BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Vierter Bericht des Kompetenzkreises Tierwohl

Bundesminister Christian Schmidt hat am 21. Januar 2016 den vierten Bericht des "Kompetenzkreises Tierwohl" entgegen genommen.

Das Gremium gibt Empfehlungen zu den Themen ethische Grundlagen, Forderung einer umfassenden nationalen Nutztierstrategie, Aus- und Fortbildung der Tierhalter im Bereich Tierschutz, Förderpolitik, Tiertransporte sowie Forschung, Modell- und Demonstrationsvorhaben und zum Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats. Der Kompetenzkreis Tierwohl begleitet die Tierwohl-Initiative des BMEL und hat eine Reihe von Themen erörtert. Schwerpunkte lagen auf der Zusammenarbeit von Bund und Ländern, der Messbarkeit von Tierwohl, dem Ausstieg aus nichtkurativen Eingriffen und dem Prüf- und Zulassungsverfahren für Stallhaltungssysteme. Dazu hat der Kompetenzkreis Empfehlungen und Stellungnahmen verfasst und in drei Berichten übergeben.

Der vierte Bericht folgt dem ersten Zwischenbericht im Januar 2015, den Empfehlungen zum Thema Schwanzbeißen im September 2015 und der Stellungnahme zum Entwurf der Tierschutz-Stalleinrichtungsbauartzulassungs-Verordnung im November 2015.

Der Kompetenzkreis empfiehlt, eine nationale Nutztierstrategie zu erarbeiten, die den Rahmen der künftigen Nutztierhaltung unter agrarpolitischen, gesellschaftspolitischen, umwelt- und tierverträglichen Aspekten beschreibt.

Konkrete Vorschläge enthält der Bericht vor allem im Bereich der Sachkunde und Fortbildung der Tierhalter. Insbesondere hält der Kompetenzkreis eine regelmäßige Fortbildung von Betriebsleitern und Mitarbeitern im Bereich der Tierhaltung für erforderlich.

Der vierte Bericht im Wortlaut

Ethische Grundlagen

Der Kompetenzkreis hat sich die ethischen Grundlagen der aktuellen gesellschaftlichen Diskussion um Tiere vergegenwärtigt und mit Blick auf die Nutztiere folgenden Standpunkt formuliert:

Ethisch legitim und zwingend ist der Anspruch der Gesellschaft auf den tiergerechten Umgang mit Nutztieren. Eine ethische Rechtfertigung erfordert, dass die Belastungsgrenzen des Tieres nicht überschritten werden. Nicht begründet ist das Festhalten am Maßstab einer irgendwie gearteten Haustier-Idylle, das den Blick des Verbrauchers auf die Tierhaltung in der Landwirtschaft verzerren kann oder an Vorstellungen, dass früher aus Tierschutzsicht alles viel besser gewesen sei.

Ethisch legitim ist der Verweis der Tierhalter auf professionelle Standards von Tiergerechtheit und Tierwohl; legitim ist auch die Forderung, eine Verbesserung der Standards für Landwirte und Verbraucher ökonomisch tragfähig zu gestalten. Nicht begründet ist das Festhalten an allen gegenwärtigen Haltungsbedingungen als schlechthin tiergerecht

Eingriffe, Maßnahmen und Handlungen an Tieren, die ihr Wohlbefinden beeinträchtigen, sind moralisch rechtfertigungspflichtig. Eine etablierte Sammlung der wichtigen Faktoren für das Wohlbefinden stellen die "Fünf Freiheiten" (des Farm Animal Council) dar, die die Freiheit von Hunger, Durst und Fehlernährung, von Unbehagen, von Schmerzen, Verletzungen und Krankheiten, von Angst und Stress und zum Ausleben normaler Verhaltensmuster fordern.

Minderungen des Wohlbefindens dürfen die Belastungsgrenzen des Tieres nicht überschreiten.
Ihre ethische Rechtfertigung erfordert, dass der Nutzen, den sie für das Tier selbst, für andere Tiere, für den Tierhalter oder für andere Menschen bewirken sollen, einen guten Grund darstellt. Zu prüfen ist, ob dieser Nutzen nicht anders und mit weniger Belastungen für die Tiere erreicht werden kann. Wo Minderungen in der Belastung von Tieren möglich sind, sind sie auch moralisch geboten.

