BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Politik gegen Hunger 2014 - Verantwortliche Investitionen in die Landwirtschaft

Unter dem Motto "Verantwortliche Investitionen in die Landwirtschaft" stand die elfte Ausgabe der Konferenz Politik gegen Hunger, die am 30. Juni und 1. Juli 2014 in Berlin stattfand.

Rund 200 internationale Experten aus Politik, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Wissenschaft gingen im Rahmen der Konferenz der Frage nach, wie erforderliche Investitionen in die Landwirtschaft und Nahrungsmittelsystem verantwortlich ausgestaltet werden können. Verantwortliche Investitionen in Landwirtschaft sind ein Schlüssel zur Ernährungssicherung und zur Verwirklichung des Menschenrechts auf angemessene Nahrung.

Zentraler Bezugspunkt der Konferenz waren die derzeit im Welternährungsausschuss der Vereinten Nationen (CFS) verhandelten Prinzipien für verantwortungsvolle Investitionen in die Landwirtschaft und in Nahrungsmittelsysteme (Principles for responsible investment in agriculture and food systems, CFS-RAI principles). Ziel war es, einen Beitrag zur erfolgreichen Verabschiedung der Prinzipien im Oktober 2014 durch den Welternährungsausschuss sowie zu deren konsequenter zeitnaher Umsetzung zu leisten.

Konkret ging es dabei darum, zentrale Verpflichtungen bzw. Verantwortlichkeiten von Staaten, Investoren und anderen Beteiligten zu analysieren sowie Maßnahmen und Strategien der Umsetzung und der Bekanntmachung der Prinzipien aufzuzeigen. Zu diesem Zweck wurden insbesondere Erfahrungen aus anderen thematisch verwandten Instrumenten erörtert und Mittel und Wege diskutiert, wie die Prinzipien in andere laufende internationale Prozesse eingespeist werden können.

Bundesminister Christian Schmidt betonte in seiner Eröffnungsrede, es sei wichtig in den Prinzipien festzuschreiben, dass Investitionen die Ernährungssituation vor Ort verbessern und zur ländlichen Entwicklung beitragen müssen. Gleichzeitig dürften Investitionen nicht zu Schäden führen: "Investitionen müssen umweltverträglich ausgestaltet sein, die Rechte auf Zugang zu natürlichen Ressourcen wahren und Menschenrechte respektieren und diese möglichst fördern. Hier sehe ich auch eine wesentliche Verantwortung der privaten Investoren."

Kernforderung der Bundesregierung bei der Verhandlung der Prinzipien für verantwortliche Investitionen in der Landwirtschaft ist es, die kleinen Landwirte und Produzenten in den Fokus zu rücken und die Pflichten der Regierungen auf der einen Seite und die Verantwortlichkeiten der privaten Investoren auf der anderen Seite klar und deutlich zu benennen.

Stand:
02.07.14

Zum Thema

Landwirtschaft stärken, Ernährung sichern - weltweit.
15 Jahre Bilateraler Treuhandfonds mit der FAO

Titelseite der Broschüre

Vor 15 Jahren wurde der Bilaterale Treuhandfonds (BTF) mit dem Ziel gegründet, durch Leuchtturmprojekte innovative Strategien zur Ernährungssicherung sowie gegen Unter- und Mangelernährung international, überregional und in Partnerländern voranzubringen.
Mit der vorliegenden Broschüre anlässlich des 15-jährigen Jubiläums des BTF starten wir eine Schriftenreihe, welche die bisherigen Erfolge, unser aktuelles Engagement sowie unsere künftigen Aufgaben vorstellen wird. Denn auch in den kommenden Jahren werden wir uns mit Nachdruck für die weltweite Umsetzung des Menschenrechts auf Nahrung einsetzen.

Welternährung Verstehen

Startbild für das Video „Welternährung Verstehen“

Die Weltbevölkerung wächst. Doch die Landwirtschaft erzeugt derzeit weltweit etwa ein Drittel mehr Kalorien, als für die Versorgung aller Menschen rechnerisch notwendig ist. Das heißt: Im Grunde gäbe es genug zu essen für alle. Trotzdem muss jeder neunte Mensch hungrig schlafen gehen. Weltweit hungern noch immer rund 800 Millionen Menschen.

zum Video: Welternährung Verstehen …

Welternährung verstehen - Fakten und Hintergründe

Titelbild der BMEL-Broschüre "Welternährung verstehen"

Die Landwirtschaft erzeugt weltweit derzeit genug Lebensmittel, um zumindest rein rechnerisch alle Menschen zu ernähren. Dennoch muss jeder neunte Mensch auf der Welt jeden Abend hungrig schlafen gehen. Und das, obwohl das Recht eines jeden Menschen auf Nahrung – und zwar in ausreichender Quantität und Qualität – ein Menschenrecht ist, das im internationalen Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte (VN-Sozialpakt) völkerrechtlich verbindlich verankert ist.

English version: Understanding global food security and nutrition - Facts and backgrounds

Reden

FAO-Stellenangebote

Publikationen

Presse

Pressemitteilungen

Interviews

Links

Schlagworte

e

Wichtige Mitteilung

Bundespreis 2018 - Für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung

Jetzt Anmelden!

Aufruf zur Bewerbung zum Bundespreis 2018

Unternavigation aller Website-Bereiche