BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Geschichte und Vorsitzende

Die Zeit nach dem zweiten Weltkrieg war sehr stark durch das Ziel geprägt, die Versorgung der Bevölkerung mit qualitativ hochwertigen, preiswerten Erzeugnissen zu sichern. Dieses Ziel fand später auch im Düngemittelgesetz seinen Niederschlag.

Seit Justus von Liebig ist bekannt, welche Bedeutung der Pflanzenernährung dabei zukommt. Um den beginnenden rasanten Fortschritt der Pflanzenbauwissenschaften für Politik und Verwaltung nutzbar zu machen, richtete der damalige Bundeslandwirtschaftsminister Prof. Dr. Dr. h.c. Wilhelm Niklas als Beratungsgremium des Ministeriums im Jahre 1952 erstmals einen "Wissenschaftlichen Ausschuss für Düngungsfragen" ein um das Fachministerium in Düngungsfragen zu beraten. Durch die Verordnung über die Errichtung eines Wissenschaftlichen Beirates für Düngungsfragen aus dem Jahr 1977 erhielt das Beratungsgremium eine neue Rechtsgrundlage. Diese wurde im August 2003 novelliert und ist nun Grundlage der Beiratsarbeit.

Nachdem das Versorgungsziel der Nachkriegsjahre in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts mehr als erreicht worden war, steht die Landwirtschaft zunehmend vor anderen gesellschaftlichen Erwartungen. Insbesondere die umweltgerechte und sichere Produktion nehmen heute einen hohen Stellenwert ein. Damit haben sich auch die Fragestellungen für den Beirat verändert. Um diesen Veränderungen Rechnung zu tragen, wurde der Beirat im Zuge der Novellierung im Jahr 2003 um die Fachgebiete Umwelt- und Tierhygiene, Ökotoxikologie und Ökologischer Landbau erweitert.

Nicht verändert hat sich dabei der Auftrag der Düngungsbeiratsverordnung: Der Beirat berät das Bundesministerium in Düngungsfragen durch gutachterliche Stellungnahmen. Dabei ist es von entscheidender Bedeutung, dass die Beiratsmitglieder in ihrer Tätigkeit unabhängig sind.

Eckpunkte und Vorsitzende seit 1952

  • 1952: Erstmalige Berufung des Wissenschaftlichen Ausschusses für Düngungsfragen durch Herrn Bundesminister Niklahs,
  • 1967: Konstituierung als Wissenschaftlicher Beirat für Düngungsfragen,
  • 1977: Inkrafttreten der Verordnung über die Errichtung einen Wissenschaftlichen Beirats für Düngungsfragen.
    Der Beirat besteht aus sieben Wissenschaftlern, davon:

    • fünf aus den Fachgebieten Bodenkunde, Pflanzenernährung oder Pflanzenbau,
    • ein Düngemittelanalytiker,
    • ein Toxikologe des Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin.
  • 1989: Novellierung der Verordnung über die Errichtung einen Wissenschaftlichen Beirats für Düngungsfragen.
    Erweiterung des Beirats um Vertreter der Fachgebiete:

    • Umwelt- und Tierhygiene,
    • Ökotoxikologie und
    • Ökologischer Landbau.

Die Vorsitzenden des Beirats

  • 1952 bis 1959: Prof. Dr. Karl Scharrer, Gießen,
  • ???? bis 1981: Prof. H. Kick, Bonn,
  • 1981 bis 1993: Prof. Dr. Arnold Fink, Kiel,
  • 1993 bis 2004: Prof. Dr. Dr. h.c Wilfried Werner, Bonn,
  • 2004 bis 2008: Dr. Reinhold Gutser, München,
  • 2008 bis 2013: Prof. Dr. Walter J. Horst, Hannover,
  • seit 2013: Prof. Dr. Franz Wiesler, Speyer.
e

Wichtige Mitteilung

Bundespreis 2018 - Für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung

Jetzt Anmelden!

Aufruf zur Bewerbung zum Bundespreis 2018

Unternavigation aller Website-Bereiche