BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Praktikantenprogramme mit Osteuropa/Zentralasien

Seit Anfang der 90er Jahre fördert das BMEL vier- bis sechsmonatige Praktikantenprogramme für junge Nachwuchskräfte des Agrarbereichs aus der Russischen Föderation, der Ukraine und der Republik Belarus. Im Jahr 2012 kam Kasachstan neu hinzu.

Das Praktikantenprogramm ist Teil der bilateralen Zusammenarbeit zwischen Deutschland und diesen Ländern. Die Durchführung der Praktikantenprogramme erfolgt durch die Schorlemer Stiftung des Deutschen Bauernverbandes, das Berufsbildungswerk des Bayerischen Bauernverbandes, die Arbeitsgemeinschaft für Projekte in Ökologie, Landwirtschaft und Landesentwicklung in Osteuropa e.V. und die Deutsche Lehranstalt für Agrartechnik (DEULA-Nienburg GmbH).

Abwicklung und Betreuung

Mit Wirkung vom 1. April 2013 wurde die administrative Umsetzung des Praktikantenprogramms an die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, Referat 323 - Internationale Zusammenarbeit und Welternährung - übertragen.

Das Ziel der vom BMEL geförderten Programme ist es, künftigen Fach- und Führungskräften im Rahmen eines Praktikums in landwirtschaftlichen Betrieben in Deutschland wichtige fachliche Qualifikationen sowie unternehmerisches, marktorientiertes Denken und Handeln zu vermitteln. Die Qualifikation der Praktikanten in den Betrieben wird begleitet durch

  • Einweisungs- und Auswertungstagungen,
  • interdisziplinären Erfahrungsaustausch und interkulturelle Schulungen,
  • Fachlehrgänge und –exkursionen,
  • Zwischen- und Abschlussseminare sowie
  • Nachbereitungsmaßnahmen.

Wichtiger Beitrag

Bisherige Erfahrungen und die Bewertung aus den entsendenden Ländern zeigen, dass das Praktikantenprogramm einen wichtigen Beitrag zur fachlichen Qualifizierung für junge Fach- und Führungskräfte leistet. Außerdem bieten die im Verlauf des Programms entstehenden Kontakte zwischen der Agrarwirtschaft Osteuropas und Deutschlands gute Ausgangspunkte zur Vertiefung der Zusammenarbeit zwischen Deutschland und diesen Ländern. Besonders geschätzt werden die vom BMEL geförderten Aus- und Weiterbildungsprogramme von Unternehmen der deutschen Agrarwirtschaft, die in Osteuropa aktiv sind. Zahlreiche Absolventen haben bereits führende Positionen in ihren Heimatländern übernommen und wirken auch bei der Gestaltung und Entwicklung der ländlichen Räume ihres Landes mit. Hierbei kommen ihnen insbesondere ihre Fähigkeit zur Mobilität, ihre Sprachkenntnisse und ihre Kontakte nach Deutschland zugute. Letzteres hat auch dazu geführt, dass "Ehemalige" deutschen Firmen den Einstieg in den osteuropäischen Markt wesentlich erleichtern können.

Die Zusammenarbeit im Bereich der landwirtschaftlichen Bildung zwischen Deutschland und Osteuropa wird durch das bereits entstandene Netzwerk intensiviert und der Erfahrungsaustausch sowie nicht zuletzt der Kontakt der Teilnehmer untereinander gefördert und aufrechterhalten. Um Nachhaltigkeit zu sichern, wurden vom BMEL in den Entsendeländern Tagungen und Kongresse zur Nachbereitung und Vertiefung der Auslandserfahrung durchgeführt.

Um eine noch stärkere Vernetzung und einen besseren gegenseitigen Informationsaustausch zwischen den Absolventen der Praktikantenprogramme untereinander sowie zwischen Absolventen und Unternehmen der Agrar- und Ernährungswirtschaft zu erreichen, sollte die Informationstechnologie genutzt werden.

Stand:
16.04.14

Zum Thema

Internationaler Praktikantenaustausch im Agrarbereich

Praktikanten im Gespräch

Das Praktikantenprogramm des BMEL fördert künftige Fach- und Führungskräfte aus dem Agrarbereich aus Mittel- und Osteuropa (Russische Förderation, Ukraine, Republik Belarus) und Zentralasien (Kasachstan) durch Praktikumsaufenthalte in Deutschland. Darüber hinaus ermöglicht es künftigen deutschen Fach- und Führungskräften, Agrarpraktika in Europa und Übersee zu absolvieren.

mehr: Internationaler Praktikantenaustausch im Agrarbereich …

Internationales Seminar für Führungskräfte der Landjugendarbeit

Eine Gruppe junger Menschen zeigt auf einer Weltkarte auf ihre jeweiligen Herkunftsländer

Vom 12. bis zum 25. August 2015 fand in Herrsching das 27. Internationale Seminar für Führungskräfte der Landjugendarbeit statt, das in diesem Jahr unter dem Motto "Lernen – teilen – gestalten" stand.

mehr: Internationales Seminar für Führungskräfte der Landjugendarbeit …

FAO-Internetplattform für familienbetriebene Landwirtschaft

Logo mit Ähre und der Inschrift Fiat Panis

Die Food and Agriculture Organization (FAO) bündelt auf der Webseite "Family Farming Knowledge Platform" Informationen zum Beispiel über Gesetze, Abkommen, "Best Practices", Projekte, Statistiken und Studien über familienbetriebene Landwirtschaft weltweit (in englischer Sprache).

Zur externen Website: FAO-Internetplattform für familienbetriebene Landwirtschaft …

Publikationen

Presse

Links

Schlagworte

Unternavigation aller Website-Bereiche