BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Grundsteinlegung am JKI mit (von links) Hannes Linder, Bernhard Schmidt, Georg F. Backhaus, Johannes Jehle, Karl A. Lamers, kniend: Hermann Onko Aeikens, Lutz Leide, Wilhem Jelkmann, Lothar Binding, Monika Thomas, Bernd Müller, Frank Ordon, Hans Lorenz Quelle: Felix Briem/JKI

Grundsteinlegung am Julius Kühn-Institut: Moderner Neubau für vernetzte Pflanzenschutzforschung

Der Staatssekretär im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Dr. Hermann Onko Aeikens hat am 16. Juni 2017 in Dossenheim/Baden-Württemberg den Grundstein für den Neubau eines Büro- und Laborgebäudes des Julius Kühn-Instituts (JKI), Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen, gelegt. Am Standort Dossenheim werden die JKI-Fachinstitute "Pflanzenschutz in Obst- und Weinbau" sowie "Biologischer Pflanzenschutz" zukünftig gemeinsam forschen.

Neue Struktur, um künftigen Herausforderungen zu begegnen

Globalisierung, Klimaschutz und abnehmende landwirtschaftliche Nutzfläche stellen Landwirtschaft und Pflanzenschutz vor neue und große Herausforderungen. Um diese zu bewältigen, ist eine leistungsfähige, vernetzte Forschung unerlässlich. Der Neubau in Dossenheim bietet mit modernen Laboratorien, Versuchsfeldern und Gewächshäusern die besten Voraussetzungen aktuellen und künftigen Anforderungen der Wissenschaft zu einer erfolgreichen Arbeit im Pflanzenschutz zu entsprechen.

Ziel auf Ebene deutscher und europäischer Regelungswerke ist es, die Anwendung chemischer Pflanzenschutzmittel auf das notwendige Maß zu beschränken. Das JKI unterstützt dieses Bestreben mit seiner Forschung und den hoheitlichen Aufgaben und Tätigkeiten. Die Konzentration, der bisher an verschiedenen Orten gelegenen Institute, verspricht einen intensiveren fachlichen Austausch. Vor allem der Pflanzenschutz im Obstbau soll verstärkt mit nicht chemischen Verfahren bewältigt werden.

Wissenschaftliche Beratung für das BMEL

Das JKI ist eine selbstständige Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des BMEL und gleichzeitig eine Forschungseinrichtung des Bundes. Es liefert dem BMEL wissenschaftliche Entscheidungshilfen rund um das Thema Kulturpflanzen:

  • Pflanzenschutz und Pflanzengesundheit
  • Pflanzengenetik und Pflanzenzüchtung
  • Bodenkunde, Pflanzenbau und Pflanzenernährung

Leistungs- und widerstandsfähige Kulturpflanzen sind Grundvoraussetzung für eine nachhaltige Landwirtschaft, die Bereitstellung von Produkten für die menschliche Ernährung, die Versorgung der Tierbestände und als nachwachsende Rohstoffe für Bioenergie und Industrie.

Institut für Pflanzenschutz in Obst- und Weinbau

Das JKI-Fachinstitut für Pflanzenschutz in Obst- und Weinbau erforscht, welche Ursachen Krankheiten und Schädlinge im Obst- und Weinbau haben und mit Hilfe welcher Pflanzenschutzverfahren diese zu bekämpfen sind. Internationaler Handel und Auswirkungen des Klimawandels bringen stetig neue Schadorganismen nach Deutschland und machen die Forschung auch auf diesem Gebiet unerlässlich.

Aktuelles Schwerpunktthema ist beispielsweise die Bekämpfung der Kirschessigfliege (Drosophila suzukii), die aus Asien stammt und den europäischen Obst- und Weinbau bedroht.

Institut für biologischen Pflanzenschutz

Auch das JKI-Fachinstitut für biologischen Pflanzenschutz widmet sich der Schädlingsbekämpfung und deckt dabei das gesamte Spektrum des biologischen und biotechnischen Pflanzenschutzes ab. Es setzt dabei auf die Verwendung natürlicher Gegenspieler, um Schädlingen und Pflanzenkrankheiten entgegenzuwirken. Als Antagonisten kommen vor allem Insekten und Milben, aber auch Bakterien, Pilze und Viren in Betracht.

Stand:
20.06.17
e

Wichtige Mitteilung

Bundespreis 2018 - Für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung

Jetzt Anmelden!

Aufruf zur Bewerbung zum Bundespreis 2018

Unternavigation aller Website-Bereiche