BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Boden

Aktuelle Meldungen

Europäische Bodenschutzpolitik

In die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie soll ein Indikator zum Schutz des Bodens aufgenommen werden. "Indikator Bodenschutz"

Aktuelle Themenbeiträge

Wissen, wie man düngen muss - die Bodenuntersuchung

Schadstoffe in landwirtschaftlich genutzten Böden- Ergebnisse von Boden-Dauerbeobachtungsflächen in Bayern

Aktuelle Publikation

Gute fachliche Praxis

Boden ist Produktionsgrundlage für die Landwirtschaft und Standort für die Erzeugung gesunder Lebensmittel. Über 90 Prozent der weltweiten Lebensmittelproduktion hängen unmittelbar vom Boden ab, das zeigt seine große Bedeutung für die Ernährungssicherung.

Boden ist eine nicht erneuerbare Ressource, die immer knapper wird. Daher ist eine nachhaltige Sicherung der Produktionsfunktionen, insbesondere durch emissionsarme Produktionsprozesse und eine möglichst hohe Rohstoffeffizienz notwendig. Dieses Ziel verfolgt auch die Bundesregierung mit zahlreichen Maßnahmen, um die Nutzung der Böden durch die Land- und Forstwirtschaft nachhaltig zu gestalten. Deshalb engagiert sich Deutschland national und international für den Bodenschutz auch unter den Bedingungen des Klimawandels.

mehr

Querschnitt durch den Boden: Erde und Gras Quelle: Okea - Fotolia.com

Boden als nachhaltige Ressource für die Bioökonomie: BonaRes zieht erste Zwischenbilanz

Ein Beitrag von Dr. Ute Wollschläger, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) und BonaRes-Zentrum für Bodenforschung, Halle (Saale)

Der Boden steht verstärkt im Fokus der Forschung. Über 200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben sich im November 2016 beim BonaRes-Statusseminar ausgetauscht.

"BonaRes" steht für "Boden als nachhaltige Ressource für die Bioökonomie". Bei dieser Forschungsinitiative, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zunächst für den Zeitraum 2015 bis 2018 mit fast 33 Millionen Euro gefördert wird, steht die nachhaltige Nutzung der knappen Ressource Boden im Vordergrund. Ziel von BonaRes ist es, das wissenschaftliche Verständnis von Bodenökosystemen zu erweitern. Es geht darum, die Produktivität der Böden und ihre anderen Funktionen zu verbessern und neue Strategien für eine nachhaltige Nutzung und Bewirtschaftung von Böden zu entwickeln. Dazu arbeiten aktuell Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 48 Forschungseinrichtungen und Instituten in zehn Projektverbünden sowie dem koordinierenden BonaRes-Zentrum zusammen.

Nach etwa einem Jahr Laufzeit der BonaRes-Projekte trafen sich am 14. und 15. November 2016 in Leipzig rund 200 Forscherinnen und Forscher aus Deutschland, um erste Ergebnisse ihrer Arbeiten zu präsentieren und sich im Rahmen verschiedener Workshops auszutauschen. Neben klassischer Bodenforschung bringt BonaRes interdisziplinäre Kompetenzen zusammen, unter anderem aus den Feldern Bodenphysik, Bodenbiologie, Bodenchemie, Mikrobiologie sowie Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Eröffnet wurde die Veranstaltung durch Gastvorträge von Prof. Dr. Katarina Hedlund, Universität Lund, Schweden, und Prof. Dr. Bernd Hansjürgens, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ). Sie zeigten die vielfältigen Fragestellungen und Herausforderungen in der Bodenforschung auf. Frau Hedlund stellte unter anderem die besondere Rolle der Bodenbiologie im Zusammenhang mit verschiedenen Ökosystemleistungen heraus, wie zum Beispiel Nährstoffumsätze, Kohlenstoffspeicherung und Widerstandsfähigkeit gegenüber Krankheiten in landwirtschaftlich genutzten Böden. Dies ist ebenfalls ein zentrales Thema in verschiedenen BonaRes-Verbundprojekten. Die sozialwissenschaftliche Sichtweise auf eine nachhaltige Bodenbewirtschaftung wurde von Prof. Hansjürgens erläutert mit dem Ergebnis, dass Bewertungsfragen als gesellschaftliche Leitlinien von großer Bedeutung sind im Hinblick darauf, was als gutes und nachhaltiges Bodenmanagement definiert wird.

