BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung: Der Wald im Zukunftsvertrag für die Welt

Die Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen haben sich in New York auf eine umfassende "2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung" geeinigt. Ihre offizielle Verabschiedung durch die Staats- und Regierungschefs ist auf einem VN-Sondergipfel Ende September 2015 in New York vorgesehen.

Das Ziel der Agenda ist die Bedürfnisse der heutigen Generation zu befriedigen, ohne die Chancen künftiger Generationen zu beeinträchtigen – ein Nachhaltigkeitsziel, das für den Wald in Deutschland und seine Bewirtschaftung seit langem festgelegt ist. Die 2030-Agenda wird die internationale Zusammenarbeit in zentralen Politikbereichen und damit auch die internationale Waldpolitik in den nächsten Jahrzehnten maßgeblich prägen.

Die in der Agenda enthaltenen 17 Nachhaltigkeitsziele, die sogenannten "Sustainable Development Goals (SDG)", sollen der Motor für eine Transformation der Volkswirtschaften im Sinne einer globalen nachhaltigen Entwicklung sein. Neben dem Kampf gegen Hunger und Armut sind alle Volkswirtschaften aufgefordert, Probleme wie beispielsweise zu hohen Ressourcenverbrauch, Klimawandel und Umweltzerstörung anzugehen und nationale Lösungen zu erarbeiten.

Sustainable Development Goal 15:

Terrestrische Ökosysteme bewahren und wiederherstellen und ihre nachhaltige Nutzung fördern, Wälder nachhaltig bewirtschaften, die Wüstenbildung bekämpfen, Landdegradation und den Verlust der Artenvielfalt beenden und umkehren.

Anders als bei den bisherigen internationalen Entwicklungszielen ist die nachhaltige Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen explizit in der Agenda verankert. Hier finden sich auch zahlreiche Bezugspunkte zur nachhaltigen Bewirtschaftung von Wäldern, so z.B. in SDG 15. Das kommt nicht von ungefähr, schließlich sind die Wälder in allen Erdteilen multifunktional und erfüllen vielfältige wirtschaftliche, soziale und ökologische Bedürfnisse. Mehrere internationale Übereinkommen – z.B. zum Schutz von Klima, biologischer Vielfalt, Bergen oder Meeren - stellen Anforderungen an die Wälder.

Die weltweite Umsetzung einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung, wie sie in Deutschland bereits gesetzlich verankert ist und praktiziert wird, wird mit der 2030-Agenda als eine der wichtigen globalen Aufgaben festgelegt. Das Ziel, die internationalen Politiken mit Bezug zur Walderhaltung und zur nachhaltigen Waldbewirtschaftung künftig stärker zu koordinieren, um ihre Effizienz insgesamt zu steigern, bekommt damit zusätzliche Bedeutung. Dies verdeutlichen auch die Beschlüsse zur Zukunft des Waldforums der Vereinten Nationen.

Für die Umsetzung der Agenda werden aktuell noch die für eine Berichterstattung der Staaten erforderlichen Indikatoren erarbeitet, welche im März 2016 verabschiedet werden sollen. Hier kann für den Waldbereich auf eine solide Basis zurückgegriffen werden.

Mit seinen Projekten fördert das BMEL bereits jetzt Konzepte einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung in wichtigen Partnerländern. Auf diese Weise kann eine ausgewogene und tragfähige Balance zwischen den steigenden und teilweise konkurrierenden Ansprüchen, die Gesellschaft und Wirtschaft an den Wald stellen, und seiner nachhaltigen Leistungsfähigkeit gefunden werden.

Stand:
17.08.15

Zum Thema

Projekte für internationale nachhaltige Waldwirtschaft

Cover des Projektletters zur nachhaltigen Waldpolitik

Ein Projektbrief informiert über die internationalen Projekte des BMEL zur Förderung der nachhaltigen Waldwirtschaft. Er wird jährlich aktualisiert.

mehr: Projekte für internationale nachhaltige Waldwirtschaft …

Integrative Ansätze als Chance für die Erhaltung der Artenvielfalt in Wälder

Cover der Broschüre

Die Broschüre enthält eine Zusammenstellung der Ergebnisse des Forschungsprojekts Integrate. Basierend auf den Beiträgen von über siebzig renommierten Wissenschaftlern auf diesem Gebiet war es das Ziel von Integrate, die jüngsten Erkenntnisse und das beste internationale Expertenwissen über die komplexen Beziehungen, Konflikte und neu auftretenden Herausforderungen hinsichtlich der Integration des Biodiversitätsschutzes in der Waldbewirtschaftung zur Verfügung zu stellen.

In-Tree policy brief "A forest pest is not always a forest pest"

Cover Brochure

Die Studie vom BMEL geförderte Studie des Europäischen Forstinstituts (EFI) bietet ein umfassendes Bild des aktuellen Wissenstandes, nicht nur über invasive Arten, sondern über die breitere Fragestellung der Verbringung von Arten in eine neue Umgebung. Das Buch liefert einen breiten Fächer neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse und Einschätzungen, sowohl aus Naturschutz- als auch aus forstwissenschaftlicher Sicht, und bezieht wirtschaftliche und soziale Aspekte mit ein. Beiträge und Fallstudien von anderen Kontinenten runden das Buch ab.

Langversion (112 Megabite)

Presse

Publikationen

Rechtsgrundlagen

e

Wichtige Mitteilung

Bundespreis 2018 - Für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung

Jetzt Anmelden!

Aufruf zur Bewerbung zum Bundespreis 2018

Unternavigation aller Website-Bereiche