BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Vier Männer stehen vor einem Bundesadler und halten ein Schild mit dem Schriftzug Bundesinformationszentrum Landwirtschaft Offizieller Start des BZL: BLE-Präsident Dr. Hanns Christoph Eiden, Bundesminister Christian Schmidt, BMEL-Staatssekretär Dr. Hermann Onko Aeikens, BZL-Leiter Dr. Mathias Nickel (von links nach rechts), Quelle: BLE

Bundesinformationszentrum Landwirtschaft gestartet

Neue Anlaufstelle zum Thema Landwirtschaft

Wissenswertes aus der Forschung für die landwirtschaftliche Praxis, neutrale Daten als Entscheidungsgrundlage für die Agrarwirtschaft und verständliche Informationen für Verbraucher: Das liefert das neue Bundesinformationszentrum Landwirtschaft (BZL).

Das Wissen und Verständnis über die Arbeitsweise der Landwirtschaft müssen in weiten Teilen der Gesellschaft neu verankert werden. Mit dem BZL wird die Agrarkommunikation moderner und schlagkräftiger werden.

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt

Das BZL ist in der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) angesiedelt und bündelt Teile des aid infodienst e.V. (aid) und der BLE. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt hat das BZL als zentrale Einrichtung für die Landwirtschaftskommunikation geschaffen. Dieses hat am 1. Februar 2017 seine Arbeit aufgenommen und wurde am 4. April 2017 offiziell durch Bundesminister Schmidt eröffnet.

Ziel ist es, durch unabhängige und objektive Information ein besseres Verständnis moderner Landwirtschaft zu fördern und einen Beitrag zum gesellschaftlichen Dialog über Landwirtschaft und ihre Rolle in der Gesellschaft zu leisten.

Neutrale Informationen, Wissenstransfer und Unterstützung in Fragen zu Landwirtschaft, Fischerei, Gartenbau und Forstwirtschaft

Logo des Bundeszentrums

Das BZL richtet sich an eine breite Öffentlichkeit, die neben Vertretern der Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft, Landwirtinnen und Landwirten auch Verbraucherinnen und Verbraucher und Lehr- und Beratungskräfte umfasst. Zu den wesentlichen Aufgaben des BZL zählt es,

  • den praxisnahen Wissenstransfer in die Landwirtschaft zu stärken,
  • Vertretern der Land- und Ernährungswirtschaft den Zugang zu statistischen Daten zu erleichtern,
  • Verbraucherinnen und Verbraucher sachlich und ausgewogen über Landwirtschaft zu informieren, damit sie fundierte Konsumentscheidungen treffen können, und
  • fundierte Broschüren, multimediale Informationsangebote und Messeauftritte zu erstellen.

"Die BLE kann mit ihren jahrelangen Erfahrungen in der Betreuung von Forschungsprojekten sowie in der Öffentlichkeitsarbeit zu diesem Wissenstransfer beitragen und will die Wahrnehmung vieler Themen in der Landwirtschaft und der Gesellschaft stärken", so BLE-Präsident Dr. Hanns-Christoph Eiden. Dabei spricht das BZL nicht nur über Landwirtschaft im engeren Sinne. Es geht auch um Themen aus Forst und Fischerei, um den Gartenbau sowie Wein, Imkerei und Sonderkulturen.

Fachwissen trifft Kommunikationsprofis

"Im BZL wird die Landwirtschaftsredaktion des bisherigen aid Infodiensts arbeiten. Zudem fließen die Online-Angebote der BLE zu Themen wie Tierschutz oder Ökolandbau ebenso ein wie unser BZL-Datenzentrum", so Dr. Matthias Nickel, Leiter des BZL.

Organisatorisch führt das BZL die Redaktion Landwirtschaft des aid sowie drei bereits im Informationsbereich Landwirtschaft tätige Referate der BLE in einer eigenständigen Gruppe mit rund 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zusammen.

