BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Meldepflichtige Tierkrankheiten

Neben den anzeigepflichtigen Tierseuchen gibt es die meldepflichtigen Tierkrankheiten. Meldepflichtige Tierkrankheiten sind auf Haustiere und Süßwasserfische übertragbare Krankheiten. Diese Tierkrankheiten werden nicht mit staatlichen Maßnahmen bekämpft, über sie muss jedoch ein ständiger Überblick vorhanden sein. Die Meldepflicht ist für solche Tierkrankheiten eingeführt worden, die praktische Bedeutung gewinnen können und gut zu diagnostizieren sind. Die Kenntnis der Art, des Umfanges und der Entwicklung dieser Krankheiten ist für die frühzeitige Anwendung geeigneter Bekämpfungsmaßnahmen eine unerlässliche Voraussetzung.

Des Weiteren sind sie für die im Rahmen internationaler Verpflichtungen zu erstattenden Berichte notwendig (Internationales Tierseuchenamt, Weltgesundheitsorganisation, Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen, Europäische Gemeinschaft). § 26 Absatz 3 des Tiergesundheitsgesetzes (TierGesG) ermächtigt das BMEL, durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates zur Erlangung einer umfassenden Übersicht über Vorkommen und Ausbreitung sonstiger auf Haustiere oder Süßwasserfische übertragbarer Krankheiten meldepflichtige Tierkrankheiten zu benennen sowie Meldungen über Auftreten, Verlauf und Häufigkeit dieser Krankheiten vorzuschreiben.

Aufgrund der Verordnung über meldepflichtige Tierkrankheiten in der Fassung der Bekanntmachung vom 11. Februar 2011 (Bundesgesetzblatt I Seite 252), das zuletzt durch Artikel 381 der Verordnung vom 31. August 2015 (Bundesgesetzblatt I S. 1474) geändert worden ist, sind folgende Tierkrankheiten meldepflichtig:

  1. Ansteckende Metritis des Pferdes (CEM)
  2. Campylobacteriose (thermophile Campylobacter)
  3. Chlamydiose (Chlamydophila Spezies)
  4. Echinokokkose
  5. Equine Virus-Arteritis-Infektion
  6. Gumboro-Krankheit
  7. Infektiöse Laryngotracheitis des Geflügels (ILT)
  8. Leptospirose
  9. Listeriose (Listeria monocytogenes)
  10. Maedi/ Visna
  11. Mareksche Krankheit
  12. Niedrigpathogene aviäre Influenza der Wildvögel
  13. Paratuberkulose
  14. Q-Fieber
  15. Säugerpocken (Orthopoxinfektion)
  16. Salmonellose/ Salmonella spp., ausgenommen Salmonelleninfektionen, für die eine Mitteilungspflicht nach § 4 der Hühner-Salmonellen-Verordnung besteht, sowie Salmonellosen und ihre Erreger des Rindes, soweit die Anzeigepflicht nach § 1 Nr. 28 der Verordnung über anzeigepflichtige Tierseuchen besteht.
  17. Schmallenberg-Virus
  18. Toxoplasmose
  19. Transmissible Virale Gastroenteritis des Schweines (TGE)
  20. Tuberkulose, ausgenommen Mycobacterium bovis inklusive deren Subspezies-Infektionen, soweit die Anzeigepflicht nach § 1 Nr. 36 der Verordnung über anzeigepflichtige Tierseuchen besteht.
  21. Tularämie
  22. Verotoxin bildende Escherichia coli
  23. Vogelpocken (Avipoxinfektion)

Zur Meldung verpflichtet sind:

  • Leiter der Veterinäruntersuchungsämter,
  • Leiter der Tiergesundheitsämter oder sonstiger öffentlicher oder privater Untersuchungsämter sowie
  • Tierärzte, die in Ausübung ihres Berufes eine meldepflichtige Krankheit feststellen.

Die Meldungen sind unverzüglich an die nach Landesrecht zuständige Behörde unter Angabe

  • des Datums der Feststellung,
  • der betroffenen Tierart,
  • der Anzahl der Bestände,
  • des betroffen Kreises oder kreisfreien Stadt.

weiterzugeben. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft wird wöchentlich informiert.

Rechtsgrundlage

Stand:
08.09.15

Zum Thema

Empfehlungen für Hygienemaßnahmen bei der Haltung von Wiederkäuern

Fressende Bullen im Stall

Die Empfehlungen des Bundeslandwirtschaftsministeriums dienen zur Überprüfung der bestehenden betrieblichen Hygienemaßnahmen und sollen Tierhalter wie auch andere Personengruppen, die mit den Tieren Kontakt haben (z. B. Viehhändler, Transporteure) auf notwendige Hygienemaßnahmen aufmerksam machen.

mehr lesen: Empfehlungen für Hygienemaßnahmen bei der Haltung von Wiederkäuern …

Fleisch oder Milchprodukte im Gepäck? Helfen Sie mit, Tierseuchen zu vermeiden!

Verschiedene Würste und Schinken hängen herab

Um ein Einschleppen von Tierseuchen in die Europäische Union zu vermeiden, ist das Mitbringen von Fleisch und Milch sowie daraus hergestellter Erzeugnisse aus Nicht-EU-Ländern (Drittländern) untersagt.

mehr lesen: Fleisch oder Milchprodukte im Gepäck? Helfen Sie mit, Tierseuchen zu vermeiden! …

Publikationen

Links

Rechtsgrundlagen

Wichtige Mitteilung

Macht Dampf - für gesundes Essen
in Kita und Schule

mehr lesen

Banner von Macht Dampf: Gesund essen macht kreativ!

Unternavigation aller Website-Bereiche