BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Scrapie

Scrapie ist eine langsam tödlich verlaufende Erkrankung des Gehirns (Enzephalopathie) bei Schafen und in geringerem Ausmaß auch bei Ziegen.

Die Erkrankung, auch Traberkrankheit genannt, gehört zur Gruppe der transmissiblen spongiformen Enzephalopatien (TSE) und ist damit anzeigepflichtig.

Scrapie wird höchstwahrscheinlich durch fehlgebildete Eiweiße (Prionen) hervorgerufen. Der Ausdruck spongiform (schwammartig), beschreibt die Auswirkungen auf das Gehirn des erkrankten Tiere, da Hohlräume (Vakuolisierungen) gebildet werden. Verhaltens- und Gangstörungen sind die äußeren Zeichen. Die erkrankten Schafe haben einen starken Juckreiz, weshalb sie die Tendenz haben, sich die Wolle abzuscheuern. Der englische Name Scrapie (von to scrape = kratzen) stammt daher.

Die Gruppe der transmissiblen (übertragbaren) spongiformen Enzephalopatien (TSE) gehört zu den anzeigepflichtigen Tierseuchen.

Es werden folgende Formen von TSE unterschieden:

  • Bovine Spongiforme Enzephalopathie - BSE
  • Chronic Wasting Disease der Hirschartigen - CWD
  • Feline Spongiforme Enzephalopathie - FSE
  • Transmissible Mink Enzephalopathie - TME
  • TSE bei kleinen Wiederkäuern

Alle genannten Formen sind anzeigepflichtig gemäß Paragraf 1 Nr. 34 der Verordnung über anzeigepflichtige Tierseuchen.

Schafe und Ziegen, die über 18 Monate alt sind, werden EU-weit im Rahmen von so genannten Monitoring-Programmen stichprobenweise auf das Vorkommen von TSE untersucht.

Nach den bisherigen Untersuchungsergebnissen breiten sich TSE-Erreger in empfänglichen kleinen Wiederkäuern anders aus als in Rindern. Dies gilt sowohl im Hinblick auf die Verbreitung des Erregers im Tierkörper als auch auf den Zeitpunkt seines Auftretens.

Zur besseren Übersicht werden die Informationen zur Bovinen Spongiformen Enzephalopathie (BSE) gesondert dargestellt.

Zum Thema

Empfehlungen für Hygienemaßnahmen bei der Haltung von Wiederkäuern

Fressende Bullen im Stall

Die Empfehlungen des Bundeslandwirtschaftsministeriums dienen zur Überprüfung der bestehenden betrieblichen Hygienemaßnahmen und sollen Tierhalter wie auch andere Personengruppen, die mit den Tieren Kontakt haben (z. B. Viehhändler, Transporteure) auf notwendige Hygienemaßnahmen aufmerksam machen.

mehr: Empfehlungen für Hygienemaßnahmen bei der Haltung von Wiederkäuern …

Fleisch oder Milchprodukte im Gepäck? Helfen Sie mit, Tierseuchen zu vermeiden!

Verschiedene Würste und Schinken hängen herab

Um ein Einschleppen von Tierseuchen in die Europäische Union zu vermeiden, ist das Mitbringen von Fleisch und Milch sowie daraus hergestellter Erzeugnisse aus Nicht-EU-Ländern (Drittländern) untersagt.

mehr: Fleisch oder Milchprodukte im Gepäck? Helfen Sie mit, Tierseuchen zu vermeiden! …

Publikationen

Richtlinie

Bekanntmachungen und Listen - pdf-Dateien beim Friedrich-Loeffler-Institut

Empfehlungen

Links

Rechtsgrundlagen

e

Wichtige Mitteilung

Bundespreis 2018 - Für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung

Jetzt Anmelden!

Aufruf zur Bewerbung zum Bundespreis 2018

Unternavigation aller Website-Bereiche