BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Wettbewerb Holzbau Plus

Mit dem HolzbauPlus-Wettbewerb will das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) die Aufmerksamkeit auf besonders nachhaltige Gebäude mit einer ganzheitlichen Materialwahl lenken. Prämiert werden Projekte mit Holz im Zusammenspiel mit weiteren nachwachsenden Rohstoffen in Konstruktion, Dämmung und Ausbau. Der Wettbewerb wird in den vier Kategorien Einzelhaus, Wohnungsbau, Gewerbliches Bauen und Öffentliches Bauen ausgelobt. Aufgrund der immensen Bedeutung der energetischen Gebäudesanierung für den Klimaschutz werden in allen vier Kategorien neben Neubauten explizit auch Sanierungen zugelassen.

Lesen Sie auf den folgenden Seiten mehr über Teilnahmebedingungen, Jury, Preisverleihung und laden Sie sich die Teilnahme-Unterlagen herunter.

Siegerprojekte des Bundeswettbewerbs HolzbauPlus 2016

Der bundesweite Wettbewerb des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft zeichnet individuelle und wegweisende Lösungen für das Bauen und Sanieren mit nachwachsenden Rohstoffen aus. Gewinnerprojekte des Wettbewerbs 2016 stehen fest und werden bei der Grünen Woche 2017 prämiert.

Holz ist ein vielseitiger Baustoff und verbindet traditionelle und moderne Bauweisen auf besondere Art. Zunehmend finden nachwachsende Rohstoffe und ökologische Baumaterialen auch über statische Bauteile hinaus als Verkleidung, Dämmung oder im Innenausbau Anwendung.

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) unterstützt mit seinem Wettbewerb "HolzbauPlus" eine besonders ressourceneffiziente und nachhaltige Bauweise. Der Wettbewerb zeichnet die Gebäude aus, bei denen neben Holz auch Baumaterialien wie Lehm und Kalk sowie Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen und biobasierten bzw. natürlichen Baustoffen wie Stroh, Hanf, Schilf, Holzfasern, Zellulose im Innenausbau eingesetzt wurden. Der Bundeswettbewerb wurde 2016 bereits zum dritten Mal ausgelobt.

"Gerade der Baubereich spielt in Bezug auf eine biobasierte Wirtschaft im Rahmen der Bioökonomiestrategie der Bundesregierung eine hervorgehobene Rolle. Die mit dem Wettbewerb zur Prämierung vorgeschlagenen Projekte besitzen durchweg Beispielcharakter", betont Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt.

127 Projekte wurden bis zum Bewerbungsende am 1. September 2016 eingereicht. Eine zehnköpfige Jury wählte unter der Leitung von Professor Dr. Ludger Dederich (Architekt, Hochschule Rottenburg) acht Preisträger und zwölf Lobende Erwähnungen aus. Ziel des Wettbewerbs war es, die breite Öffentlichkeit zur Verwendung und Weiterentwicklung des zukunftsfähigen Bauens mit nachwachsenden Rohstoffen zu informieren und die vielfältigen Möglichkeiten, die sich in den letzten Jahren entwickelt haben, zu demonstrieren.

Die acht Sieger im Bereich Neubau und Sanierung werden vom BMEL mit einem Preisgeld von je 6.000 € ausgezeichnet. Die Gewinner demonstrieren einen ausgezeichneten Einsatz nachwachsender Rohstoffe in Konstruktion, Dämmung und Ausbau. Zudem weisen sie ganzheitliches Konzept auf, dass von der breiten Akzeptanz dieser Bauweise in der Bevölkerung zeugt.

Gleich zwei der Preise vergab die Jury in der Kategorie "Einzelhaus – Neubau". Beide zeichnen sich durch die vorbildhafte Verwendung lokaler Baustoffe in handwerklicher Verarbeitung vor Ort aus. Die weiteren Kategorien und Preisträger finden Sie nachfolgend:

Bildergalerie der Prämierten des Wettbewerbs HolzbauPlus 2016

Aktuelles Bild / Video

Haus Lindetal

Ansicht auf ein Holzhaus mit großer Glasfront Preisträger in der Kategorie "Einzelhaus – Neubau" die Bauherrin Beatrice Staib wird für ihr Haus Lindetal in Mecklenburg-Vorpommern prämiert. Das Baukonzept des Wettbewerbsbeitrags ist gekennzeichnet durch die vorbildhafte Verwendung lokaler Baustoffe in handwerklicher Verarbeitung vor Ort. Quelle FNR

