BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Nährstoffversorgung von Wäldern (Modellvorhaben)

Modellvorhaben zur Förderung von Maßnahmen zur nachhaltige Nährstoffversorgung und Gesunderhaltung von Wäldern

Das BMEL führt von Ende 2014 bis zum 31.12.2017 mit Beteiligung von Ländern ein Modellvorhaben zur nachhaltigen Nährstoffversorgung und Gesunderhaltung von Wäldern durch.

Dafür sind im Bundeshaushalt für die Jahre 2014 – 2017 je 1 Million Euro vorgesehen.

Das Modellvorhaben umfasst Kalkungen – z.T. verbunden mit der Ausbringung von Holzasche zur Nährstoffrückführung – im Privat- und Körperschaftswald und Begleitforschung auf Versuchsflächen der Länder.

Ziele:

  • Erforschung der Wirkung der Kalkung, insbesondere auch wiederholter Kalkungen auf Boden, Bodenlösung, Vegetation und Ernährungszustand der Bäume
  • Ableitung praktischer Erfahrungen mit der Nährstoffrückführung
  • Erforschung der Akzeptanz von Holzasche bei den Waldbesitzern
  • Weiterentwicklung der Fördergrundsätze und Handlungsempfehlungen für die Bodenschutzkalkung

Beteiligt sind die Länder Baden-Württemberg, Brandenburg*, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, das Saarland und Sachsen-Anhalt.

BMEL schließt über die Durchführung mit den Ländern Verwaltungsvereinbarungen ab:
Muster der Vereinbarung

Mit der zentralen wissenschaftlichen Begleitung des Vorhabens wurde die Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt (NW-FVA) betraut.

Die Ergebnisse des Vorhabens (Abschlussbericht) stehen allen Unternehmen der Forstwirtschaft unentgeltlich zur Verfügung und können voraussichtlich ab April 2018 hier sowie von der Website der NW-FVA heruntergeladen werden.

Waldbesitzer, deren Waldflächen für eine Einbeziehung in das Modellvorhaben in Frage kommen, werden von den beteiligten Ländern angesprochen.

Hintergrund:

Zum Ausgleich hoher Stoff- und Säureeinträge auf dem Luftpfad, insbesondere von Schwefeldioxid, wurde in den 80er Jahren als Maßnahme gegen "neuartige Waldschäden" die Bodenschutzkalkung im Wald eingeführt. Sie ist in der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes" förderfähig.

Seit den 1980er Jahren sind die Stoff- und Säureeinträge in die Wälder erheblich reduziert worden, und die besonders belasteten Standorte sind zum Teil schon mehrfach gekalkt worden. Die Waldböden haben sich jedoch von der historischen Belastung noch nicht vollständig erholt. Insbesondere die Stickstoffeinträge überschreiten noch immer kritische Belastungsgrenzen und stellen langfristig ein Risiko für die Qualität der Böden und des Grundwassers dar. Die hohen Stickstoffeinträge können zum Mangel an anderen Nähr- und Spurenelementen führen. Zudem kann es zu Nähr- und Spurenelemententzügen durch die Holzernte kommen. Die vermehrte Nutzung schwächeren Holzes für energetische Zwecke, die zur Erreichung der Ziele der Bundesregierung und der EU zur Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien erwünscht ist, verschärft dieses Problem, weil die Nähr- und Spurenelemente vorwiegend in der Rinde gespeichert werden und schwächeres Holz und Reisig einen proportional höheren Rindenanteil haben als stärkeres Stammholz. Bei der Verbrennung zur Energiegewinnung verbleiben diese Elemente in der Asche. In diesem Lichte bedarf die Kompensationskalkung im Wald einer Neuausrichtung.

Das Modellvorhaben soll die Ableitung von Handlungsempfehlungen und den Wissenstransfer an die Waldbesitzer ermöglichen.

