BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Ökobarometer 2017: Biolebensmittel sind beliebt, mehr Bio in Kantinen gefragt

Der Kauf von Biolebensmitteln ist für viele Verbraucherinnen und Verbraucher selbstverständlich geworden. Fast ein Viertel (22 Prozent) kaufen häufig oder sogar ausschließlich Produkte aus dem Ökolandbau. Immerhin die Hälfte (49 Prozent) aller Kundinnen und Kunden greifen gelegentlich zu Bioware.

So die Ergebnisse des Ökobarometer 2017 im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL).

Bio hat Potenzial in der Gemeinschaftsverpflegung – also in Kantinen oder Mensas

Ein Schwerpunktthema des diesjährigen Ökobarometers war der Bio-Lebensmittelverzehr in der Gemeinschaftsverpflegung – also in Kantinen oder Mensas. Die Umfrage unter Kantinennutzerinnen und -nutzern zeigt, dass das Angebot an Biogerichten dort ausbaufähig ist. Von diesen können nur 18 Prozent täglich mindestens ein Biogericht aus dem Speisenangebot auswählen. Das Interesse ist jedoch deutlich größer: 69 Prozent der insgesamt befragten Berufstätigen oder Auszubildenden/Studenten sind Biogerichten gegenüber aufgeschlossen.

Die Befragung zum Ökobarometer 2017 zeigt uns, dass das Interesse an Bio in Kantinen und Mensas groß ist. Und nicht nur das: Die Befragten sind auch bereit, für Bioprodukte einen nicht unerheblichen Aufpreis zu zahlen. Die Wertigkeit von Bioprodukten ist demnach in der Bevölkerung angekommen. Hier setzen wir gezielt mit Maßnahmen aus der Zukunftsstrategie ökologischer Landbau an, um das hiesige Angebot zu stärken. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt.

Von diesen Befragten wären 96 Prozent bereit, einen Aufpreis für dieses Angebot zu bezahlen. Für zwei Drittel von ihnen dürfte ein Biogericht im Vergleich zu einem konventionellen mindestens einen Euro mehr kosten, 14 Prozent finden sogar einen Preisaufschlag von mehr als zwei Euro für Biospeisen als angemessen.

Der Außer-Haus-Verzehr, zu dem Kantinenangebote zählen, hat einen Anteil von einem Drittel am deutschen Lebensmittelmarkt. Das zeigt, welch großes Potenzial für eine Steigerung des Bioanteils in diesem Bereich liegt.

Grafik zur Bereitschaft pro Mittagessen mehr für ein Biogericht zu bezahlen: 96 Prozent der Befragten, die gegenüber Biogerichten aufgeschlossen sind, sagen, dass sie für ein Biogericht einen Aufpreis von mindestens 50 Cent zahlen würden. Quelle: BMEL

Vielfältige Kauforte für Biolebensmittel

Im Hinblick auf Kauforte für Biolebensmittel bietet die Handelslandschaft mittlerweile vielfältige Möglichkeiten. Spitzenreiter sind die Supermärkte, die von 86 Prozent der Befragten als Einkaufsort für Biolebensmittel genannt wurden. Discounter und Wochenmärkte (70 beziehungsweise 58 Prozent) folgen als Einkaufstätten. Den Einkauf beim Bäcker, direkt beim Erzeuger, beim Bio- oder Naturkostladen sowie Metzger benennen je 50 Prozent der befragten Biokonsumentinnen und -konsumenten als Bezugsquelle für Biolebensmittel.

Gründe für den Biokauf

Die Kaufgründe für Biolebensmittel sind ebenso vielefältig: Artgerechte Tierhaltung und weniger Zusatz- und Verarbeitungsstoffe belegen gemeinsam Platz eins der Rangliste und wurden von 90 Prozent der Befragten als Kaufgrund angegeben. Die regionale Herkunft der Produkte verbunden mit einer Unterstützung regionaler Betriebe sowie eine möglichst geringe Schadstoffbelastung folgen ebenfalls gemeinsam auf Rang zwei für 87 Prozent der Befragten als Kaufargumente. Darüber hinaus rangieren eine gesunde Ernährung (84 Prozent), gefolgt von dem eigenen Beitrag zur Unterstützung des ökologischen Landbaus (82 Prozent) sowie des Umweltschutzes (81 Prozent) oben auf der Liste der Kaufmotive.

Hintergrund zur Studie

Das Ökobarometer wird vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft regelmäßig in Auftrag gegeben und ist fester Bestandteil des Bundesprogramms ökologischer Landbau und anderer Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN). Es ist eine repräsentative telefonische Umfrage zum Konsum von Biolebensmitteln. Die aktuelle Studie wurde vom Marktforschungsinstitut infas im Dezember 2016 und Januar 2017 auf der Basis von 1.004 Interviews durchgeführt und ausgewertet. Das vorherige Ökobarometer stammt aus dem Jahr 2016.

Stand:
11.04.17

Zum Thema

Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen (AUKM), Ökologischer Landbau und Tierschutzmaßnahmen

Grünland mit Mohn und Kornblumen

Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen (AUKM), Ökologischer Landbau und Tierschutzmaßnahmen sind wesentliche Instrumente zur Erreichung von Umweltzielen in der gemeinsamen europäischen Agrarpolitik. Der Rechtsrahmen der Europäischen Union schreibt einen Finanzanteil von mindestens 30 Prozent in den ländlichen Entwicklungsprogrammen nach Art. 59 Absatz 6 der EU-Verordnung über die Förderung der ländlichen Entwicklung (ELER) vor.

mehr: Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen (AUKM), Ökologischer Landbau und Tierschutzmaßnahmen …

Ackerbohne, Erbse & Co. - Die Eiweißpflanzenstrategie des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft zur Förderung des Leguminosenanbaus in Deutschland

Cover der Broschüre 'Eiweißpflanzenstrategie des BMEL

Mit der Eiweißpflanzenstrategie des BMEL sollen – unter Berücksichtigung der internationalen Rahmenbedingungen – Wettbewerbsnachteile heimischer Eiweißpflanzen (Leguminosen wie Ackerbohne, Erbse und Lupinenarten sowie Kleearten, Luzerne und Wicke) verringert, Forschungslücken geschlossen und erforderliche Maßnahmen in der Praxis erprobt und umgesetzt werden.

Wettbewerbe

Publikationen

Presse

Links

Rechtsgrundlagen

Wichtige Mitteilung

Besuchen Sie uns!

Jetzt informieren!

Schriftzug: Land in Bewegung Stadt trifft Land am Tag der offenen Tür 26./27. August 2017

Unternavigation aller Website-Bereiche