BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Boden

Aktuelle Meldungen

Europäische Bodenschutzpolitik

In die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie soll ein Indikator zum Schutz des Bodens aufgenommen werden. "Indikator Bodenschutz"

Aktuelle Themenbeiträge

Wissen, wie man düngen muss - die Bodenuntersuchung

Schadstoffe in landwirtschaftlich genutzten Böden- Ergebnisse von Boden-Dauerbeobachtungsflächen in Bayern

Aktuelle Publikation

Gute fachliche Praxis

Boden ist Produktionsgrundlage für die Landwirtschaft und Standort für die Erzeugung gesunder Lebensmittel. Über 90 Prozent der weltweiten Lebensmittelproduktion hängen unmittelbar vom Boden ab, das zeigt seine große Bedeutung für die Ernährungssicherung.

Boden ist eine nicht erneuerbare Ressource, die immer knapper wird. Daher ist eine nachhaltige Sicherung der Produktionsfunktionen, insbesondere durch emissionsarme Produktionsprozesse und eine möglichst hohe Rohstoffeffizienz notwendig. Dieses Ziel verfolgt auch die Bundesregierung mit zahlreichen Maßnahmen, um die Nutzung der Böden durch die Land- und Forstwirtschaft nachhaltig zu gestalten. Deshalb engagiert sich Deutschland national und international für den Bodenschutz auch unter den Bedingungen des Klimawandels.

mehr

Bodenschutz

Böden entstehen über sehr lange Zeiträume. Sie haben sich seit dem Ende der letzten Eiszeit vor rund 10.000 Jahren entwickelt. Dieser Bildungsprozess schreitet zwar unentwegt weiter voran, dennoch tun wir gut daran, unsere Böden als nicht vermehrbare, endliche Ressource anzusehen.

Die Boden(neu)bildung findet extrem langsam statt: Im Schnitt dauert es 100 Jahre, bis ein Zentimeter Boden entstanden ist. Der Bodenbildung im Zeitlupentempo stehen Prozesse wie starke Gewitterniederschläge und trockene Winde gegenüber, die in wenigen Minuten bis Stunden im Stande sind, große Mengen Boden abzutragen und die natürliche Bodenfunktionalität irreversibel zu beeinträchtigen.

Bodenverdichtung oder eine schleichende Versauerung führen zu weniger offensichtlichen Beeinträchtigungen, aber auch sie sind im Stande, die Produktivität unserer Böden nachhaltig einzuschränken. Und ganz unbemerkt kommt es zur Abtragung und Umlagerung von Boden und damit zum Verlust der fruchtbaren, oberen Krume unserer Böden. Schon Bodenverluste von einer Tonne pro Hektar und Jahr können durch die in Mitteleuropa sich sehr langsam vollziehende Bodenbildung innerhalb von 50 bis 100 Jahren nicht ausgeglichen werden. Dies ist ein schleichender, kaum zu beobachtender Prozess: Der Verlust von einer Tonne Boden pro Hektar innerhalb eines Jahres entspricht gerade einmal 0,06 Millimeter Boden bezogen auf einen Hektar.

Nachsorge, also die Wiederherstellung beeinträchtigter Bodenfunktionen, ist in der Praxis jedoch nur bedingt möglich. Hohe Kosten, große Flächen, methodische Einschränkungen – es gibt viele gute Gründe, warum das Bundes-Bodenschutzgesetz die Vorsorge beim Bodenschutz entscheidend hervorhebt.

So vielfältig sich die Böden in Deutschland darstellen, so differenziert müssen auch die Konzepte für ihre Nutzung sein. Wie empfindlich sie auf bestimmte Beeinträchtigungen reagieren, ist von Boden zu Boden, von Region zu Region und von Nutzung zu Nutzung sehr unterschiedlich. Unsere Aufgabe ist es, standortangepasste Nutzungskonzepte für Böden zu erarbeiten, die sowohl die Produktion von Nahrung und Rohstoffen als auch ihren Schutz gewährleisten.

Ein Beitrag des Thünen- Instituts (http://www.ti.bund.de/de/thema/boden/)

Stand:
09.01.15

Inhalt des Dossiers

Zum Thema

Woche der Umwelt: Boden und Landnutzung - Konkurrenz um eine knappe Ressource

Bundesminister Christian Schmidt bei einer Podiumsdiskussion

Der Schutz natürlicher Ressourcen hat im Fokus der diesjährigen "Woche der Umwelt" am 7. und 8. Juni am Berliner Amtssitz des Bundespräsidenten gestanden. Auch Bundesminister Schmidt brachte sich in das besondere Forum ein.

mehr: Woche der Umwelt: Boden und Landnutzung - Konkurrenz um eine knappe Ressource …

Gute fachliche Praxis - Bodenfruchtbarkeit

Cover des aid-Heftes 'Bodenfruchtbarkeit'

Die Broschüre stellt alle Aspekte der Bodenfruchtbarkeit vor. Zu Beginn steht eine Abhandlung über die zeitliche Wandlung des Begriffs, mit den Komponenten "natürlich" und "kulturbedingt" von Albrecht Thaer bis heute. Es folgen die Einflussgrößen der Bodenfruchtbarkeit und wie diese durch das Bodenmanagement zu beeinflussen sind. Verfasst wurde die Broschüre von 24 Experten aus Wissenschaft, Verwaltung und Beratung.

Bestellen beim aid infodienst

Gute fachliche Praxis - Bodenbewirtschaftung und Bodenschutz

Cover des aid-Heftes 'Gute fachliche Praxis - Bodenbewirtschaftung und Bodenschutz'

In dieser Broschüre sind die neuesten Erkenntnisse für die Bodenbearbeitung, den Erosionsschutz und den Erhalt der organischen Substanz umfassend dargestellt.

Bestellen beim aid infodienst

Tagungsband "Jahr des Bodens"

Cover des Tagungsbandes zum "Jahr des Bodens"

Am 18. und 19. Juni 2015 veranstaltete die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft zusammen mit dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft in Würzburg eine Tagung mit dem Thema "Schwere Maschinen, enge Fruchtfolgen, Gärreste – eine Gefahr für die Bodenfruchtbarkeit?"

Links

Publikationen

Sonderdruck - Den Boden im Blick

Cover des Sonderdrucks "Den Boden im Blick"

Dieser Sonderdruck enthält einen Auszug aus der Ausgabe 4-2015 von B&B Agrar, der Zeitschrift für Bildung und Beratung des aid infodienstes.

Tagungsband "Kongress zum Jahr des Bodens"

Cover des Tagungsbandes zum Kongress Jahr des Bodens

Am 16. November 2015 veranstaltete der Zentralverband Gartenbau e.V. zusammen mit dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft eine Tagung mit dem Thema "Gesunder Boden –Gesunder Gartenbau"

Broschüren vom aid infodienst e.V.

Magazin "lebens.mittel.punkt" der i.m.a - Auzug aus Heft 1/2015

e

Wichtige Mitteilung

Bundespreis 2018 - Für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung

Jetzt Anmelden!

Aufruf zur Bewerbung zum Bundespreis 2018

Unternavigation aller Website-Bereiche