Forderungen und Vorschläge für Maßnahmen

Nutztierstrategie

Der Kompetenzkreis hält es für geboten, eine nationale Nutztierstrategie zu erarbeiten, die den Rahmen der künftigen Nutztierhaltung unter agrarpolitischen, gesellschaftspolitischen, umwelt- und tierverträglichen Aspekten beschreibt und für Landwirte und Gesellschaft mehr Planungssicherheit und Transparenz schafft.

In dieser Strategie müssten insbesondere folgende Punkte dargelegt werden:

  • Maßnahmen-Mix: Wie können die verschiedenen Maßnahmen von Bund, Ländern und Wirtschaft künftig so verzahnt werden, dass ein stimmiges Regel und Förderwerk entsteht?
  • Finanzierung: Wie können im Rahmen dieses Maßnahmenbündels jene erheblichen Finanzbeträge mobilisiert werden, die für die Schaffung einer gesellschaftlich besser akzeptierten Nutztierhaltung erforderlich sind?
  • Monitoring: Wie kommen wir zu einem Monitoring-System, mit dem sich quantitativ erfassen lässt, wie gut die tatsächliche Entwicklung der deutschen Nutztierhaltung den gesellschaftlichen Erwartungen entspricht und wo ggf. nachgesteuert werden sollte?
  • Prozesssteuerung: Wie lässt sich der Strategieprozess so steuern, dass ihn die zuständigen politischen Instanzen in Bund und Ländern mittragen und zugleich in Wirtschaft und Gesellschaft das Vertrauen wächst, hier werde gemeinsam ein verlässlicher Weg in eine gute Zukunft beschritten?

Wichtige Vorarbeiten für diese Strategie sind bereits geleistet, beispielsweise mit den Tierschutzplänen einzelner Bundesländer, Vereinbarungen zwischen dem BMEL und Wirtschaftsverbänden, der Branchen-Initiative Tierwohl, dem Tierschutz-Label, der DAFA-Strategie Nutztiere und dem Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats für Agrarpolitik.

Solange keine Verständigung über eine gemeinsame Strategie erfolgt ist und die vielfältigen Aktivitäten parallel zueinander betrieben werden, herrscht vor allem unter den Tierhaltern und Verbrauchern, aber auch in vielen Kommunen große Ratlosigkeit über den künftig einzuschlagenden Kurs. Verunsicherung und fehlende Planungssicherheit führen bereits gegenwärtig zu einer erheblichen lnvestitionszurückhaltung. Das schadet
nicht nur der wirtschaftlichen Zukunft des Sektors, sondern führt auch dazu, dass sich die Umsteuerung in Richtung auf mehr Tierwohl verzögert.

Sachkunde durch Aus-, Fort- und Weiterbildung

Der Kompetenzkreis ist der Auffassung, dass ein gutes Tierhaltungsmanagement der Eckpfeiler einer erfolgreichen und tiergerechten Nutztierhaltung ist.

Hier liegen besonders große Chancen, Tierwohl effizient umzusetzen.

Die Vermittlung der entsprechenden beruflich relevanten Sachkunde ist integraler Bestandteil der handlungsorientiert und ganzheitlich angelegten Berufsausbildung. Sachkunde wird grundsätzlich durch die Berufsausbildung erworben.

Zur Beibehaltung und Weiterentwicklung des mit der Ausbildung erworbenen hohen Wissensstandes werden Fort-/Weiterbildungsmaßnahmenvon zahlreichen Beratungseinrichtungen und Institutionen regelmäßig themenbezogen angeboten und von vielen Betriebsleitern und Arbeitnehmern genutzt.

Regelmäßige betriebsbezogene Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen sind Voraussetzung zur Beibehaltung und Weiterentwicklung des mit der Ausbildung erworbenen Wissensstandes.

Entsprechende Weiterbildungsmaßnahmen sind insbesondere dann gefordert, wenn Betriebsleiter oder Mitarbeiter in Arbeitsprozessen tätig sind, die Tiere betreffen, zu denen sie keine spezialisierte Berufserfahrung vorweisen können oder in Arbeitsprozessen tätig werden, die sie in den letzten Jahren nicht weitergeführt haben.

Betriebsleiter und Mitarbeiter, die im Bereich der Tierhaltung ohne einschlägige Berufsausbildung (z. B. Landwirt) arbeiten, sollten einen entsprechenden Sachkundenachweis erbringen, und die erworbene Sachkunde ebenfalls durch regelmäßige Weiterbildungen erhalten und weiterentwickeln.