Die beteiligten Waldbesitzer werden von den Ländern nach standörtlichen Kriterien und nach ihrem Interesse an der Kalkung bzw. Nährstoffrückführung ausgewählt. Die Kalkung bzw. Nährstoffrückführung erfolgt für die Waldbesitzer kostenlos. Dafür verpflichten sie sich, die für das Vorhaben erforderliche Begleitforschung (ggf. Entnahme von Boden- und Blattproben) auf ihren Flächen zu dulden.

_____________

* Brandenburg beteiligt sich an der Begleitforschung auf eigenen Versuchsflächen; eine Ausbringung von Kalk und Kalk-Holzaschegemischen im Privat- und Körperschaftswald ist dort nicht vorgesehen.

Stand:
23.02.15

Zum Thema

Die genetische Vielfalt von Baum- und Straucharten

Baumarten

Deutschland hat sich durch die Ratifizierung des Übereinkommens über die Biologische Vielfalt zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung der genetischen Vielfalt von Baum- und Straucharten verpflichtet.

mehr: Die genetische Vielfalt von Baum- und Straucharten …

Gefahr durch den Eichenprozessionsspinner

Eichenprozessionsspinner

Der Eichenprozessionsspinner ist ein unauffälliger Nachtschmetterling. Die wärmere und trockenere Witterung der letzten Jahre hat zu einer deutlichen Ausweitung des Vorkommens in Deutschland geführt. Doch gerade die so genannten Brennhaare machen ihn auch für den Menschen gefährlich.

mehr: Gefahr durch den Eichenprozessionsspinner …

Projekte für internationale nachhaltige Waldwirtschaft

Cover des Projektletters zur nachhaltigen Waldpolitik

Ein Projektbrief informiert über die internationalen Projekte des BMEL zur Förderung der nachhaltigen Waldwirtschaft. Er wird jährlich aktualisiert.

mehr: Projekte für internationale nachhaltige Waldwirtschaft …

Unser Wald – Natur aus Försterhand

Titelseite der Broschüre

Die Broschüre "Unser Wald – Natur aus Försterhand" informiert über den Wald und die Forstwirtschaft in Deutschland.
Was ist eigentlich Wald? Wie steht es um den Wald in Deutschland? Wozu braucht Deutschland die Forstwirtschaft?
Was bedroht den Wald bei uns? Wie kann sich der Bürger an der Waldpolitik beteiligen?
Was macht Holz so besonders? Kann ich Holz aus Klima- und Naturschutzgründen noch mit gutem Gewissen nutzen?
… Die Broschüre gibt Antworten auf diese und zahlreiche andere Fragen rund um den Themenkomplex Wald, Forst- und Holzwirtschaft in Deutschland.

Maximale Bestellzahl: 3 Stück

Publikationen

Wald und Rohholzpotenzial der nächsten 40 Jahre - Ausgewählte Ergebnisse der Waldentwicklungs- und Holzaufkommensmodellierung 2013 bis 2052

Cover der Broschüre "Wald und Rohholzpotential der nächsten 40 Jahre"

Die Waldentwicklungs- und Holzaufkommensmodellierung (WEHAM) weist ein potenzielles Rohholzaufkommen von jährlich 77,7 Mio. m³ Erntefestmaß im Durchschnitt der nächsten vier Jahrzehnte aus. Dabei steigt der Holzvorrat sogar noch an. Das Potenzial ist nach Baumarten getrennt im Vergleich mit der vergangenen Nutzung und mit der Vorratsentwicklung in Verbindung mit den waldbaulichen Modelleinstellungen differenziert zu bewerten. Dazu schätzt die Waldentwicklungs- und Holzaufkommensmodellierung die Entwicklung des Waldes und das Rohholzpotenzial für die nächsten vier Jahrzehnte als ein mögliches Szenario gemäß den Erfahrungen der letzten Jahre und Erwartungen an die kommenden Jahre. Für Politiker, Verbände, Wissenschaft und Forst- und Holzwirtschaft ist sie ein Instrument zur Prüfung der Auswirkung waldbaulicher Entwicklungen und Ziele und zur Planung von Nutzung und Verarbeitung des Rohstoffes Holz und von Investitionen in dem Bereich.

