BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Gemeinsame Fischereipolitik der EU

Die im Rahmen der Gemeinsamen Fischereipolitik der EU erlassenen Bestimmungen zielen vor allem auf die Erhaltung der Fischbestände, die Förderung einer wettbewerbsfähigen Fischwirtschaft und die Stabilisierung der Märkte für Fischereierzeugnisse.

Nachhaltige Bewirtschaftung der Fischbestände

Weltweit befinden sich viele der wirtschaftlich genutzten Fischbestände in einem schlechten Zustand. Sie sind überfischt oder von Überfischung bedroht. Auch wichtige Bestände der EU wurden in der Vergangenheit nicht nachhaltig bewirtschaftet, etwa die Bestände des Kabeljaus in der Nordsee oder des Dorsches in der Ostsee. Daher ist die Bestandserhaltung in den vergangenen Jahren zunehmend in den Mittelpunkt der Gemeinsamen Fischereipolitik (GFP) gerückt.

Um eine nachhaltige Bewirtschaftung zu gewährleisten, enthält die GFP Bestimmungen darüber,

  • wie viel gefischt werden darf (Höchstfangmengen und Quoten),
  • mit welcher Intensität gefischt werden darf (Fischereiaufwand),
  • wie und wo gefischt werden darf (Technische Maßnahmen).

Zur Durchsetzung dieser Regeln sieht das EU-Recht umfassende Fischereikontrollen vor.

Bewirtschaftungs- und Wiederauffüllungspläne

Um überfischten Beständen Erholung zu ermöglichen und sie wieder auf ein Niveau zu bringen, das langfristig den sogenannten "höchstmöglichen Dauerertrag" gewährleistet, werden diese allgemeinen Elemente der GFP in langfristigen Bewirtschaftungsplänen oder Wiederauffüllungsplänen konkretisiert. Mehrjährige Bewirtschaftungspläne setzen konkrete Ziele für eine nachhaltige Bewirtschaftung und legen insbesondere Regeln zur jährlichen Festsetzung der Fangmengen für die jeweilige Fischerei fest.

Höchstfangmengen und Quoten

Die zentrale fischereipolitische Maßnahme zur Sicherung einer nachhaltigen Bestandsbewirtschaftung ist die jährliche Festlegung von Höchstfangmengen (TAC / Total Allowable Catches) für einzelne Fischbestände durch die Fischereiministerinnen und -minister der EU-Mitgliedstaaten. Da die Verfassung von Beständen der gleichen Fischart je nach Fanggebiet und den dort vorherrschenden Einflussfaktoren sehr unterschiedlich sein kann, werden die Höchstfangmengen für die einzelnen Meeresregionen jeweils gesondert festgelegt.

Grundlage für die Festsetzung sind wissenschaftliche Empfehlungen auf der Basis fischereibiologischer Untersuchungen, wie sie zum Beispiel der Internationale Rat für Meeresforschung (ICES) oder der Wissenschafts-, Technik- und Wirtschaftsausschuss für die Fischerei (STECF) regelmäßig vorlegen.

Eine Reihe von Beständen, darunter die meisten Nordsee-Bestände, wird von der EU gemeinsam mit Norwegen, Island und den Faröer-Inseln bewirtschaftet. Entsprechende Vereinbarungen mit diesen Ländern finden ebenso Eingang in die jährlichen Beschlüsse über die Höchstfangmengen und Quoten wie die Ergebnisse weiterer Verhandlungen auf Ebene der Regionalen Fischereiorganisationen.

Die Gemeinschaftsquoten werden nach einem festen Schlüssel auf die EU-Mitgliedstaaten aufgeteilt: dem Prinzip der relativen Stabilität, das ein wichtiger Eckpfeiler der Gemeinsamen Fischereipolitik ist und allen Mitgliedstaaten prozentual gleichbleibende Anteile an den maximal zulässigen Fangmengen garantiert.

Fischereiaufwand und Technische Maßnahmen

Die Festlegung maximal zulässiger Fangmengen alleine reicht aber nicht aus, um eine nachhaltige und umweltverträgliche Fischerei zu gewährleisten. Sie wird daher durch die Beschränkung des Fischereiaufwands und weitere technische Maßnahmen ergänzt und unterstützt.

Bei der Beschränkung des Fischereiaufwands wird die Anzahl der Tage, die die Schiffe auf See verbringen dürfen, begrenzt. Um dabei auch die Fangkapazität der Flotten berücksichtigen zu können, werden die Seetage in der Regel mit der Motorleistung oder den Bruttoregistertonnen der Schiffe multipliziert. Auf der Basis einer Referenzperiode wird den Mitgliedstaaten jährlich eine maximale Zahl von so genannten kW-Tagen oder BRT-Tagen für die jeweiligen Fischereien zugeteilt.

Technische Maßnahmen legen fest, wie und wo gefischt werden darf, um sicherzustellen, dass im Netz nur die Fische landen, die auch wirklich erwünscht sind, Jungfische und Nicht-Zielarten aber möglichst geschont werden. Dazu zählen:

  • Mindestmaschenweite für Netze
  • Mindestanlandegrößen
  • Schongebiete und Schonzeiten
  • Beschränkungen von Beifängen
  • verpflichtende Verwendung selektiveren Fanggeräts
  • Maßnahmen zur Vermeidung von Schäden an der Meeresumwelt.
Stand:
23.02.16

Zum Thema

Die Fischereipolitik des Bundes und der EU: Für eine nachhaltige Fischerei

Titelblatt des Flyers 'Die Fischereipolitik des Bundes und der EU'

Nachhaltige Fischerei – auf See wie im Binnenland – ist ein zentrales Anliegen der deutschen Fischereipolitik. Eine nachhaltige Bewirtschaftung der Fischbestände ist der beste Garant, die kommerzielle Fischerei als wichtige Nahrungsquelle der Menschheit und Lebensgrundlage der Fischer unter Wahrung der biologischen Vielfalt auch für kommende Generationen zu sichern.

Links

Publikationen

Unternavigation aller Website-Bereiche