BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Empfehlungen zum Thema Schwanzbeißen bei Schweinen

Empfehlungen des Kompetenzkreises Tierwohl an das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Der Kompetenzkreis begrüßt das Ziel, nichtkurative Eingriffe bei Nutztieren zu beenden. Dazu zählt auch der Verzicht auf das Kupieren von Schwänzen bei Schweinen. Denn der unversehrte Schwanz ist ein wichtiger Indikator für eine Schweinehaltung, die den Bedürfnissen der Tiere angepasst ist.

Im europäischen und deutschen Tierschutzrecht ist das Kupieren der Schwänze grundsätzlich verboten, wobei die rechtlich möglichen Ausnahmen von diesem Verbot für Einzelfälle in der Praxis zur Regel geworden sind.

Der Verzicht auf das Kupieren von Schwänzen ist ohne neue erhebliche Tierschutzprobleme nicht in einem Schritt möglich.

Der Kompetenzkreis begrüßt deshalb nachdrücklich die Absicht des BMEL, mit den Verbänden der Tierhalter verbindliche Daten zu vereinbaren, um die Beendigung des Kupierens von Schweineschwänzen schrittweise zu erreichen.

Der Kompetenzkreis empfiehlt, unverzüglich mit folgenden Maßnahmen zu beginnen, die perspektivisch zu einer Beendigung des Kupierens der Schwänze führen:

  • Förderung und Aufbau eines dichten bundesweiten Netzes von Referenzbetrieben (Modell- und Demonstrationsbetrieben) mit praktikablen und wiederholbaren Lösungsansätzen zum Verzicht auf das Kupieren von Schwänzen.
  • Eine wachsende Zahl von Betrieben in allen Bundesländern sollte praktikable Wege zum Verzicht auf das Kupieren von Schwänzen aufzeigen. Dabei kann es zielführend sein, zunächst nur einen Teil des Betriebes umzustellen. Ziel sollte es sein, dass auf der Basis der in den Modellbetrieben gesammelten Erfahrungen, in 2016 5 Prozent der Betriebe in jedem Bundesland solche Betriebe werden und 5 Prozent der Schweine in diesen Betrieben unkupiert gehalten werden. Im weiteren Verlauf sollte der Anteil dieser Betriebe in jedem Bundesland stetig steigen. Nach der Evaluierung von Zwischenergebnissen können die Zielvorgaben zur Zahl der Betriebe angepasst werden.
  • Entwicklung von Betriebstypen für die Schweinehaltung, die den gesellschaftlichen und tierschutzfachlichen Anforderungen an artgerechte Tierhaltung Rechnung tragen und zugleich auch ökonomisch und ökologisch nachhaltig sind. Bei der Entwicklung sollten zur Beschleunigung auch innovationsorientierte Methoden z.B. der virtuellen Konzeptentwicklung genutzt werden. Gesellschaftliche Gruppen sowie Tierhalter sollten intensiv beteiligt werden.
  • Aufbau einer praxisnahen internetbasierten Informationsplattform zum Komplex des Schwanzbeißens (ggf. verbunden mit einer Plattform zur Beendigung nichtkurativer Eingriffe) auf Bundesebene. Auf der Plattform können Tierhalter, Tierärzte, Berater und Wissenschaftler Leitfäden, Notfallpläne und aktuelle Forschungsergebnisse austauschen. Die Plattform sollte auch den interaktiven Austausch zwischen
    Praktikern erleichtern.
  • Weiterentwicklung der betriebsindividuellen Beratung mit dem Ziel des Verzichts auf nichtkurative Eingriffe. Insbesondere sind Länder und Wirtschaft aufgefordert, die Beratung zur Vermeidung nichtkurativer Eingriffe zu stärken und zu finanzieren.
  • Konsequente Berücksichtigung der Problematik des Schwanzbeißens in Ausbildung und Fortbildung der Tierhalter, Berater und Tierärzte. Hier sind insbesondere die Einrichtungen der Bundesländer einschließlich der Landwirtschaftskammern gefordert.
  • Die Umstellung der Haltung und die intensivere Betreuung der Tiere ist mit Kosten und Risiken verbunden, die zu Wettbewerbsnachteilen der Betriebe führen können. Für einen Teil der Umstellungskosten sowie unverschuldete und unzumutbare Verluste muss deshalb ein Ausgleichsmechanismus geschaffen werden. Geprüft werden sollte durch den Bund unter anderem ein finanzieller Ausgleich von Verlusten ggf. durch Einführung einer Tierschutzabgabe für jedes gehandelte Kilo Fleisch.
  • Die Schweineerzeuger stehen im Hinblick auf die Produktionsbedingungen im Wettbewerb, insbesondere mit den Erzeugern in Europa. Deshalb sollten die Anstrengungen fortgeführt werden, zunächst mit den wichtigsten Wettbewerbern in der EU im Bereich Tierschutz und Schweinehaltung möglichst zeitnah parallele Fortschritte zu erzielen, die mittelfristig zu europäischen Regelungen führen.
  • Bund und Länder sollten ihr Förderinstrumentarium konsequent auf Tierschutzmaßnahmen ausrichten (insbesondere zum Verzicht auf das Schwänzekupieren). Dies gilt sowohl für die ELER-Programme der Länder als auch für die künftige Ausrichtung der Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz (GAK). Geprüft
    werden sollte eine Ergänzung des GAK-Gesetzes um Maßnahmen zur Verbesserung des Tierschutzes. In diesem Zusammenhang sollten auch die Erfahrungen mit ergebnisorientierten Ansätzen berücksichtigt werden.
  • Öffentliche Investitionsförderung für Schweineställe sollte auf Bauvorhaben beschränkt werden, die für die Haltung unkupierter Schweine günstige Voraussetzungen bieten. Neubauten von Schweineställen sollten so konzipiert werden, dass sie umrüstbar sind, um ggf. in einem zweiten Schritt noch weiter verbesserte Haltungsbedingungen zu ermöglichen. Der Kompetenzkreis empfiehlt, die PLANAK-Richtlinien (GAK) entsprechend zu ändern.
Stand:
11.11.15

