BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Rinder emittieren (bald weniger?) Methan

Gesucht sind Rinder, die wenig Methan produzieren. Daher fördert das Bundeslandwirtschaftsministerium Forschung für den Klimaschutz.

Der Verdauungstrakt der Wiederkäuer ist eine wesentliche Quelle des Treibhausgases Methan. Etwa 15 Prozent der weltweiten Methanemissionen gehen laut Experten auf Rinder zurück. Hinzu kommt, dass das Treibhausgaspotenzial von Methan mehr als 20-mal größer ist als das des Kohlendioxid. Der Unterschied zwischen den einzelnen Rindern, wie viel Methan sie emittieren, liegt jedoch zwischen zwei und zehn Prozent. Das weist auf eine tierindividuelle Variabilität bei der Futterverwertung hin. Auch über das richtige Futter lässt sich die Klimabilanz verbessern. Gesucht sind Rinder, die wenig Methan produzieren – nur wie?

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Nutztierbiologie (FBN) im mecklenburgischen Dummerstorf arbeiten daran. Zunächst müssen sie wissen, welche Kuh, wie viel Methan emittiert und diese Information mit der Fütterung kombinieren. Bisher wurde dafür die Zu- und Abluft in Respirationskammern gemessen, in die die Kühe einzeln geführt wurden. Das ist aufwendig und zeitintensiv, wenn man viele Tiere untersuchen und vergleichen möchte. Jetzt suchen die Forscher nach einfachen Indikatoren, die anzeigen, welche Kühe weniger "Abgase" produzieren.

Ein solcher Indikator könnte der Anteil bestimmter Bakterien, der Archaeen, sein. Sie leben im Pansen, einem der vier Mägen der Kuh, und unterstützen sie bei der Verdauung der rohfaserreichen Kost. Sie produzieren letztlich das klimaschädliche Methan. Wenn der Anteil der Archaeen nun proportional zum ausgestoßenen Methan wäre, hätten die Wissenschaftler einen einfachen Biomarker gefunden. Die Auswertung der Daten wird es zeigen.

Das FBN ist als gemeinnützige Stiftung des öffentlichen Rechts ein Forschungsinstitut, das die Biologie landwirtschaftlicher Nutztiere untersucht. Es wird zu 50 Prozent (etwa zehn Millionen Euro) vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft finanziert.

Stand:
09.11.16

Zum Thema

Neue Broschüre

Extremwetterlagen in der Land- und Forstwirtschaft

Cover der Broschüre "Extremwetterlagen in der Land- und Forstwirtschaft"

Der Klimawandel trägt dazu bei, dass in Deutschland in Zukunft vermehrt mit Hitze, Überschwemmungen, Sturm, Hagel und Spätfrösten gerechnet werden muss. Extreme Wetterlagen können Land- und Forstwirtschaft innerhalb kurzer Zeit großen Schaden zufügen.

Die Broschüre informiert über Auswirkungen von außergewöhnlichen Wetterereignissen auf die deutsche Land- und Forstwirtschaft seit dem Jahrtausendwechsel. Sie stellt Präventions- und Forschungsaktivitäten vor, um Schäden durch Extremwetterlagen abzuwenden. Außerdem informiert sie darüber wie Unternehmen aus dem Agrarbereich sich gegen Wetterschäden absichern und gegebenenfalls Hilfe erhalten können.

Agrarrelevante Extremwetterlagen und Möglichkeiten von Risikomanagementsystemen

Startbild für das Video „Agrarrelevante Extremwetterlagen und Möglichkeiten von Risikomanagementsystemen“

Extreme Wetterlagen wie Hitze, Dürre, Sturm, Überschwemmungen, Hagel oder Frost können der Land- und Forstwirtschaft erheblichen Schaden zufügen. Während die langfristigen Auswirkungen des Klimawandels relativ gut erforscht sind, liegen für die ebenfalls durch den Klimawandel bedingte und von vielen Experten erwartete Zunahme von Extremwetterlagen dagegen kaum belastbare Erkenntnisse vor, schon gar nicht regional und nach Kulturarten differenziert.

zum Video: Agrarrelevante Extremwetterlagen und Möglichkeiten von Risikomanagementsystemen …

Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen (AUKM), Ökologischer Landbau und Tierschutzmaßnahmen

Grünland mit Mohn und Kornblumen

Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen (AUKM), Ökologischer Landbau und Tierschutzmaßnahmen sind wesentliche Instrumente zur Erreichung von Umweltzielen in der gemeinsamen europäischen Agrarpolitik. Der Rechtsrahmen der Europäischen Union schreibt einen Finanzanteil von mindestens 30 Prozent in den ländlichen Entwicklungsprogrammen nach Art. 59 Absatz 6 der EU-Verordnung über die Förderung der ländlichen Entwicklung (ELER) vor.

mehr: Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen (AUKM), Ökologischer Landbau und Tierschutzmaßnahmen …

Publikationen

Presse

Links

e

Wichtige Mitteilung

Bundespreis 2018 - Für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung

Jetzt Anmelden!

Aufruf zur Bewerbung zum Bundespreis 2018

Unternavigation aller Website-Bereiche