startbild für das Video „Ländliche Regionen verstehen“

Immer mehr Menschen zieht es vom Land in die Stadt, viele Großstädte boomen. Haben wir also in Zukunft volle Städte und leere Dörfer? Was tut die Politik dafür, dass unsere Dörfer lebendig bleiben?

zum Video: Ländliche Regionen verstehen …

Logo

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat die Initiative ergriffen, die ländliche Entwicklung voranzubringen, damit ländliche Regionen heute wie in Zukunft vital und attraktiv bleiben.

mehr: …

Presse

Links

Schlagworte

e

Wichtige Mitteilung

Bundespreis 2018 - Für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung

Jetzt Anmelden!

Aufruf zur Bewerbung zum Bundespreis 2018

Unternavigation aller Website-Bereiche