BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Rehe in hohem Gras Die Wildtiere drücken sich ins hohe Gras und sind dadurch kaum zu erkennen, Quelle: Landesjagdverband Bayern

Einsatz von Drohnen rettet Rehkitzen das Leben

Rehkitze, Junghasen, am Boden brütende Vögel und andere Tiere suchen besonders im Frühjahr Schutz im hohen Gras - ein gefährlicher Ort, wenn Landwirte die Wiesen mähen. Drohnen, die mit einer Wärmebildkamera ausgestattet sind, können helfen, die Tiere zu orten und vor dem Mähtod zu bewahren. Im BMEL-Projekt "Wildretter" wurden hierfür die fachlichen Grundlagen entwickelt.

Mit Hilfe modernster Technologien kann es gelingen, den Schutz von Wildtieren entscheidend zu verbessern.

Bundesminister Christian Schmidt

Vegetations- und witterungsbedingt bleibt den Landwirten nur ein kleines Zeitfenster, um ihre Wiesen zu mähen. Moderne Landmaschinen arbeiten dabei immer schneller und effizienter. Aus der Kabine der großen Maschinen kann der Fahrer Wildtiere in dichten Grasbeständen aber nicht oder erst zu spät entdecken. Betroffen sind vor allem Rehkitze, da in ihren ersten Lebenswochen die erste Mähperiode des Grünlands ansteht. Anstatt zu fliehen, verharren Kitze reglos auf dem Boden, wenn ihnen Gefahr droht. Nach dem Fuchs sind Mähunfälle für Rehkitze daher die häufigste Todesursache.

Gleichzeitig bergen die getöteten Wildtiere aber auch für die Landwirtschaft ein Risiko: Das gemähte Gras wird meist siliert und an Rinder und Pferde verfüttert. Befinden sich Kadaverteile im Futter, kann es zu Vergiftungen bei den landwirtschaftlichen Nutztieren kommen.

Landwirte, Jäger und Landmaschinenhersteller suchen daher eine zuverlässige Methode zur Vermeidung von Wildunfällen bei der Mahd.

Moderne Technik hilft, Tiere frühzeitig zu entdecken

Ein Wildretter sichert ein Rehkitz Ein Wildretter bringt ein Rehkitz in eine sichere Umgebung, Quelle: www.wildretter.de

Der Schutz der Wildtiere vor dem Mähtod gelingt vor allem dann, wenn die Tiere frühzeitig entdeckt werden - oder wenn Elterntiere unmittelbar vor der Mahd veranlasst werden, mit ihren Jungen die Fläche zu verlassen.

Weitere gängige Methoden zur Reduzierung der Wildtierverluste sind Mähverfahren, bei denen durch Auswahl der Mahdrichtung, der Schnitthöhe und des Mähzeitpunkts, auf Wildtiere Rücksicht genommen wird, sowie das Absuchen der Fläche vor den Mäharbeiten mit Jagdhunden.

Deutlich effektiver als die herkömmlichen Verfahren ist der Einsatz von Sensoren und Methoden der Fernerkundung. Die Bundesregierung hat durch mehrjährige Forschungsförderung maßgeblich zur Entwicklung nachhaltiger und praxistauglicher technischer Lösungen auf diesem Gebiet beigetragen.

Ortung aus der Luft: Das Verbundprojekt "Wildretter"

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hatte im Forschungsvorhaben "Wildretter" die Praxistauglichkeit geeigneter Systeme zur Wildrettung für die Landwirtschaft untersuchen lassen. Im Dezember 2015 endete die Erprobungsphase, an der sich mehrere Forschungseinrichtungen, der Bayerische Jagdverband und Industriepartner beteiligten.

Das Ergebnis: Die Forscherinnen und Forscher haben ein System entwickelt, das aus der Luft die Tiere orten kann. Insbesondere durch eine fliegende Einheit ("Drohne"), die sowohl mit Infrarot- als auch mit einer Farbkamera ausgestattet ist, ist es in Kombination mit einer Such- und Erkennungssoftware möglich, die Tiere rechtzeitig zu finden. Auf diese Weise können sehr schnell und wirkungsvoll auch größere Flächen abgesucht und Wildtiere vor Mähunfällen bewahrt werden.

Mittlerweile haben verschiedene kommerzielle Anbieter entsprechende Wildretter-Systeme im Programm. Mit der Förderung dieses Verbundvorhabens gibt das BMEL ein gutes Beispiel für die Umsetzung von Innovationen und die Weiterentwicklung guter Ideen in marktfähige Produkte.

Das Projekt "Wildretter" baute auf den Ergebnissen eines mehrjährigen Forschungsvorhabens auf, welches das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert hatte. Im Vorhaben haben Akteure aus Wissenschaft, Industrie und Interessenverbänden verschiedene technische Lösungsansätze zur Wildrettung untersucht.

Weitere Informationen

Stand:
01.06.17

Zum Thema

Geschafft: Mehr Tierwohl

Mit unserer Initiative "Eine Frage der Haltung" setzen wir neue Maßstäbe in der Nutztierhaltung und verbessern die Beratung zu Haustieren.

mehr: Geschafft: Mehr Tierwohl …

Alternativen zum Töten männlicher Küken

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zum Video „Alternativen zum Kükentöten“

Im Rahmen seiner Initiative "Eine Frage der Haltung - Neue Wege für mehr Tierwohl" fördert das BMEL das Verbundforschungsprojekt zur "In-Ovo-Geschlechtsbestimmung".

