BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Handbuch Forstliche Analytik

Eine Loseblatt-Sammlung der Analysemethoden im Forstbereich. Herausgegeben vom Gutachterausschuss Forstliche Analytik.

Im forstlichen Umweltmonitoring wie auch in vielen Bereichen der Waldökosystemforschung sind laboranalytische Methoden und Verfahren erforderlich, um den Zustand einzelner Kompartimente (Boden, Wasser, Luft, Pflanze) zu erfassen und die komplexen Zusammenhänge und Stoffflüsse in den Waldökosystemen aufzuspüren. Im Laufe der letzten Jahre und Jahrzehnte wurden dazu die unterschiedlichsten Methoden und Verfahren entwickelt und angewandt, zum Teil mit labor- oder landesspezifischen Modifikationen.

Im gleichen Maße, wie sich die Messverfahren entwickelt haben und immer feiner messende Apparaturen zur Verfügung stehen, wurde jedoch auch deutlich, dass einerseits die mit verschiedenen Verfahren und Methoden erzielten Messwerte in vielen Fällen kaum noch vergleichbar sind. Gerade für überregionale Auswertungen und Vergleiche, zum Beispiel auf Bundes- oder EU-Ebene ist die Vergleichbarkeit der Messwerte jedoch unerlässlich.

Unerlässlich ist jedoch auch eine umfassende, möglichst konkrete Beschreibung der Methoden, mit denen diese Messwerte erzielt wurden. Bislang wurden die angewandten Verfahren und Methoden nicht EDV-kompatibel dokumentiert und sind daher - anders als die Messergebnisse - in den meisten Datenbanken nicht abrufbar bzw. mit den Messergebnissen verknüpft. Bei überregionalen Auswertungen und Vergleichen musste daher ein erheblicher Recherchenaufwand betrieben werden, um diese Methodeninformation zu gewinnen.

Vergleichbarkeit der Messwerte

Das nun vorliegende "Handbuch Forstliche Analytik" ist ein wesentlicher Schritt, um die Vergleichbarkeit der Messwerte sowie ihre Methodendokumentation sicherzustellen. Es ist das Ergebnis der mehrjährigen intensiven Arbeit des Gutachterausschusses "Forstliche Analytik" beim Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft. In diesem Ausschuss sind die forstlichen Forschungs- und Versuchsanstalten des Bundes und der Länder bzw. die Laborleiter der bei Bund und Ländern für die Analytik im forstlichen Umweltmonitoring zuständigen Dienststellen sowie die bodenkundlichen Lehrstühle der forstlichen Fakultäten der Universitäten vertreten.

Die Erarbeitung des Handbuches war für den Gutachterausschuss eine Schwerpunktaufgabe der letzten Jahre. In mehrjähriger intensiver engagierter Arbeit wurden die in Deutschland üblichen forstlichen Analysemethoden erfasst, überprüft, weiterentwickelt bzw. harmonisiert und dokumentiert. Hierzu erfolgten umfangreiche Methodenentwicklungen, Erprobungen und länderübergreifende Abstimmungen der verschiedensten Verfahren sowie die Entwicklung eines Methodencodes, der es ermöglicht, mit einer Kombination weniger Ziffern komplexe Laborverfahren umfassend und EDV-kompatibel zu beschreiben.

Mit dem Handbuch wurden wesentliche Voraussetzungen für die Durchführung der anstehenden Bodenzustandserhebung im Wald (BZE II) geschaffen. Darüber hinaus hat es jedoch auch grundsätzliche Bedeutung für die forstliche Analytik in Deutschland sowie für die Beiträge Deutschlands zu europaweiten Erfassungen und insbesondere auch für die EU-weite Bodenzustandserhebung im Rahmen des EU-Programms "Bio-Soil".

Das Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft dankt allen Mitgliedern des Gutachterausschusses für die hervorragende Zusammenarbeit, die geleistete Arbeit insgesamt und die Mitwirkung an der Erarbeitung des Handbuchs. Damit wurde eine wesentliche Voraussetzung für das Gelingen der BZE II aber gleichzeitig auch zur Verbesserung der Analysequalität des gesamten forstlichen Umweltmonitorings geschaffen.