Zum Thema

Geschafft: Mehr Tierwohl

Mit unserer Initiative "Eine Frage der Haltung" setzen wir neue Maßstäbe in der Nutztierhaltung und verbessern die Beratung zu Haustieren.

mehr: Geschafft: Mehr Tierwohl …

Das Forschungsprojekt zur Geschlechtsbestimmung im Ei

Startbild für das Video „Das Forschungsprojekt zur Geschlechtsbestimmung im Ei“

Im Rahmen seiner Initiative "Eine Frage der Haltung - Neue Wege für mehr Tierwohl" fördert das BMEL das Verbundforschungsprojekt zur "In-Ovo-Geschlechtsbestimmung" an der Universität Leipzig. Die Geschlechtsbestimmung am befruchteten Hühnerei stellt nach derzeitigem Kenntnisstand die Option mit dem größten Potential dar, um das Töten männlicher Küken zu beenden. Der Film erläutert die Hintergründe und erklärt das Verfahren.

zum Video: Das Forschungsprojekt zur Geschlechtsbestimmung im Ei …

Informationen zum Veterinärwesen

Filme des aid infodienst

Publikationen

Schritte zu mehr Tierwohl

Per Click zur Broschüre "Schritte zu mehr Tierwohl"

Die Broschüre informiert über bereits getätigte und zukünftige Schritte hin zu mehr Tierwohl.

Der Fokus liegt auf den Planungen für ein staatliches Tierwohllabel und den Alternativen zum Töten männlicher Küken.

Vereinbarung zur Verbesserung des Tierwohls, insbesondere zum Verzicht auf das Schnabelkürzen in der Haltung von Legehennen und Mastputen

Cover der Broschüre Eine Frage der Haltung - Neue Wege für mehr Tierwohl

Mit der vorliegenden freiwilligen Vereinbarung setzt das Bundeslandwirtschaftsministerium gemeinsam mit der Geflügelwirtschaft einen zentralen Baustein der Tierwohl-Initiative "Eine Frage der Haltung – neue Wege für mehr Tierwohl" um. In der Vereinbarung verpflichtet sich die Geflügelwirtschaft, das Kürzen der Schnäbel von Legehennen und Mastputen abzuschaffen. Daneben wurde eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen der Branche und dem BMEL unter anderem in den Bereichen Forschung, Modell- und Demonstrationsvorhaben sowie Beratung vereinbart.

Bundesminister Christian Schmidt freut sich über das Ergebnis: "Ein weiterer Meilenstein beim Tierwohl ist uns gelungen. Einmal mehr zeigt sich, dass das Prinzip der freiwilligen Verbindlichkeit trägt: miteinander sprechen und gemeinsam praxistaugliche Lösungen entwickeln. Mein Ziel ist es, mehr Tierwohl in die Ställe zu bringen. Auf diesem Weg sind wir wieder ein gutes Stück vorangekommen."

Tierschutzbericht der Bundesregierung 2015

Cover der Broschüre: Tierschutzbericht 2015

Bereits zum zwölften Mal legt die Bundesregierung den Tierschutzbericht vor und verdeutlicht damit den Stellenwert des Tierschutzes in der Gesellschaft. Berichtszeitraum sind die Jahre 2011 bis 2014.

Neue Wege für mehr Tierwohl - Ein Magazin des BMEL

Titelbild des BMEL-Magazins "Neue Wege für mehr Tierwohl"

Es tut sich was in Sachen Tierwohl: Das Thema wird wichtiger, für Verbraucherinnen und Verbraucher genauso wie für die Landwirte. Immer mehr Menschen möchten dazu beitragen, dass es den Tieren, die für unsere Lebensmittel sorgen, im Stall und auf der Weide gut geht. Denn Ernährung ist auch eine Frage der Haltung: Wie halten wir Schweine, Kühe oder Legehennen? Wie halten wir es selbst beim Einkauf im Alltag, wenn wir an der Fleischtheke stehen?

Wir stellen Ihnen in diesem Magazin Menschen vor, die in ihrem Bereich Haltung zeigen: als Landwirt, Tierarzt oder Wissenschaftlerin. Wir erklären, warum manche Lösung schwieriger ist, als sie zunächst erscheint. Wir zeigen, welche faszinierenden Ideen es in Deutschland gibt, Tieren noch respektvoller zu begegnen. Und wir informieren, was Sie als Verbraucher tun können, wenn Sie selbst beim Einkauf auf eine besonders artgerechte Tierhaltung und auf Tierschutz achten wollen.

Presse

Links

Rechtsgrundlagen

e

Wichtige Mitteilung

Bundespreis 2018 - Für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung

Jetzt Anmelden!

Aufruf zur Bewerbung zum Bundespreis 2018

Unternavigation aller Website-Bereiche