BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Bundesminister Schmidt: Wir brauchen ein Nachhaltigkeitsbündnis zwischen den Marktteilnehmern

Namensbeitrag von Bundesminister Christian Schmidt

Mit ihrer Arbeit sorgen unsere Landwirte für hochwertige, gesunde und bezahlbare Lebensmittel, sichern intakte Wälder und Kulturlandschaften, gestalten vitale Lebensräume und liefern Rohstoffe für Energie.

Dabei liegt die Stärke unserer Landwirtschaft in ihrer Vielfalt: Große Betriebe und kleine Höfe, konventioneller und biologischer Anbau, globale und regionale Ausrichtung. Das sind keine Gegensätze, sondern zwei Seiten einer Medaille - und die ist golden! Wir brauchen keine ideologischen Grabenkämpfe, sondern ein konstruktives Miteinander. Nur diese Vielfalt gewährleistet ein breites Angebot, einen gesunden Wettbewerb und macht die Landwirtschaft stark für die Zukunft. Wir können stolz sein auf unsere Landwirte. Und zwar auf alle!

Mein Ziel ist es, die Gräben innerhalb der Landwirtschaft zu überbrücken durch Dialog, Kooperation und die Rückbesinnung auf das, was alle Landwirte eint: die Urproduktion dessen, was Leib und Seele zusammenhält, unserer Ernährung. Um dieses auch in Zukunft zu gewährleisten, braucht die Landwirtschaft unserer Unterstützung. Die Herausforderungen an sie sind groß:

  • Sie muss nachhaltig wirtschaften, damit künftige Generationen nicht mit Klima- und Umweltschäden belastet werden.
  • Sie muss begrenzte Ressourcen schützen.
  • Sie muss hohe Umwelt-, Tierschutz- und Sicherheitsauflagen erfüllen.
  • Und sie muss sich auf dem Weltmarkt behaupten.

Für die Politik heißt das: Weniger Bürokratie und mehr Marktorientierung und zwar mit den Landwirten und nicht gegen sie. Meine Marschroute lautet: Augenmaß, Sachlichkeit und verbindliche Freiwilligkeit. Landwirtschaftspolitik ist immer auch Gesellschaftspolitik.

Für die Wirtschaft heißt das: Fairer Umgang mit den Erzeugern, Verzicht auf Billigpreise als Lockmittel und dafür dauerhaft gute und preiswerte Lebensmittel.

Für die Gesellschaft heißt das: Fairer Dialog bei kontroversen Themen wie dem Tierwohl. Aber auch mehr Wertschätzung für die Leistung der Landwirte und ihrer guten Produkte: Landwirte müssen von ihrer Arbeit leben können und hochwertige und gesunde Lebensmittel haben ihren Preis. Mein Aufruf an die Verbraucherinnen und Verbraucher lautet: Nutzen Sie ihre Marktmacht, ihre tagtägliche Entscheidung an der Ladentheke sichert die Existenz unserer landwirtschaftlichen Unternehmen, faire Produktionsbedingungen und hohe Qualität, jetzt und in der Zukunft.

Aber auch und gerade die Landwirtschaft selbst muss sich in den Dialog einbringen, Positionen überdenken und sich einer veränderten Erwartungshaltung stellen.

Wir brauchen einen Brückenschlag, ein Nachhaltigkeitsbündnis zwischen den Marktteilnehmern:

Eine gesellschaftlich anerkannte und leistungsfähige Landwirtschaft braucht eine klare Marschroute mit Leitplanken! Nur so wird es gelingen, die Landwirtschaft auf Dauer fest in der Mitte unserer Gesellschaft zu verankern.