Mein besonderer Dank gilt Herrn Nils König, dem Vorsitzenden des Gutachterausschusses "Forstliche Analytik", ohne dessen Federführung und unermüdliches Engagement dieses Handbuch nicht zustande gekommen wäre.

Bonn, im Juni 2005, Dorothea Steinhauser für das Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft, Referat für Waldbau, Waldschutz, neuartige Waldschäden, Waldinventuren.

Handbuch herunterladen

Hier können Sie die bereits fertig gestellten Abschnitte in der aktuellen Version einschließlich der Ergänzungen 1, 2, 3 und 4 oder das komplette Handbuch als PDF-Dateien herunterladen (Stand: 18.September 2009)

Sofern Sie Ihr zu einem früheren Zeitpunkt heruntergeladenes Handbuch auf den neuesten Stand bringen möchten, stehen Ihnen hier die Ergänzungen als PDF-Dateien zur Verfügung:

  1. Ergänzung vom 17. Februar 2006
  2. Ergänzung vom 24. Juli 2006
  3. Ergänzung vom 30. April 2007
  4. Ergänzung vom 18.September 2009
  5. Ergänzung vom 14. Oktober 2014

Zum Thema

Die genetische Vielfalt von Baum- und Straucharten

Baumarten

Deutschland hat sich durch die Ratifizierung des Übereinkommens über die Biologische Vielfalt zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung der genetischen Vielfalt von Baum- und Straucharten verpflichtet.

mehr: Die genetische Vielfalt von Baum- und Straucharten …

Gefahr durch den Eichenprozessionsspinner

Eichenprozessionsspinner

Der Eichenprozessionsspinner ist ein unauffälliger Nachtschmetterling. Die wärmere und trockenere Witterung der letzten Jahre hat zu einer deutlichen Ausweitung des Vorkommens in Deutschland geführt. Doch gerade die so genannten Brennhaare machen ihn auch für den Menschen gefährlich.

mehr: Gefahr durch den Eichenprozessionsspinner …

Projekte für internationale nachhaltige Waldwirtschaft

Cover des Projektletters zur nachhaltigen Waldpolitik

Ein Projektbrief informiert über die internationalen Projekte des BMEL zur Förderung der nachhaltigen Waldwirtschaft. Er wird jährlich aktualisiert.

mehr: Projekte für internationale nachhaltige Waldwirtschaft …

Unser Wald – Natur aus Försterhand

Titelseite der Broschüre

Die Broschüre "Unser Wald – Natur aus Försterhand" informiert über den Wald und die Forstwirtschaft in Deutschland.
Was ist eigentlich Wald? Wie steht es um den Wald in Deutschland? Wozu braucht Deutschland die Forstwirtschaft?
Was bedroht den Wald bei uns? Wie kann sich der Bürger an der Waldpolitik beteiligen?
Was macht Holz so besonders? Kann ich Holz aus Klima- und Naturschutzgründen noch mit gutem Gewissen nutzen?
… Die Broschüre gibt Antworten auf diese und zahlreiche andere Fragen rund um den Themenkomplex Wald, Forst- und Holzwirtschaft in Deutschland.

Maximale Bestellzahl: 3 Stück

Publikationen

Wald und Rohholzpotenzial der nächsten 40 Jahre - Ausgewählte Ergebnisse der Waldentwicklungs- und Holzaufkommensmodellierung 2013 bis 2052

Cover der Broschüre "Wald und Rohholzpotential der nächsten 40 Jahre"

Die Waldentwicklungs- und Holzaufkommensmodellierung (WEHAM) weist ein potenzielles Rohholzaufkommen von jährlich 77,7 Mio. m³ Erntefestmaß im Durchschnitt der nächsten vier Jahrzehnte aus. Dabei steigt der Holzvorrat sogar noch an. Das Potenzial ist nach Baumarten getrennt im Vergleich mit der vergangenen Nutzung und mit der Vorratsentwicklung in Verbindung mit den waldbaulichen Modelleinstellungen differenziert zu bewerten. Dazu schätzt die Waldentwicklungs- und Holzaufkommensmodellierung die Entwicklung des Waldes und das Rohholzpotenzial für die nächsten vier Jahrzehnte als ein mögliches Szenario gemäß den Erfahrungen der letzten Jahre und Erwartungen an die kommenden Jahre. Für Politiker, Verbände, Wissenschaft und Forst- und Holzwirtschaft ist sie ein Instrument zur Prüfung der Auswirkung waldbaulicher Entwicklungen und Ziele und zur Planung von Nutzung und Verarbeitung des Rohstoffes Holz und von Investitionen in dem Bereich.