Der Wald in Deutschland - ausgewählte Ergebnisse der dritten Bundeswaldinventur

Cover der Broschüre "Der Wald in Deutschland - ausgewählte Ergebnisse der dritten Bundeswaldinventur"

Die Bundeswaldinventur hat 11,4 Mio. Hektar Wald erfasst. Über 98 Prozent davon sind begehbar. Mit insgesamt rund 10,9 Mio. Hektar ist der sog. "Holzboden" (dauernd zur Holzproduktion verwendete Fläche) die größte Flächenkategorie (95 Prozent). Die meisten Ergebnisse der Bundeswaldinventur beziehen sich auf den Holzboden. Auf den "Nichtholzboden" entfallen die restlichen knapp 365.000 Hektar oder 3 Prozent der Waldfläche. Er erfüllt wichtige Funktionen für den Forstbetrieb (z. B. als Holzlagerplätze), für die Erholung (z. B. Waldwege) und als Lebensraum für licht- und wärmebedürftige Tier- und Pflanzenarten. Die vielfältigen Leistungen des Waldes gehen von seiner ganzen Fläche aus.

English version: The Forests in Germany - Selected Results of the Third National Forest Inventory

Natura 2000 und Wälder

Natura 2000 und Wälder

Der Auslegungsleitfaden der EU- Kommission "Natura 2000 und Wälder" Teil 1-2 ist jetzt auf Deutsch verfügbar.
Der Leitfaden beschreibt Bestimmungen von Natura 2000 in verständlicher Form und beantwortet Fragen rund um den Themenkreis Waldbewirtschaftung und Naturschutz. Das Dokument soll helfen, die Bewirtschaftung von Natura2000 Wäldern so zu optimieren, dass ein günstiger Erhaltungszustand für die mit dem Wald verbundenen Lebensräume und Arten im Rahmen von Natura 2000 erreicht wird.

Weitere Publikationen

Videos

Wälder für Menschen - Naturerbe und Wirtschaftsfaktor in Deutschland

Startbild Wälder für Menschen

Der Informationsfilm des BMELV "Wälder für Menschen - Naturerbe und Wirtschaftsfaktor in Deutschland" stellt die vielfältigen Funktionen des Waldes auf interessante und anschauliche Weise dar: Ort für Freizeit, Sport und Erholung - Arbeitsplätze - Rohstoff- und Energieversorgung

Bestellung und Streaming bei den Landesfilmdiensten möglich.

zum Video: Wälder für Menschen - Naturerbe und Wirtschaftsfaktor in Deutschland …

Agrarrelevante Extremwetterlagen und Möglichkeiten von Risikomanagementsystemen

Startbild für das Video „Agrarrelevante Extremwetterlagen und Möglichkeiten von Risikomanagementsystemen“

Extreme Wetterlagen wie Hitze, Dürre, Sturm, Überschwemmungen, Hagel oder Frost können der Land- und Forstwirtschaft erheblichen Schaden zufügen. Während die langfristigen Auswirkungen des Klimawandels relativ gut erforscht sind, liegen für die ebenfalls durch den Klimawandel bedingte und von vielen Experten erwartete Zunahme von Extremwetterlagen dagegen kaum belastbare Erkenntnisse vor, schon gar nicht regional und nach Kulturarten differenziert.

zum Video: Agrarrelevante Extremwetterlagen und Möglichkeiten von Risikomanagementsystemen …

Links

Rechtsgrundlagen

Wichtige Mitteilung

Besuchen Sie uns!

Jetzt informieren!

Schriftzug: Land in Bewegung Stadt trifft Land am Tag der offenen Tür 26./27. August 2017

Unternavigation aller Website-Bereiche