Bund und Länder sollten den Ausbau des bestehenden Angebotes unterstützen und auf eine noch bessere und intensivere Nutzung des Aus- und Weiterbildungsangebotes zur Tierhaltung hinwirken.

Geprüft werden sollte die Einrichtung einer zentralen Stelle in Selbstverwaltung der Verbände/Organisationen der Tierhalter, die Lehrgänge anerkennt, Punkte vergibt und an Hand der gesammelten Punkte die Sachkunde bestätigt. Hierfür könnten zum Beispiel QS oder KAT geeignete Einrichtungen sein. Es muss darauf geachtet werden, dass die Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen tatsächlich wahrgenommen werden. Vorteil: Tierhalter, die ohnehin Lehrgänge, Fortbildungen, Arbeitskreise, Beratung etc. in Anspruch nehmen, bauen ihre Punkte aus, andere werden "motiviert" dies zu tun.

Wichtig ist ein Notfallplan, der einen sachkundigen "Stellvertreter" für jeden Betrieb in die Lage versetzt, den Betrieb weiter zu führen, wenn der Leiter plötzlich ausfällt.

Auch Tiertransporteure sollten regelmäßig nachgeschult werden. Die Kontrolle könnte über QS erfolgen.

Förderpolitik

Der Kompetenzkreis schlägt ein Bund/Länder-Programm Tierschutz vor (primär finanziert über die GAK). Darin sollte vorgesehen sein, aus dem AFP nur noch Ställe zu fördern, die eine besonders tiergerechte Haltung und damit eine vollständigere Ausübung arteigenen Verhaltens ermöglichen. Dies sollten Haltungsverfahren sein, die nach aktuellem wissenschaftlichen Kenntnisstand folgende Kriterien erfüllen: Zugang zu verschiedenen Klimazonen, vorzugsweise Außenklima; Angebot unterschiedlicher Funktionsbereiche mit verschiedenen Bodenbelägen; Angebot von Einrichtungen, Stoffen und Reizen zur artgemäßen Beschäftigung, Nahrungsaufnahme und Körperpflege; Angebot von ausreichend Platz, keine dauerhafte Fixierung von Tieren. Insbesondere sollen Ställe gefördert werden, die geeignet sind, Tiere ohne nicht-kurative Eingriffe zu halten und die Weiterentwicklungen (z. B. flexible Unterteilungen) erlauben. Eine Kürzung der GAK und des AFP wäre nicht hilfreich. Die Förderung von Tierwohl sollte unabhängig von Betriebsgrößen erfolgen.

Europäische Entwicklung

Der Kompetenzkreis unterstützt den Ansatz der Bundesregierung, wesentliche europäische Wettbewerbsländer zum gemeinsamen Vorgehen zu gewinnen, wenn schon in nächster Zukunft keine EU-einheitliche Vorgehensweise beim Tierschutz erreichbar ist.

Nachfrageseite

Die Abnehmer von Lebensmitteln tierischer Herkunft sollen besondere Leistungen beim Tierwohl aktiv unterstützen. Dem Einzelhandel kommt dabei eine besondere Rolle zu. BMEL sollte baldmöglichst einen Branchengipfel mit allen Marktbeteiligten zum Tierwohl einrichten. Hinweis: nach den Erläuterungen des Bundeskartellamtes wird es dort als problematisch angesehen, wenn Handelsunternehmen untereinander im wettbewerbsrelevanten Umfang Abreden treffen oder die Nichtabnahme von Produkten verabreden. Mit dem Staat vereinbarte Vorgehensweisen hält das Bundeskartellamt offenbar für weniger problematisch.

BMEL soll die Verbraucheraufklärung im Bereich Tierschutz stärken und seine Kommunikation
hinsichtlich der privatwirtschaftlichen Tierschutzlabel ausbauen.

Ein staatliches Tierschutzlabel wird als weitere geeignete Maßnahme angesehen, um Verbrauchern Orientierung zu geben.

Tiertransporte

Der Kompetenzkreis begrüßt die Initiative des BMEL auf Ebene der EU, das Recht der Tiertransporte weiter zu entwickeln.

Darüber hinaus sollten notwendigerweise auch die amtlichen Kontrollen erhöht und ein länderübergreifendes Kontrollkonzept aufgelegt werden.

Dringend notwendig sind auch Verbesserungen der klimatischen Verhältnisse und Temperaturregelung in den Transportern.

