BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Landwirtschaft steht zur Verantwortung in der Weltgemeinschaft

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt ist vom 2. bis zum 4. Juni zum dritten G20-Agrarministertreffen nach Xi'an in China gereist. Schmidt würdigte das Treffen als bedeutsamen Schritt, um die Agrarpolitik auf der internationalen politischen Bühne zu verankern.

"Landwirtschaft übernimmt Verantwortung für die Weltgemeinschaft", betonte der Minister anlässlich seiner Reise. "Nur mit der Landwirtschaft können wir die nachhaltigen Entwicklungsziele der Agenda 2030 erreichen. Nur mit einer produktiven und nachhaltigen Landwirtschaft können wir Hunger und Armut in der wachsenden Weltbevölkerung gemeinsam bekämpfen, gleichzeitig natürliche Ressourcen schonen und damit einen wertvollen Beitrag gegen den Klimawandel leisten." Nach den Worten des Ministers gilt es, Innovation, Digitalisierung und Vernetzung zu verstetigen. Hinzu kommen die regionalen Herausforderungen mit der lebensnotwendigen Ressource Wasser, auch hier müssten gemeinsam tragfähige Lösungen erarbeitet werden. Schmidt kündigte an, sich hierfür auch unter der deutschen G20-Präsidentschaft im nächsten Jahr einzusetzen. So wird sich etwa das "GFFA - Die Berliner Welternährungskonferenz 2017" dem Thema Landwirtschaft und Wasser widmen.


Am Rande des G20-Treffens traf sich Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt zu bilateralen Gesprächen u.a. mit Amtskollegen aus China, Russland, Frankreich sowie EU-Landwirtschaftskommissar Phil Hogan

China hat die G20-Präsidentschaft Ende 2015 von der Türkei übernommen. Mit dem Treffen der Agrarminister der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer knüpfte China an Aktivitäten der türkischen G20-Präsidentschaft an. Damit trug es dem langjährigen Anliegen der G20 Staaten Rechnung, der weltweiten Ernährungssicherung und der grundlegenden Rolle der Landwirtschaft einen angemessenen und dauerhaften Platz auf der G20-Agenda einzuräumen. In China fand zudem mit dem "Agricultural Entrepreneurs Forum" erstmals unmittelbar vor dem Agrarministertreffen eine Zusammenkunft internationaler Wirtschaftsvertreter statt.


Zuletzt waren die G20-Agrarminister im Mai 2015 in Istanbul zusammengekommen. Sie hatten sich dort in einem Kommuniqué zu der Herausforderung bekannt, für die Nahrungs- und Ernährungssicherung einer bis zum Jahr 2050 auf mehr als neun Milliarden Menschen anwachsenden Bevölkerung zu sorgen.

Informationen zum vorangegangenen G20-Agrarministertreffen

Rede von Bundesminister Schmidt vom 3. Juni 2016

Stand:
07.06.16

Zum Thema

Landwirtschaft stärken, Ernährung sichern - weltweit.
15 Jahre Bilateraler Treuhandfonds mit der FAO

Titelseite der Broschüre

Vor 15 Jahren wurde der Bilaterale Treuhandfonds (BTF) mit dem Ziel gegründet, durch Leuchtturmprojekte innovative Strategien zur Ernährungssicherung sowie gegen Unter- und Mangelernährung international, überregional und in Partnerländern voranzubringen.
Mit der vorliegenden Broschüre anlässlich des 15-jährigen Jubiläums des BTF starten wir eine Schriftenreihe, welche die bisherigen Erfolge, unser aktuelles Engagement sowie unsere künftigen Aufgaben vorstellen wird. Denn auch in den kommenden Jahren werden wir uns mit Nachdruck für die weltweite Umsetzung des Menschenrechts auf Nahrung einsetzen.

Welternährung Verstehen

Startbild für das Video „Welternährung Verstehen“

Die Weltbevölkerung wächst. Doch die Landwirtschaft erzeugt derzeit weltweit etwa ein Drittel mehr Kalorien, als für die Versorgung aller Menschen rechnerisch notwendig ist. Das heißt: Im Grunde gäbe es genug zu essen für alle. Trotzdem muss jeder neunte Mensch hungrig schlafen gehen. Weltweit hungern noch immer rund 800 Millionen Menschen.

zum Video: Welternährung Verstehen …

Welternährung verstehen - Fakten und Hintergründe

Titelbild der BMEL-Broschüre "Welternährung verstehen"

Die Landwirtschaft erzeugt weltweit derzeit genug Lebensmittel, um zumindest rein rechnerisch alle Menschen zu ernähren. Dennoch muss jeder neunte Mensch auf der Welt jeden Abend hungrig schlafen gehen. Und das, obwohl das Recht eines jeden Menschen auf Nahrung – und zwar in ausreichender Quantität und Qualität – ein Menschenrecht ist, das im internationalen Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte (VN-Sozialpakt) völkerrechtlich verbindlich verankert ist.

English version: Understanding global food security and nutrition - Facts and backgrounds

Reden

FAO-Stellenangebote

Publikationen

Presse

Pressemitteilungen

Interviews

Links

Schlagworte

e

Wichtige Mitteilung

Bundespreis 2018 - Für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung

Jetzt Anmelden!

Aufruf zur Bewerbung zum Bundespreis 2018

Unternavigation aller Website-Bereiche