BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Gruppenbild auf der Ministerkonferenz Quelle: BMG/Fordyce

Konferenz zu Antibiotikaresistenzen in Amsterdam

Die Entwicklung einer gemeinsamen Haltung der EU-Minister war das Ziel der Ministerkonferenz zum Thema Antibiotikaresistenz. Diese soll zeitnah zu konkreten Maßnahmen gegen Antibiotikaresistenzen auf nationaler und europäischer Ebene führen. Die Parlamentarische Staatssekretärin Dr. Maria Flachsbarth hat für das Bundeslandwirtschaftsministerium teilgenommen.

Am 9. und 10. Februar 2016 fand die Konferenz statt, die in Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission durchgeführt wurde. Dem One-Health-Ansatz folgend waren sowohl die Gesundheits- als auch die Landwirtschaftsminister eingeladen.

Antibiotikaresistenzen sind ein grenzüberschreitendes Problem und sie stellen ein Risiko für die Gesundheit von Mensch und Tier dar. Um die Entwicklung von Antibiotikaresistenzen zu vermeiden, müssen wir den Einsatz von Antibiotika auf das therapeutisch notwendige Maß begrenzen. Das wird aber nur gelingen, wenn Veterinär- und Humanmedizin eng zusammen arbeiten. Wichtig ist auch, den Erfahrungsaustausch und die Zusammenarbeit der EU-Mitgliedsstaaten weiter zu intensivieren.
Parlamentarische Staatssekretärin Dr. Maria Flachsbarth

In Diskussionen sollte während der Konferenz die durch die Notwendigkeit zu sektorübergreifendem sowie internationalem Handeln entstehenden Herausforderungen adressiert werden. Dabei ging es um die Fragen, welche Maßnahmen zu ergreifen sind und wer dafür verantwortlich ist. Abschließend wurden Überlegungen dazu angestellt, was davon wie auf EU-Ebene umgesetzt werden kann. Mit dieser Konferenz setzten die Niederlande den Ansatz der deutschen G7-Präsidentschaft, dass Maßnahmen gegen Antibiotikaresistenzen sektorübergreifend erfolgen müssen, fort. Den Niederlanden ist daran gelegen, dass die Europäische Union bei Maßnahmen gegen Antibiotikaresistenz mit gutem Beispiel vorangeht.

Deutschland hat aufgrund des Engagements der deutschen G7-Präsidentschaft bei den internationalen Aktivitäten zu diesem Thema eine weltweite Vorreiterrolle übernommen. Dem One-Health-Ansatz folgend war Deutschland auf der Konferenz gleichermaßen vom Bundesministerium für Gesundheit und vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft vertreten.

Im Anschluss an die Konferenz fanden drei Rats-Arbeitsgruppen-Sitzungen stattt, die in einen Ratsbeschluss zu Antibiotikaresistenzen münden sollten.

Hintergrund zu Maßnahmen in Deutschland

Deutsche Antibiotika-Resistenzstrategie (DART 2020)

Link zum Download der Broschüre

Tiere und Menschen werden oft von demselben Krankheitserreger infiziert und mit denselben Antibiotika behandelt. Nur mit einem sektorübergreifenden Ansatz kann deshalb die Entstehung und Ausbreitung von Antibiotika-Resistenzen erfolgreich eingedämmt werden. Kennzeichnend für die DART 2020 ist daher die konsequente Umsetzung des One-Health-Ansatzes. Die DART ist eine gemeinsame Strategie von Bundesministerium für Gesundheit (BMG), Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die bereits im Jahr 2008 begonnen wurde. Die Fortsetzung der DART mit DART 2020 legt sechs Ziele fest, die gleichermaßen für Human- und Tiermedizin gelten. Die Wege zum Erreichen dieser Ziele unterscheiden sich dagegen, da sie den jeweiligen Gegebenheiten in Human- und Tiermedizin Rechnung tragen.

Antibiotikaminimierung durch Benchmarking

Bei dem deutschen Antibiotikaminimierungskonzept für Nutztiere handelt es sich um ein sogenanntes Benchmarking-System, das im Arzneimittelgesetz geregelt ist. Kerngedanke des seit April 2014 anzuwendenden Systems ist es, durch eine kontinuierliche Minimierung der antibiotischen Therapiehäufigkeit bei Masttieren der Entstehung und Ausbreitung von Antibiotikaresistenzen im Bereich der Nutztierhaltung entgegen zu wirken.

Stand:
11.02.16

Zum Thema

DART 2020: Antibiotika-Resistenzen bekämpfen zum Wohl von Mensch und Tier

Link zum Download der Broschüre

Die Gesundheit von Menschen und Tieren ist bei vielen Infektionskrankheiten auf das Engste miteinander verwoben. Tiere und Menschen werden oft von denselben Krankheitserregern infiziert, mit denselben Antibiotika behandelt und haben somit gegenseitig einen Einfluss auf die Resistenzproblematik.

Mit der Deutschen Antibiotika-Resistenzstrategie (DART) hat die Bundesregierung im Jahr 2008 ein Konzept vorgelegt und nachfolgend umgesetzt, um die weitere Entwicklung und Ausbreitung von Antibiotika-Resistenzen zu reduzieren. Die DART enthält ein Bündel von Maßnahmen, um Antibiotika-Resistenzen in Deutschland zu erkennen, zu verhüten und besser bekämpfen zu können. Mit DART 2020 wird die Deutsche Antibiotika-Resistenzstrategie fortgesetzt.

Fragen und Antworten

Rede des Bundesministers Christian Schmidt

Pressemitteilung der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Publikationen

Presse

Pressemitteilungen

Interviews

Links

Rechtsgrundlagen

Wichtige Mitteilung

Der Bundespreis für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung

mehr

Banner vom Bundespreis Zu gut für die Tonne 2017 - Bewerbungshinweis

Unternavigation aller Website-Bereiche