Eine regelmäßige Nachschulung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Tiertransportunternehmen, die mit Tieren umgehen, wird als erforderlich angesehen. Der Kompetenzkreis hält es für sinnvoll, die bereits bestehenden technischen, vor allem elektronischen Möglichkeiten gezielt für mehr Tierschutz beim Transport zu nutzen, etwa um Transportzeiten, Ruhezeiten, das Füttern, Tränken und Ladedichten während des Transportes zu überwachen.

Wissenschaft/Forschung/Modell- und Demonstrationsvorhaben

Der Kompetenzkreis wünscht nachdrücklich die Förderung eines Projekts eines "Schweinestalls der Zukunft", anband dessen beispielhaft dargestellt werden könne, wie eine nachhaltige tiergerechte Haltung aussehen kann. Landwirte, die derzeit vor Investitionsentscheidungen stehen, brauchen eine solche Orientierung.

Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats "Wege zu einer gesellschaftlich akzeptierten Nutztierhaltung"

Das Gutachten kommt zu dem Ergebnis, dass die Nutztierhaltung in Deutschland ein wirtschaftlich erfolgreicher Sektor ist. Die derzeitigen Haltungsbedingungen werden jedoch nur bedingt für zukunftsfähig gehalten, da nach Ansicht der Gutachter die gesellschaftliche Akzeptanz fehlt und erhebliche Tierschutzprobleme vorliegen. Die von der Wirtschaft in den zurückliegenden Jahren auf den Weg gebrachten Weiterentwicklungen der Tierhaltung werden bestätigt, u.a. bei der Branchen-Initiative TierwohL dem Tiergesundheitsmonitoring und der Weiterentwicklung wirtschaftseigener Qualitätssicherungssysteme wie QS.

Der Kompetenzkreis hält die umfassende wissenschaftliche Bestandsaufnahme für hilfreich. Ohne die politische sowie gesellschaftliche Erörterung und wissenschaftliche Aufarbeitung kommt die Nutztierhaltung nicht aus der permanenten Defensive. Das aufgezeigte breite Maßnahmenbündel mit dem verbraucherorientierten Ansatz (Tierschutzlabel), der Branchen-Initiative Tierwohl und politischen Maßnahmen kann bei einer abgestimmten Vorgehensweise zielführend sein. Dabei sollten folgende Aspekte besonders beachtet werden:

  • Weiterentwicklung der Tierschutzstandards mit Umsetzungszeiträumen und möglichst auf europäischer Ebene.
  • Verstärkte Förderung tiergerechterer Haltungsverfahren und der angewandten Forschung in diese Zielrichtung.
  • Maßnahmen zur Verbesserung der Verbraucherinformation und Unterstützung der Kennzeichnung (Label).
  • Verstärkter Ausbau der Branchen-Initiative Tierwohl und erhöhte Finanzierung.
  • Förderung der Aus- und Weiterbildung der in der Tierhaltung tätigen Personen.

Enquete-Kommission

Der Kompetenzkreis regt an, die Einrichtung einer Enquete-Kommission des Bundestages zur Zukunft der Tierhaltung zu prüfen.

Stand:
21.01.16

Zum Thema

Das Forschungsprojekt zur Geschlechtsbestimmung im Ei

Startbild für das Video „Das Forschungsprojekt zur Geschlechtsbestimmung im Ei“

Im Rahmen seiner Initiative "Eine Frage der Haltung - Neue Wege für mehr Tierwohl" fördert das BMEL das Verbundforschungsprojekt zur "In-Ovo-Geschlechtsbestimmung" an der Universität Leipzig. Die Geschlechtsbestimmung am befruchteten Hühnerei stellt nach derzeitigem Kenntnisstand die Option mit dem größten Potential dar, um das Töten männlicher Küken zu beenden. Der Film erläutert die Hintergründe und erklärt das Verfahren.

Der Film als Text

zum Video: Das Forschungsprojekt zur Geschlechtsbestimmung im Ei …

Transparenz beim Tierwohl: Bürgerportal des BMEL

Auf der Startseite des Portals ist eine Kuh und das Logo der Tierwohl-Initiative zu sehen

Wie werden unsere Nutztiere gehalten? Wie kann man beim Einkauf erkennen, welche Tiere besonders tiergerecht gehalten wurden? Was unternehmen Politik und Wirtschaft, damit es den Tieren besser geht? Auf diese und weitere Fragen finden Sie Antworten auf dem Informationsportal www.tierwohl-staerken.de.