Der Wald in Deutschland - ausgewählte Ergebnisse der dritten Bundeswaldinventur

Cover der Broschüre "Der Wald in Deutschland - ausgewählte Ergebnisse der dritten Bundeswaldinventur"

Die Bundeswaldinventur hat 11,4 Mio. Hektar Wald erfasst. Über 98 Prozent davon sind begehbar. Mit insgesamt rund 10,9 Mio. Hektar ist der sog. "Holzboden" (dauernd zur Holzproduktion verwendete Fläche) die größte Flächenkategorie (95 Prozent). Die meisten Ergebnisse der Bundeswaldinventur beziehen sich auf den Holzboden. Auf den "Nichtholzboden" entfallen die restlichen knapp 365.000 Hektar oder 3 Prozent der Waldfläche. Er erfüllt wichtige Funktionen für den Forstbetrieb (z. B. als Holzlagerplätze), für die Erholung (z. B. Waldwege) und als Lebensraum für licht- und wärmebedürftige Tier- und Pflanzenarten. Die vielfältigen Leistungen des Waldes gehen von seiner ganzen Fläche aus.

English version: The Forests in Germany - Selected Results of the Third National Forest Inventory

Natura 2000 und Wälder

Natura 2000 und Wälder

Der Auslegungsleitfaden der EU- Kommission "Natura 2000 und Wälder" Teil 1-2 ist jetzt auf Deutsch verfügbar.
Der Leitfaden beschreibt Bestimmungen von Natura 2000 in verständlicher Form und beantwortet Fragen rund um den Themenkreis Waldbewirtschaftung und Naturschutz. Das Dokument soll helfen, die Bewirtschaftung von Natura2000 Wäldern so zu optimieren, dass ein günstiger Erhaltungszustand für die mit dem Wald verbundenen Lebensräume und Arten im Rahmen von Natura 2000 erreicht wird.

Weitere Publikationen

Videos

Wälder für Menschen - Naturerbe und Wirtschaftsfaktor in Deutschland

Startbild Wälder für Menschen

Der Informationsfilm des BMELV "Wälder für Menschen - Naturerbe und Wirtschaftsfaktor in Deutschland" stellt die vielfältigen Funktionen des Waldes auf interessante und anschauliche Weise dar: Ort für Freizeit, Sport und Erholung - Arbeitsplätze - Rohstoff- und Energieversorgung

Bestellung und Streaming bei den Landesfilmdiensten möglich.

zum Video: Wälder für Menschen - Naturerbe und Wirtschaftsfaktor in Deutschland …

Agrarrelevante Extremwetterlagen und Möglichkeiten von Risikomanagementsystemen

Startbild für das Video „Agrarrelevante Extremwetterlagen und Möglichkeiten von Risikomanagementsystemen“

Extreme Wetterlagen wie Hitze, Dürre, Sturm, Überschwemmungen, Hagel oder Frost können der Land- und Forstwirtschaft erheblichen Schaden zufügen. Während die langfristigen Auswirkungen des Klimawandels relativ gut erforscht sind, liegen für die ebenfalls durch den Klimawandel bedingte und von vielen Experten erwartete Zunahme von Extremwetterlagen dagegen kaum belastbare Erkenntnisse vor, schon gar nicht regional und nach Kulturarten differenziert.

zum Video: Agrarrelevante Extremwetterlagen und Möglichkeiten von Risikomanagementsystemen …

Links

Rechtsgrundlagen

e

Wichtige Mitteilung

Bundespreis 2018 - Für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung

Jetzt Anmelden!

Aufruf zur Bewerbung zum Bundespreis 2018

Unternavigation aller Website-Bereiche