Blätterfunktion

 

Die Preisträger

Kategorie "Einzelhaus – Neubau"
Beatrice Staib | Haus Lindetal, Mecklenburg-Vorpommern
Peter Thomé | Einhaus in der Eifel

Kategorie "Einzelhaus - Sanierung"
Familie Caesar | Auf der Sauhalde, Stuttgart

Kategorie "Wohnungsbau - Neubau"
Bauherrengemeinschaft Eißler, Praschak, Günthner, E. Heinz, H. Heinz, Miller | Marienhof Leutkirch im Allgäu

Kategorie "Wohnungsbau - Sanierung"
Erbengemeinschaft Thalheimer Bozen | Energetische Fassadensanierung in München

Kategorie "Öffentliches Bauen - Neubau"
Gemeinde Steißlingen | Neubau Gemeinschaftsschule Steißlingen in Baden-Württemberg

Kategorie "Öffentliches Bauen - Sanierung"
Freistaat Bayern, Staatl. Bauamt Schweinfurt | Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Schweinfurt

Kategorie "Gewerbliches Bauen - Neubau"
euregon AG | Neubau euregon AG in Augsburg, Bayern

Lobende Erwähnungen

  • Stadt Erding, Bayern | Kinderhaus Erding
  • Freundeskreis der Waldorfbewegung, Baden-Württemberg | Kinderstube Regenbogen
  • DBU, Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Niedersachsen | Ausstellungs- und Seminarhaus der DBU für die Naturerbe GmbH
  • Sektion München des DAV e.V., Bayern | Ersatzbau Höllentalangerhütte
  • Prof. Dr. Martina Klärle, Andreas Fischer-Klärle, Baden-Württemberg | Hof 8 Weikersheim-Schäftersheim
  • Laura Löhrer, Luis Blesken, Nordrhein-Westfalen | Einfamilienhaus Roetgen-Rott
  • Verena und Simon Kühnlein, Bayern | Wohnhaus mit Höfen
  • Christoph Irgang, Hessen | Neubau in historischer Altstadt
  • Joseph Stiftung, Bayern | Modellvorhaben Energieeffizienter Wohnungsbau Ansbach
  • Familie Kuntz, Bayern | Plusenergie-Passivhaus / k2
  • Margarethe Scheffler, Janek Grahmann, Brandenburg | Dorfaue Schöneiche, Einbau in denkmalgeschütztem Bestand
  • Stefanie und Emmanuel Heringer, Bayern | Wohnen und Arbeiten in der Torfremise-Bauen mit Holz

Am 24. Januar 2017 wurden die Gewinner auf der Internationalen Grünen Woche 2017 in Berlin prämiert.

Pressemitteilung und Begründung

Broschüre zu den Gewinnern 2016

Wettbewerb HolzbauPlus2014

Stand:
31.01.17

Inhalt des Dossiers

Zum Thema

Bundeswettbewerb HolzbauPlus 2016 - Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen

Cover der Broschüre "Holzbau Plus"

Die Broschüre zum Bundeswettbewerb 2016 enthält die Zusammenfassung des Wettbewerbs aus Sicht der Jury und einer Dokumentation aller Preisträger sowie Lobenden Erwähnungen.

Bundeswettbewerb HolzbauPlus 2014 - Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen

Cover der Broschüre "Holzbau Plus"

Die Broschüre zum Bundeswettbewerb 2014 enthält die Zusammenfassung des Wettbewerbs aus Sicht der Jury und einer Dokumentation aller Preisträger sowie Lobenden Erwähnungen.

Bundeswettbewerb HolzbauPlus 2012 - Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen

Cover HolzbauPlus 2012

Die Broschüre zum Bundeswettbewerb 2012 enthält die Zusammenfassung des Wettbewerbs aus Sicht der Jury und einer Dokumentation aller Preisträger sowie Lobenden Erwähnungen.