mehr: Transparenz beim Tierwohl: Bürgerportal des BMEL …

Informationen zum Veterinärwesen

Interview mit Dr. Schrader vom Friedrich-Loeffler-Institut, 2012

Filme des aid infodienst

Publikationen

Was Sie beim Einkaufen für mehr Tierwohl tun können

Titelbild der Broschüre "Haltung zeigen - Was Sie beim Einkaufen für mehr Tierwohl tun können"

In Deutschland gelten hohe Standards für die Nutztierhaltung. Unsere Landwirte arbeiten jeden Tag verantwortungsvoll dafür, dass die Tiere gesund sind und mit Respekt behandelt werden. Immer mehr Landwirte leisten darüber hinaus noch mehr fürs Tierwohl. Doch beim Einkauf ist es nicht immer leicht, unterschiedliche Haltungskonzepte zu erkennen. Label helfen. Diese Übersicht stellt die wichtigsten vor. Sie gibt Ihnen Orientierung, damit Sie beim Einkauf Ihre persönliche Haltung zum Tierwohl zum Ausdruck bringen können.

Vereinbarung zur Verbesserung des Tierwohls, insbesondere zum Verzicht auf das Schnabelkürzen in der Haltung von Legehennen und Mastputen

Cover der Broschüre Eine Frage der Haltung - Neue Wege für mehr Tierwohl

Mit der vorliegenden freiwilligen Vereinbarung setzt das Bundeslandwirtschaftsministerium gemeinsam mit der Geflügelwirtschaft einen zentralen Baustein der Tierwohl-Initiative "Eine Frage der Haltung – neue Wege für mehr Tierwohl" um. In der Vereinbarung verpflichtet sich die Geflügelwirtschaft, das Kürzen der Schnäbel von Legehennen und Mastputen abzuschaffen. Daneben wurde eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen der Branche und dem BMEL unter anderem in den Bereichen Forschung, Modell- und Demonstrationsvorhaben sowie Beratung vereinbart.

Bundesminister Christian Schmidt freut sich über das Ergebnis: "Ein weiterer Meilenstein beim Tierwohl ist uns gelungen. Einmal mehr zeigt sich, dass das Prinzip der freiwilligen Verbindlichkeit trägt: miteinander sprechen und gemeinsam praxistaugliche Lösungen entwickeln. Mein Ziel ist es, mehr Tierwohl in die Ställe zu bringen. Auf diesem Weg sind wir wieder ein gutes Stück vorangekommen."

Tierschutzbericht der Bundesregierung 2015

Cover der Broschüre: Tierschutzbericht 2015

Bereits zum zwölften Mal legt die Bundesregierung den Tierschutzbericht vor und verdeutlicht damit den Stellenwert des Tierschutzes in der Gesellschaft. Berichtszeitraum sind die Jahre 2011 bis 2014.

Neue Wege für mehr Tierwohl - Ein Magazin des BMEL

Titelbild des BMEL-Magazins "Neue Wege für mehr Tierwohl"

Es tut sich was in Sachen Tierwohl: Das Thema wird wichtiger, für Verbraucherinnen und Verbraucher genauso wie für die Landwirte. Immer mehr Menschen möchten dazu beitragen, dass es den Tieren, die für unsere Lebensmittel sorgen, im Stall und auf der Weide gut geht. Denn Ernährung ist auch eine Frage der Haltung: Wie halten wir Schweine, Kühe oder Legehennen? Wie halten wir es selbst beim Einkauf im Alltag, wenn wir an der Fleischtheke stehen?

Wir stellen Ihnen in diesem Magazin Menschen vor, die in ihrem Bereich Haltung zeigen: als Landwirt, Tierarzt oder Wissenschaftlerin. Wir erklären, warum manche Lösung schwieriger ist, als sie zunächst erscheint. Wir zeigen, welche faszinierenden Ideen es in Deutschland gibt, Tieren noch respektvoller zu begegnen. Und wir informieren, was Sie als Verbraucher tun können, wenn Sie selbst beim Einkauf auf eine besonders artgerechte Tierhaltung und auf Tierschutz achten wollen.

Presse

Pressemitteilungen

Interviews

Links

Rechtsgrundlagen

Wichtige Mitteilung

"Landwirtschaft und Umwelt" Fachtagung zum Klimaschutzgutachten, 12.12.2016, Berlin

Jetzt anmelden!

verweist auf: Veranstaltungs-Webseite der Veranstaltung "Landwirtschaft und Umwelt" - Fachtagung zum Klimaschutzgutachten

Unternavigation aller Website-Bereiche