Im Anschluss stellten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des BonaRes-Zentrums und der zehn BonaRes-Verbundprojekte mit Vorträgen und Postern den Stand ihrer Arbeiten vor. Die Projektpräsentationen zeigten die Vielfalt der in BonaRes bearbeiteten Forschungsthemen. Diese Vielfalt ist durch die Komplexität der in Böden ablaufenden Prozesse bedingt. Die Themen der BonaRes Verbundprojekte reichen von der Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit und Ertragssicherheit, über ein nachhaltiges Boden-Phosphor-Management, Bodengesundheit, Nährstoffnutzungseffizienz, Überwindung der Nachbaukrankheit, Agroforstsysteme, Sicherung und Verbesserung von Bodenfunktionen, nachhaltiges Unterbodenmanagement bis hin zur nachhaltigen Nutzung alpiner und voralpiner Grünlandböden bei sich änderndem Klima. Das BonaRes-Zentrum kümmert sich um die Koordination der projektübergreifenden Arbeiten im Förderprogramm inklusive der Entwicklung von Modellen, die Öffentlichkeitsarbeit, die Einrichtung einer gemeinsamen Datenbank und die Erstellung eines BonaRes-Webportals für die Bereitstellung von Informationen zur Förderinitiative, Daten, Modellen und web-basierten Entscheidungsunterstützungssystemen für verschiedene Nutzergruppen.

In BonaRes werden physikalische, chemische und biologische Prozesse und ihre Wechselwirkungen untersucht, genauso wie die Entwicklung von geeigneten Messverfahren, um Bodenfunktionen besser erfassen zu können. Letztlich wird nach Wegen gesucht, wie Bodenfunktionen bei sozio-ökonomischen Entscheidungsprozessen im Sinne einer nachhaltigen Bodennutzung besser berücksichtigt werden können und wie im Wissen um die Bodenprozesse eine nachhaltige Bewirtschaftung der Böden gesteuert werden kann.

Am zweiten Tag des Treffens tauschten sich die BonaRes-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in projektübergreifenden Workshops zu den Themenbereichen Modellierung, Messtechniken, Nachhaltigkeitsbewertung und Governance, Bedeutung von landwirtschaftlichen Dauerfeldversuchen sowie Biodiversität aus. Hier wurden gemeinsame, projektübergreifende Ideen diskutiert und Pläne für eine weitere Vernetzung erörtert.

Stand:
09.02.17

Inhalt des Dossiers

Zum Thema

Woche der Umwelt: Boden und Landnutzung - Konkurrenz um eine knappe Ressource

Bundesminister Christian Schmidt bei einer Podiumsdiskussion

Der Schutz natürlicher Ressourcen hat im Fokus der diesjährigen "Woche der Umwelt" am 7. und 8. Juni am Berliner Amtssitz des Bundespräsidenten gestanden. Auch Bundesminister Schmidt brachte sich in das besondere Forum ein.

mehr: Woche der Umwelt: Boden und Landnutzung - Konkurrenz um eine knappe Ressource …

Gute fachliche Praxis - Bodenfruchtbarkeit

Cover des aid-Heftes 'Bodenfruchtbarkeit'

Die Broschüre stellt alle Aspekte der Bodenfruchtbarkeit vor. Zu Beginn steht eine Abhandlung über die zeitliche Wandlung des Begriffs, mit den Komponenten "natürlich" und "kulturbedingt" von Albrecht Thaer bis heute. Es folgen die Einflussgrößen der Bodenfruchtbarkeit und wie diese durch das Bodenmanagement zu beeinflussen sind. Verfasst wurde die Broschüre von 24 Experten aus Wissenschaft, Verwaltung und Beratung.

Bestellen beim aid infodienst

Gute fachliche Praxis - Bodenbewirtschaftung und Bodenschutz

Cover des aid-Heftes 'Gute fachliche Praxis - Bodenbewirtschaftung und Bodenschutz'

In dieser Broschüre sind die neuesten Erkenntnisse für die Bodenbearbeitung, den Erosionsschutz und den Erhalt der organischen Substanz umfassend dargestellt.

Bestellen beim aid infodienst

Tagungsband "Jahr des Bodens"

Cover des Tagungsbandes zum "Jahr des Bodens"

Am 18. und 19. Juni 2015 veranstaltete die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft zusammen mit dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft in Würzburg eine Tagung mit dem Thema "Schwere Maschinen, enge Fruchtfolgen, Gärreste – eine Gefahr für die Bodenfruchtbarkeit?"

Links

Publikationen

Sonderdruck - Den Boden im Blick

Cover des Sonderdrucks "Den Boden im Blick"

Dieser Sonderdruck enthält einen Auszug aus der Ausgabe 4-2015 von B&B Agrar, der Zeitschrift für Bildung und Beratung des aid infodienstes.

Tagungsband "Kongress zum Jahr des Bodens"

Cover des Tagungsbandes zum Kongress Jahr des Bodens

Am 16. November 2015 veranstaltete der Zentralverband Gartenbau e.V. zusammen mit dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft eine Tagung mit dem Thema "Gesunder Boden –Gesunder Gartenbau"

Broschüren vom aid infodienst e.V.

Magazin "lebens.mittel.punkt" der i.m.a - Auzug aus Heft 1/2015

e

Wichtige Mitteilung

Bundespreis 2018 - Für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung

Jetzt Anmelden!

Aufruf zur Bewerbung zum Bundespreis 2018

Unternavigation aller Website-Bereiche