Zum Thema

Bioökonomie als Teil des Stundenplans

Wandtafel in der Schule mit mit Blume, Sonne und Wolken

Die Butterbrotdose aus Pflanzenstärke, das Smartphonegehäuse vom Acker, der Flugzeugsprit aus Algen: Für viele Alltagsprodukte, die heute zumeist noch aus fossilen Rohstoffen wie Erdöl hergestellt werden, gibt es bereits nachwachsende Alternativen.

mehr: Bioökonomie als Teil des Stundenplans …

Biobasierte Wirtschaft interaktiv

Grafik eines Hauses

Aus unserem Alltag sind Produkte aus fossilen Rohstoffen nicht wegzudenken. Umso größer ist die Herausforderung, die sich mit dem notwendigen Wandel hin zu einer biobasierten Wirtschaft stellt. Interaktiv können hier die Wege der biobasierten Wirtschaft entdeckt werden - wie aus Holz biobasierte Produkte entstehen, wie Kohlenstoff ideal genutzt werden kann oder warum Erdöl in der Industrie immer wichtiger wurde. Im interaktiven Quiz kann das biobasierte Wissen getestet werden.

mehr: Biobasierte Wirtschaft interaktiv …

Links

Publikationen

Neue Produkte: Aus Natur gemacht

Cover der Broschüre Neue Produkte: Aus Natur gemacht

Die Broschüre "Neue Produkte: Aus Natur gemacht - Nachwachsende Rohstoffe im Alltag" zeigt neue Wege und Alternativen durch nachwachsende Rohstoffe und biobasierte Produkte auf - zuhause, unterwegs, am Arbeitsplatz oder in der Freizeit.

Die Broschüre ist nur im Download zum Ausdrucken verfügbar!

Weitere Publikationen

Presse

Themendienst Biobasierte Wirtschaft
Schwerpunkt: 
nachwachsende Rohstoffe

Neue Produkte: Aus Natur gemacht

Das BMEL liefert in einem Themendienst Hintergründe zur biobasierten Wirtschaft und informiert über umweltfreundliche Innovationen. Die sechste Ausgabe beschäftigt sich konkret mit den Chancen und Möglichkeiten der Bioökonomie.

mehr: Themendienst Biobasierte Wirtschaft …

Neue Produkte: Aus Natur gemacht

Titelbild zur Veranstaltung Bioökonomie 2014

Die Pressemappe zum Schwerpunktthema "Biobasierte Wirtschaft".

mehr: Neue Produkte: Aus Natur gemacht …

Pressemitteilungen

Videos

Film: "Neue Produkte - Aus Natur gemacht"

Startbild des Videos zur Biobasierten Wirtschaft. Link zum Video.

Erdöl, Erdgas oder Kohle sind häufig die Basis für die Herstellung vieler unserer Alltagsprodukte, ob im Smartphone oder der Shampoo-Flasche. Doch fossilen Grundstoffe sind begrenzt und werden uns nicht ewig zur Verfügung stehen. Aber es gibt nachhaltige Alternativen. Nachwachsende Rohstoffe wie Pflanzen, Holz, Stärke oder Zucker werden immer mehr in der Industrie verwendet. Die Biobasierte Wirtschaft - oder auch Bioökonomie - konzentriert sich darauf, Produkte aus nachhaltigen Rohstoffen herzustellen.

zum Video: Film: "Neue Produkte - Aus Natur gemacht" …

Film: "Neue Produkte: Aus Natur gemacht – Aus Pflanzen wird Plastik"

Video biobasierte Wirtschaft: der Moderator steht vor einer Maschine

Knapp neun Millionen Tonnen Kunststoffe werden jährlich in Deutschland verbraucht – umgerechnet 110 Kilogramm pro Bundesbürger. Rund ein Drittel davon entfällt auf Verpackungen wie Folien, Tragetaschen und Becher im Haushalt. Die gesamte erzeugte Abfallmenge würde 360.000 Müllfahrzeuge füllen. Heute besteht lediglich ein Prozent der Kunststoffe aus nachwachsenden Rohstoffen. Das Potenzial ist weitaus größer: Bei Verpackungen und Einweggeschirr, aber auch bei Spielzeug, Sportartikeln oder Gehäusen für Elektrogeräte lassen sich herkömmliche Kunststoffe durch biobasierte Kunststoffe ersetzen. Wie aus Pflanzen Plastik wird, zeigt dieser Film.

zum Video: Film: "Neue Produkte: Aus Natur gemacht – Aus Pflanzen wird Plastik" …

Weitere Videos

Schlagworte

Unternavigation aller Website-Bereiche