BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Bilaterale Kooperation des BMEL zur Förderung des Genossenschaftswesens im Agrarsektor

Am 4. Juli war der Tag der Genossenschaften der Vereinten Nationen. Genossenschaften spielen in vielen Ländern eine wichtige Rolle in der Stärkung kleinbäuerlicher Betriebe.

In diesem Jahr steht der Internationale Tag der Genossenschaften unter dem Motto "Choose co-operative, choose equality" ("Wähle Genossenschaften, wähle Gleichheit"). In vielen Ländern spielen Genossenschaften eine wichtige Rolle in der Stärkung kleinbäuerlicher Betriebe. Die Verhandlungsposition dieser Betriebe wird gestärkt und die in den genossenschaftlichen Unternehmen erzielte Wertschöpfung kommt den Mitgliedern zu Gute. So können Wachstumschancen in der Agrarwirtschaft gemeinsam besser genutzt werden. Vor diesem Hintergrund finanziert das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) im Rahmen seines Bilateralen Kooperationsprogramms mehrere Projekte zum Aufbau bzw. zur Weiterentwicklung von genossenschaftlichen Strukturen in verschiedenen Ländern. Hierzu zählen derzeit Argentinien, Brasilien und Kenia. Auch weitere internationale Kooperationsprojekte des BMEL beinhalten Komponenten mit genossenschaftlichen Aspekten.

Im Rahmen des Bilateralen Kooperationsprogramms (BKP) des BMEL werden zwei Projekte im Genossenschaftsbereich durchgeführt:

  • Kooperation des DGRV - Deutscher Genossenschafts- und Raiffeisenverband e. V. mit Partnerstrukturen in Brasilien (seit 2010) und Argentinien (seit 2014); und
  • Kooperation des DGRV mit dem Dachverband der Genossenschaften in Kenia (seit 2014).

Die Projekte unterstützen die Partnerstrukturen vor allem im Bereich Aus- und Weiterbildung, Entwicklung von Dienstleistungen, Finanzmanagement und Monitoring der Genossenschaften sowie beim Aufbau und der Intensivierung von Netzwerken.


Kooperation des DGRV mit Partnerstrukturen in Brasilien und Argentinien


Wichtige Aktionsbereiche der Kooperation des DGRV mit der nationalen genossenschaftlichen Bildungseinrichtung Rio Grande do Sul (SESCOOP/RS) und dem regionalen Verband (OCERGS) in Brasilien (ausgeweitet um die Kooperation mit dem Verband "Casa Cooperativa" in Argentinien) sind:

  • Entwicklung des Angebots der genossenschaftlichen Bildungseinrichtung SESCOOP/RS orientiert am Bedarf der landwirtschaftlichen Genossenschaften;
  • Verbesserung der internen Revision und der externen Wirtschaftsprüfung in den Partnergenossenschaften als Instrumente der Unternehmensführung;
  • Förderung der zwischengenossenschaftlichen Zusammenarbeit in Rio Grande do Sul und mit Deutschland und Entwicklung konkreter Kooperationsprojekte;
  • Nationaler und multinationaler genossenschaftlicher Dialog sowie Vernetzung inkl. trilateraler Komponente mit Argentinien.

Im Projekt kann der DGRV auf das Knowhow von Experten aus genossenschaftlichen Unternehmen, Verbänden sowie Bildungseinrichtungen wie z. B. der Akademie Deutscher Genossenschaften (ADG) zurückgreifen. Kooperationen mit deutschen Unternehmen – z. B. in den Bereichen Milchverarbeitung und Nutzung alternativer Energien – haben sich bereits aus dem Projekt ergeben.

Zum Flyer

Kooperation des DGRV mit dem Dachverband der Genossenschaften in Kenia

Wichtige Aktionsbereiche Kooperation des DGRV mit dem kenianischen Genossenschaftsverband "Cooperative Alliance of Kenya" (CAK) sind:

  • Sektoranalysen, Identifikation von Pilotgenossenschaften und deren Bedarfsprofile im Bereich Milchwirtschaft;
  • Entwicklung und Umsetzung einer Strategie für bedarfsgerechte Dienstleistungen sowie strukturierte Personalentwicklung des Dachverbandes CAK;
  • Qualifizierung von Fach- und Führungskräften, insbesondere im Bereich Governance, Management, Kontrollsysteme, einschließlich Training-of-Trainers;
  • Erarbeitung von Empfehlungen für Verbesserungen im kenianischen System der landwirtschaftlichen Genossenschaften in den Bereichen Good Governance, Management, interne Kontrolle, Finanzmanagement und Prüfung;
  • Erfahrungsaustausch zur Verbreitung der Piloterfahrungen sowie Stärkung der nationalen und internationalen Vernetzung der genossenschaftlichen Strukturen.

Im Projekt wird vor allem mit Genossenschaften des Milchsektors zusammengearbeitet.

Zum Flyer

Hintergrund

Der von den Vereinten Nationen und dem Internationalen Genossenschaftsbund ICA ausgerufene Tag soll das Bewusstsein für Genossenschaften schärfen und insbesondere Solidarität, ökonomische Effizienz und Gleichheit als Ideale der Genossenschaftsbewegung feiern und fördern. Der Genossenschaftstag wird seit 1923 jeweils am ersten Samstag im Juli veranstaltet.

Genossenschaften spielen eine große Rolle im wirtschaftlichen und sozialen Gefüge in der Bundesrepublik Deutschland. Sie sind eine bewährte Form wirtschaftlicher Tätigkeit, bei denen sich unternehmerische Initiative, Selbsthilfe und soziale Orientierung miteinander verbinden. Auch weltweit ist diese Unternehmensform ein Erfolgsmodell. So sind 800 Millionen Menschen in über 100 Ländern in Genossenschaften organisiert.

Stand:
03.07.15

Zum Thema

Internationaler Praktikantenaustausch im Agrarbereich

Praktikanten im Gespräch

Das Praktikantenprogramm des BMEL fördert künftige Fach- und Führungskräfte aus dem Agrarbereich aus Mittel- und Osteuropa (Russische Förderation, Ukraine, Republik Belarus) und Zentralasien (Kasachstan) durch Praktikumsaufenthalte in Deutschland. Darüber hinaus ermöglicht es künftigen deutschen Fach- und Führungskräften, Agrarpraktika in Europa und Übersee zu absolvieren.

mehr: Internationaler Praktikantenaustausch im Agrarbereich …

Internationales Seminar für Führungskräfte der Landjugendarbeit

Eine Gruppe junger Menschen zeigt auf einer Weltkarte auf ihre jeweiligen Herkunftsländer

Vom 12. bis zum 25. August 2015 fand in Herrsching das 27. Internationale Seminar für Führungskräfte der Landjugendarbeit statt, das in diesem Jahr unter dem Motto "Lernen – teilen – gestalten" stand.

mehr: Internationales Seminar für Führungskräfte der Landjugendarbeit …

FAO-Internetplattform für familienbetriebene Landwirtschaft

Logo mit Ähre und der Inschrift Fiat Panis

Die Food and Agriculture Organization (FAO) bündelt auf der Webseite "Family Farming Knowledge Platform" Informationen zum Beispiel über Gesetze, Abkommen, "Best Practices", Projekte, Statistiken und Studien über familienbetriebene Landwirtschaft weltweit (in englischer Sprache).

Zur externen Website: FAO-Internetplattform für familienbetriebene Landwirtschaft …

Publikationen

Presse

Links

Schlagworte

Unternavigation aller Website-Bereiche