BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Roadmap Bioraffinerien

Die Bundesregierung hat mit dem Aktionsplan zur stofflichen Nutzung nachwachsender Rohstoffe die Erarbeitung einer "Roadmap Bioraffinerien" angekündigt, die am 18. Juni 2012 vorgestellt wurde.

Der Übergang von einer Erdöl- zu einer biobasierten Wirtschaft stellt eine globale Herausforderung dar, da so die Rohstoffversorgung langfristig gesichert und zugleich der Klima- und Umweltschutz unterstützt werden kann. Mit der 2010 vorgelegten "Nationalen Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030" hat die Bundesregierung die Vision einer biobasierten Wirtschaft formuliert.

Politik, Wirtschaft und Wissenschaft setzen hohe Erwartungen in die Bioraffinerie-Technologie als zentralen Baustein der künftigen biobasierten Wirtschaft. Während die chemische Industrie heute überwiegend mit fossilen Rohstoffen wie Erdöl und Erdgas arbeitet, sollen in Zukunft auch dort verstärkt nachwachsende Rohstoffe – pflanzliche Biomasse – zum Einsatz kommen. Dabei soll dann eine besondere Stärke der Bioraffinerien zum Tragen kommen: die Erzeugung einer Vielzahl von Produkten und Stoffen für die weitere Verarbeitung in der chemischen Industrie bei optimaler Ausnutzung der Biomasse. Einige Pilotanlagen gibt es bereits in Deutschland.

Eine zentrale Frage für die Realisierung von Bioraffinerie-Konzepten wird die künftige Verfügbarkeit von nachhaltig erzeugter Biomasse sein. Wenn bei den Ackerflächen die Reserven und der technische Fortschritt weltweit richtig genutzt werden, ist eine ausreichende Versorgung der Menschen mit Nahrungsmitteln, Wasser, Rohstoffen, Energie, Siedlungen und Infrastruktur bei gleichzeitiger Bewahrung der natürlichen Lebensgrundlagen und der biologischen Vielfalt auch zukünftig möglich. Wichtig ist es aber, die Produktivität der Rohstofferzeugung weiter zu steigern, die Ressourceneffizienz zu verbessern und Nutzungskonkurrenzen zu reduzieren.

Bis kommerzielle Bioraffinerie-Anlagen im Industriemaßstab produzieren können, besteht nach Einschätzung der Experten aber noch erheblicher Forschungs- und Entwicklungsbedarf. Hier setzt auch die Bundesregierung an. Sie wird Forschung und Entwicklung in diesem Zukunftsfeld bis hin zu Pilot- und Demonstrationsanlagen auch weiterhin im Rahmen bestehender Förderprogramme unterstützen.

Ergebnisse der Roadmap

Die Roadmap zeigt insgesamt, dass Bioraffinerien einen aussichtsreichen Ansatz für eine effiziente Nutzung nachwachsender Rohstoffe darstellen. Zugleich ist das Interesse der Industrien an diesen Technologien hoch. Es müssen noch verschiedene Hürden überwunden werden, um das gesamte Potenzial von Bioraffinerien zu erschließen. Auf dem Weg dorthin hat der Gleichklang wirtschaftlicher, ökologischer und sozialer Belange hohe Priorität.

Die Autoren der Roadmap zeigen neben der Darstellung und Analyse ausgewählter Plattformen und Technologien Wege und Voraussetzungen zur Umsetzung der Konzepte auf.

Zum Thema

Bioökonomie als Teil des Stundenplans

Wandtafel in der Schule mit mit Blume, Sonne und Wolken

Die Butterbrotdose aus Pflanzenstärke, das Smartphonegehäuse vom Acker, der Flugzeugsprit aus Algen: Für viele Alltagsprodukte, die heute zumeist noch aus fossilen Rohstoffen wie Erdöl hergestellt werden, gibt es bereits nachwachsende Alternativen.