Stand:
04.04.17

Zum Thema

Novelle der Düngeverordnung: Düngen nach guter fachlicher Praxis

Feld mit Zuckerrüben in Mulchsaat angebaut

Pflanzen benötigen Nährstoffe in einem "ausgewogenen" Verhältnis, damit sie optimal wachsen. Eine Düngung nach guter fachlicher Praxis versorgt Pflanzen mit notwendigen Pflanzennährstoffen und erhält und fördert die Bodenfruchtbarkeit. Derzeit wird eine Änderung des nationalen Düngerechts vorgenommen, um es an neue fachliche Erfordernisse zur Verbesserung der Wirksamkeit der Düngung und Verringerung von Umweltbelastungen anzupassen.

mehr: Novelle der Düngeverordnung: Düngen nach guter fachlicher Praxis …

Digitalisierung in der Landwirtschaft: Chancen und Risiken

Interfaces, Apps und Screens in einem Traktor

Die Rahmenbedingungen des "Digital Farmings" mitzugestalten, hat sich das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) zur Aufgabe gemacht – Leitfrage ist dabei: Welche Folgen hat die digitale Transformation für die Landwirtschaft und die Agrarbranche und wie können Landwirte, Umwelt und Verbraucher gleichermaßen einen Nutzen aus den neuen Möglichkeiten ziehen?

mehr: Digitalisierung in der Landwirtschaft: Chancen und Risiken …

Bundesminister Schmidt: Wir brauchen ein Nachhaltigkeitsbündnis zwischen den Marktteilnehmern

Bundesminister Christian Schmidt auf einem Feld vor einem Traktor bei der Heuernte

Namensbeitrag von Bundesminister Christian Schmidt

Mit ihrer Arbeit sorgen unsere Landwirte für hochwertige, gesunde und bezahlbare Lebensmittel, sichern intakte Wälder und Kulturlandschaften, gestalten vitale Lebensräume und liefern Rohstoffe für Energie.

mehr: Bundesminister Schmidt: Wir brauchen ein Nachhaltigkeitsbündnis zwischen den Marktteilnehmern …

Geoinformation & Fernerkundung

Satellit und Erde

Wie kaum ein anderer Wirtschaftszweig ist die Landwirtschaft vom jeweiligen Standort des Wirtschaftens abhängig. Aus der Kombination der verschiedenen, natürlichen Standortfaktoren Klima, Boden und Relief ergibt sich für jeden Standort ein individuelles Portfolio aus Ertragspotenzialen.

mehr: Geoinformation & Fernerkundung …

Reden

Veranstaltungen

Publikationen

Landwirtschaft verstehen - Fakten und Hintergründe

Titelbild der BMEL-Broschüre "Landwirtschaft verstehen"

Wer sind unsere Landwirte? Wie arbeiten sie - und warum arbeiten sie so? Wie wird unser Getreide angebaut, wie werden unsere Kühe, Schweine und Hühner gehalten? Diese Publikation geht all diesen Fragen nach. Eine Sammlung von Fakten und Hintergründen stellt die Arbeitsweise der modernen Landwirtschaft für ein breites Publikum anschaulich dar, ohne dabei schwierige Themen auszuklammern.

English version: Understanding Farming - Facts and figures about German farming

Entdecke das Land - Die kleine Landfibel

Cover der Broschüre "Entdecke das Land - Die kleine Landfibel"

Obwohl wir jeden Tag die Produkte der Landwirtschaft genießen - die frische Milch, einen knackigen Salat oder einen Gemüseauflauf - kommen gerade Menschen, die in Städten leben, viel zu selten mit der Landwirtschaft in Berührung. Dabei wird 45 Prozent der Fläche in Deutschland landwirtschaftlich genutzt, in rund 300.000 landwirtschaftlichen Betrieben arbeiten nahezu eine Millionen Menschen.

Gemeinsame Agrarpolitik der EU - 2014 bis 2020

Titelseite des Flyers 'Gemeinsame Agrarpolitik der EU - 2014 bis 2020'

Neuer Flyer des BMEL mit Infos zur Gemeinsamen Agrarpolitik der EU (GAP): Planungssicherheit für eine nachhaltige Landwirtschaft und Perspektiven für lebenswerte ländliche Regionen

Videos

Presse

Pressemitteilungen

Interviews

Links

Schlagworte

Unternavigation aller Website-Bereiche