BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Hauptinhalte

Themen und Inhalte

Videos

Hereinspaziert! Das Multitalent Wald

Unser Wald ist Klimaschützer, Wohlfühloase, Lebensraum und Rohstoffquelle. Dabei ist Holz unser bedeutendster nachwachsender Rohstoff – für den Klimaschutz und den Schutz unserer Ressourcen.

Weiterführende Informationen

Presse

Hier finden Sie aktuelle Pressemitteilungen und die Ansprechpartnerinnen und –partner der Pressestelle.

Publikationen

Hier können Sie Publikationen des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) herunterladen oder in gedruckter Form bestellen.

Besucher

Wir bieten organisierten Gruppen von 20 bis 50 Personen die Möglichkeit, unsere Dienstsitze in Berlin und Bonn zu besuchen.

Termine

Forscher mit Schutzbrille und Pipette Der Tierschutzforschungspreis fördert wissenschaftliche Methoden, die Tierversuche vermindern oder ersetzen, Quelle: Alexander Raths - fotolia.com

Ausschreibung: 25.000 Euro Preisgeld für Alternativen zum Tierversuch

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat den 36. Tierschutz-Forschungspreis ausgeschrieben. Gesucht werden Forschungsarbeiten, die dazu beitragen, Tierversuche zu ersetzen oder ihre Anzahl zu verringern.

Mein Ziel ist es, Tierversuche auf das unerlässliche Maß zu beschränken und den bestmöglichen Schutz für Versuchstiere zu gewährleisten.

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt

Der Tierschutz ist der Bundesregierung ein wichtiges Anliegen, die Entwicklung von Alternativmethoden zu Tierversuchen leistet dazu einen wichtigen Beitrag. Das Engagement der Bundesregierung zur Senkung der Zahl der Tiere, die zu wissenschaftlichen Zwecken verwendet werden, ist Teil der BMEL-Initiative "Eine Frage der Haltung – Neue Wege für mehr Tierwohl".

Mit dem Tierschutzforschungspreis forciert das BMEL die Erforschung und Entwicklung von Alternativ- und Ersatzmethoden zum Tierversuch:

Tierversuche dürfen grundsätzlich nur dann durchgeführt werden, wenn keine alternativen Methoden zur Verfügung stehen. Leitlinie ist das sogenannte "3R-Prinzip". Demnach sollen Tierversuche möglichst vermieden ("Replacement") oder verringert werden ("Reduction"). Müssen Versuche an Tieren stattfinden, sollen Schmerzen und Leiden der Tiere soweit wie möglich reduziert werden ("Refinement").

Neben wissenschaftlichen Arbeiten, die helfen, Tierversuche zu ersetzen und zu verringern, können daher auch Arbeiten eingereicht werden, die zur Verbesserung der Haltungsbedingungen für Versuchstiere beitragen.

Der Preis wird seit 1980 vergeben und ist mit 25.000 Euro dotiert. Die Beurteilung der eingereichten Forschungsarbeiten und die Preisvergabe erfolgen durch ein unabhängiges Kuratorium aus fünf wissenschaftlichen Sachverständigen.

Die Ausschreibung des Tierschutz-Forschungspreises richtet sich in erster Linie an Nachwuchswissenschaftlerinnen und - wissenschaftler. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 31. Mai 2017.

Details zum Verfahren finden Sie in der Ausschreibung.

Stand:
15.03.17

Unternavigation aller Website-Bereiche