mehr: Bioökonomie als Teil des Stundenplans …

Biobasierte Wirtschaft interaktiv

Grafik eines Hauses

Aus unserem Alltag sind Produkte aus fossilen Rohstoffen nicht wegzudenken. Umso größer ist die Herausforderung, die sich mit dem notwendigen Wandel hin zu einer biobasierten Wirtschaft stellt. Interaktiv können hier die Wege der biobasierten Wirtschaft entdeckt werden - wie aus Holz biobasierte Produkte entstehen, wie Kohlenstoff ideal genutzt werden kann oder warum Erdöl in der Industrie immer wichtiger wurde. Im interaktiven Quiz kann das biobasierte Wissen getestet werden.

mehr: Biobasierte Wirtschaft interaktiv …

Links

Publikationen

Neue Produkte: Aus Natur gemacht

Cover der Broschüre Neue Produkte: Aus Natur gemacht

Die Broschüre "Neue Produkte: Aus Natur gemacht - Nachwachsende Rohstoffe im Alltag" zeigt neue Wege und Alternativen durch nachwachsende Rohstoffe und biobasierte Produkte auf - zuhause, unterwegs, am Arbeitsplatz oder in der Freizeit.

Die Broschüre ist nur im Download zum Ausdrucken verfügbar!

Weitere Publikationen

Presse

Themendienst Biobasierte Wirtschaft
Schwerpunkt: 
nachwachsende Rohstoffe

Neue Produkte: Aus Natur gemacht

Das BMEL liefert in einem Themendienst Hintergründe zur biobasierten Wirtschaft und informiert über umweltfreundliche Innovationen. Die sechste Ausgabe beschäftigt sich konkret mit den Chancen und Möglichkeiten der Bioökonomie.

mehr: Themendienst Biobasierte Wirtschaft …

Neue Produkte: Aus Natur gemacht

Titelbild zur Veranstaltung Bioökonomie 2014

Die Pressemappe zum Schwerpunktthema "Biobasierte Wirtschaft".

mehr: Neue Produkte: Aus Natur gemacht …

Pressemitteilungen

Videos

Film: "Neue Produkte - Aus Natur gemacht"

Startbild des Videos zur Biobasierten Wirtschaft. Link zum Video.

Erdöl, Erdgas oder Kohle sind häufig die Basis für die Herstellung vieler unserer Alltagsprodukte, ob im Smartphone oder der Shampoo-Flasche. Doch fossilen Grundstoffe sind begrenzt und werden uns nicht ewig zur Verfügung stehen. Aber es gibt nachhaltige Alternativen. Nachwachsende Rohstoffe wie Pflanzen, Holz, Stärke oder Zucker werden immer mehr in der Industrie verwendet. Die Biobasierte Wirtschaft - oder auch Bioökonomie - konzentriert sich darauf, Produkte aus nachhaltigen Rohstoffen herzustellen.

zum Video: Film: "Neue Produkte - Aus Natur gemacht" …

Film: "Neue Produkte: Aus Natur gemacht – Aus Pflanzen wird Plastik"

Video biobasierte Wirtschaft: der Moderator steht vor einer Maschine

Knapp neun Millionen Tonnen Kunststoffe werden jährlich in Deutschland verbraucht – umgerechnet 110 Kilogramm pro Bundesbürger. Rund ein Drittel davon entfällt auf Verpackungen wie Folien, Tragetaschen und Becher im Haushalt. Die gesamte erzeugte Abfallmenge würde 360.000 Müllfahrzeuge füllen. Heute besteht lediglich ein Prozent der Kunststoffe aus nachwachsenden Rohstoffen. Das Potenzial ist weitaus größer: Bei Verpackungen und Einweggeschirr, aber auch bei Spielzeug, Sportartikeln oder Gehäusen für Elektrogeräte lassen sich herkömmliche Kunststoffe durch biobasierte Kunststoffe ersetzen. Wie aus Pflanzen Plastik wird, zeigt dieser Film.

zum Video: Film: "Neue Produkte: Aus Natur gemacht – Aus Pflanzen wird Plastik" …

Weitere Videos

Schlagworte

Wichtige Mitteilung

Besuchen Sie uns!

Jetzt informieren!

Schriftzug: Land in Bewegung Stadt trifft Land am Tag der offenen Tür 26./27. August 2017

Unternavigation aller Website-Bereiche