Stand:
06.03.15

Zum Thema

Novelle der Düngeverordnung: Düngen nach guter fachlicher Praxis

Feld mit Zuckerrüben in Mulchsaat angebaut

Pflanzen benötigen Nährstoffe in einem "ausgewogenen" Verhältnis, damit sie optimal wachsen. Eine Düngung nach guter fachlicher Praxis versorgt Pflanzen mit notwendigen Pflanzennährstoffen und erhält und fördert die Bodenfruchtbarkeit. Derzeit wird eine Änderung des nationalen Düngerechts vorgenommen, um es an neue fachliche Erfordernisse zur Verbesserung der Wirksamkeit der Düngung und Verringerung von Umweltbelastungen anzupassen.

mehr: Novelle der Düngeverordnung: Düngen nach guter fachlicher Praxis …

Digitalisierung in der Landwirtschaft: Chancen und Risiken

Interfaces, Apps und Screens in einem Traktor

Die Rahmenbedingungen des "Digital Farmings" mitzugestalten, hat sich das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) zur Aufgabe gemacht – Leitfrage ist dabei: Welche Folgen hat die digitale Transformation für die Landwirtschaft und die Agrarbranche und wie können Landwirte, Umwelt und Verbraucher gleichermaßen einen Nutzen aus den neuen Möglichkeiten ziehen?

mehr: Digitalisierung in der Landwirtschaft: Chancen und Risiken …

Bundesminister Schmidt: Wir brauchen ein Nachhaltigkeitsbündnis zwischen den Marktteilnehmern

Bundesminister Christian Schmidt auf einem Feld vor einem Traktor bei der Heuernte

Namensbeitrag von Bundesminister Christian Schmidt

Mit ihrer Arbeit sorgen unsere Landwirte für hochwertige, gesunde und bezahlbare Lebensmittel, sichern intakte Wälder und Kulturlandschaften, gestalten vitale Lebensräume und liefern Rohstoffe für Energie.

mehr: Bundesminister Schmidt: Wir brauchen ein Nachhaltigkeitsbündnis zwischen den Marktteilnehmern …

Geoinformation & Fernerkundung

Satellit und Erde

Wie kaum ein anderer Wirtschaftszweig ist die Landwirtschaft vom jeweiligen Standort des Wirtschaftens abhängig. Aus der Kombination der verschiedenen, natürlichen Standortfaktoren Klima, Boden und Relief ergibt sich für jeden Standort ein individuelles Portfolio aus Ertragspotenzialen.

mehr: Geoinformation & Fernerkundung …

Reden

Veranstaltungen

Publikationen

Landwirtschaft verstehen - Fakten und Hintergründe

Titelbild der BMEL-Broschüre "Landwirtschaft verstehen"

Wer sind unsere Landwirte? Wie arbeiten sie - und warum arbeiten sie so? Wie wird unser Getreide angebaut, wie werden unsere Kühe, Schweine und Hühner gehalten? Diese Publikation geht all diesen Fragen nach. Eine Sammlung von Fakten und Hintergründen stellt die Arbeitsweise der modernen Landwirtschaft für ein breites Publikum anschaulich dar, ohne dabei schwierige Themen auszuklammern.

English version: Understanding Farming - Facts and figures about German farming

Entdecke das Land - Die kleine Landfibel

Cover der Broschüre "Entdecke das Land - Die kleine Landfibel"

Obwohl wir jeden Tag die Produkte der Landwirtschaft genießen - die frische Milch, einen knackigen Salat oder einen Gemüseauflauf - kommen gerade Menschen, die in Städten leben, viel zu selten mit der Landwirtschaft in Berührung. Dabei wird 45 Prozent der Fläche in Deutschland landwirtschaftlich genutzt, in rund 300.000 landwirtschaftlichen Betrieben arbeiten nahezu eine Millionen Menschen.

Gemeinsame Agrarpolitik der EU - 2014 bis 2020

Titelseite des Flyers 'Gemeinsame Agrarpolitik der EU - 2014 bis 2020'

Neuer Flyer des BMEL mit Infos zur Gemeinsamen Agrarpolitik der EU (GAP): Planungssicherheit für eine nachhaltige Landwirtschaft und Perspektiven für lebenswerte ländliche Regionen

Videos

Presse

Links

Schlagworte

e

Wichtige Mitteilung

Bundespreis 2018 - Für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung

Jetzt Anmelden!

Aufruf zur Bewerbung zum Bundespreis 2018

Unternavigation aller Website-Bereiche