BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Wirtschaftsausschuss für Außenhandelsfragen beim BMEL

Der Wirtschaftsausschuss für Außenhandelsfragen berät das Bundesministerium bereits seit dem 7. Dezember 1949.

Während zu Beginn Fragen der Marktentwicklung mit Blick auf die Marktsteuerung die zentrale Rolle spielten, haben sich mit zunehmender Liberalisierung des Agrarmarktes die Aufgaben des Ausschusses kontinuierlich gewandelt.

Der Wirtschaftsausschuss hat die Aufgabe, das Ministerium in allen Außenhandelsfragen, insbesondere in Grundsatzfragen und wichtigen Vorgängen des Außenhandels, zu beraten.

Der Ausschuss befasste sich zuletzt u.a. mit folgenden Themen:

  • Entwicklungen auf den globalen Märkten; mittel- und langfristige Marktperspektiven
  • Digitalisierung - Auswirkungen auf die Wertschöpfungskette
  • Welches Agrarwirtschaftsmodel passt zu Deutschland und der EU?
  • BREXIT

Der Ausschuss umfasst maximal je neun Vertreter aus den Gruppen Landwirtschaft, Ernährungsindustrie, Außenhandel und Verbraucher sowie zwei Vertreter der Vorleistungsindustrie, die für drei Jahre ad personam vom BMEL berufen werden. Die Sitzungen werden von einem Arbeitskreis, bestehend aus dem Vorsitzenden, seinem Stellvertreter und je einem Vertreter der vier Gruppen, vorbereitet. Der Arbeitskreis setzt sich derzeit wie folgt zusammen:

  • Herr Dr. Schumacher (BayWa AG), Vorsitzender
  • Herr Dr. Volker Petersen (DRV), stellvertretender Vorsitzender
  • Frau Sabet (BVE), Gruppe Ernährungsindustrie
  • Herr Hemmerling (DBV), Gruppe Landwirtschaft
  • Frau Herr (vzbv), Gruppe Verbraucher
  • Herr Werren (BGA), Gruppe Außenhandel

Der Ausschuss tagt in der Regel drei Mal jährlich. Der aktuelle Berufungszeitraum endet 2017.

Ansprechpartner:

BMEL, Referat 621
Anna Hübler
Telefon: 030 / 18 529-33 72
Telefax: 030 / 18 529-32 76
E-Mail: 621@bmel.bund.de

Stand:
09.02.17

Zum Thema

Schutz von Herkunftsangaben und traditionellen Spezialitäten

Logos für geschützte geografische Angabe, geschützte Ursprungsbezeichnung und garantierte traditionelle Spezialitäten

Schwäbische Spätzle, Nürnberger Lebkuchen, Allgäuer Emmentaler oder Thüringer Rostbratwurst – diese Produkte sind nicht nur weit über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt, sie sind auch besonders geschützt.

mehr: Schutz von Herkunftsangaben und traditionellen Spezialitäten …

Agrarexporte verstehen - Fakten und Hintergründe

Titelbild der BMEL-Broschüre "Agrarexporte verstehen"

Made in Germany steht auch bei Lebensmitteln und Agrarerzeugnissen für Qualität und Sicherheit. Hochwertige Veredelungserzeugnisse sind eine besondere Stärke der deutschen Ernährungsindustrie: Deutschland ist zum Beispiel Export-Weltmeister bei Süßwaren, Käse und Schweinefleisch.

Englisch version: Understanding Agricultural Exports - Facts and background information

Publikationen

Presse

Links

Schlagworte

e

Wichtige Mitteilung

Bundespreis 2018 - Für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung

Jetzt Anmelden!

Aufruf zur Bewerbung zum Bundespreis 2018

Unternavigation aller Website-Bereiche