Ziel der Forschung ist es, das Töten von männlichen Küken zu vermeiden. Der Film erklärt zwei Verfahren zur Geschlechtsbestimmung im Ei und stellt zudem das "Zweinutzungshuhn" vor.

zum Video: Alternativen zum Töten männlicher Küken …

Das Forschungsprojekt zur Geschlechtsbestimmung im Ei

Startbild für das Video „Das Forschungsprojekt zur Geschlechtsbestimmung im Ei“

Im Rahmen seiner Initiative "Eine Frage der Haltung - Neue Wege für mehr Tierwohl" fördert das BMEL das Verbundforschungsprojekt zur "In-Ovo-Geschlechtsbestimmung" an der Universität Leipzig. Die Geschlechtsbestimmung am befruchteten Hühnerei stellt nach derzeitigem Kenntnisstand die Option mit dem größten Potential dar, um das Töten männlicher Küken zu beenden. Der Film erläutert die Hintergründe und erklärt das Verfahren.

zum Video: Das Forschungsprojekt zur Geschlechtsbestimmung im Ei …

Informationen zum Veterinärwesen

Filme des aid infodienst

Publikationen

Was Sie beim Einkaufen für mehr Tierwohl tun können

Titelbild der Broschüre "Haltung zeigen - Was Sie beim Einkaufen für mehr Tierwohl tun können"

In Deutschland gelten hohe Standards für die Nutztierhaltung. Unsere Landwirte arbeiten jeden Tag verantwortungsvoll dafür, dass die Tiere gesund sind und mit Respekt behandelt werden. Immer mehr Landwirte leisten darüber hinaus noch mehr fürs Tierwohl. Doch beim Einkauf ist es nicht immer leicht, unterschiedliche Haltungskonzepte zu erkennen. Label helfen. Diese Übersicht stellt die wichtigsten vor. Sie gibt Ihnen Orientierung, damit Sie beim Einkauf Ihre persönliche Haltung zum Tierwohl zum Ausdruck bringen können.

Vereinbarung zur Verbesserung des Tierwohls, insbesondere zum Verzicht auf das Schnabelkürzen in der Haltung von Legehennen und Mastputen

Cover der Broschüre Eine Frage der Haltung - Neue Wege für mehr Tierwohl

Mit der vorliegenden freiwilligen Vereinbarung setzt das Bundeslandwirtschaftsministerium gemeinsam mit der Geflügelwirtschaft einen zentralen Baustein der Tierwohl-Initiative "Eine Frage der Haltung – neue Wege für mehr Tierwohl" um. In der Vereinbarung verpflichtet sich die Geflügelwirtschaft, das Kürzen der Schnäbel von Legehennen und Mastputen abzuschaffen. Daneben wurde eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen der Branche und dem BMEL unter anderem in den Bereichen Forschung, Modell- und Demonstrationsvorhaben sowie Beratung vereinbart.

Bundesminister Christian Schmidt freut sich über das Ergebnis: "Ein weiterer Meilenstein beim Tierwohl ist uns gelungen. Einmal mehr zeigt sich, dass das Prinzip der freiwilligen Verbindlichkeit trägt: miteinander sprechen und gemeinsam praxistaugliche Lösungen entwickeln. Mein Ziel ist es, mehr Tierwohl in die Ställe zu bringen. Auf diesem Weg sind wir wieder ein gutes Stück vorangekommen."

Tierschutzbericht der Bundesregierung 2015

Cover der Broschüre: Tierschutzbericht 2015

Bereits zum zwölften Mal legt die Bundesregierung den Tierschutzbericht vor und verdeutlicht damit den Stellenwert des Tierschutzes in der Gesellschaft. Berichtszeitraum sind die Jahre 2011 bis 2014.

Neue Wege für mehr Tierwohl - Ein Magazin des BMEL

Titelbild des BMEL-Magazins "Neue Wege für mehr Tierwohl"

Es tut sich was in Sachen Tierwohl: Das Thema wird wichtiger, für Verbraucherinnen und Verbraucher genauso wie für die Landwirte. Immer mehr Menschen möchten dazu beitragen, dass es den Tieren, die für unsere Lebensmittel sorgen, im Stall und auf der Weide gut geht. Denn Ernährung ist auch eine Frage der Haltung: Wie halten wir Schweine, Kühe oder Legehennen? Wie halten wir es selbst beim Einkauf im Alltag, wenn wir an der Fleischtheke stehen?

Wir stellen Ihnen in diesem Magazin Menschen vor, die in ihrem Bereich Haltung zeigen: als Landwirt, Tierarzt oder Wissenschaftlerin. Wir erklären, warum manche Lösung schwieriger ist, als sie zunächst erscheint. Wir zeigen, welche faszinierenden Ideen es in Deutschland gibt, Tieren noch respektvoller zu begegnen. Und wir informieren, was Sie als Verbraucher tun können, wenn Sie selbst beim Einkauf auf eine besonders artgerechte Tierhaltung und auf Tierschutz achten wollen.

Presse

Pressemitteilungen

Interviews

Links

Rechtsgrundlagen

Unternavigation aller Website-Bereiche