BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Vervollständigung des REDD+ Rahmenwerks

Die Idee der "Reduktion von Emissionen aus Entwaldung und Degradierung von Wäldern" basiert auf der Funktion von Wäldern als Kohlenstoffspeicher in den globalen Stoffkreisläufen. Dabei wird dem gespeicherten Kohlenstoff ein Geldwert zugewiesen, der dem Wald bei wirtschaftlichen Entscheidungsprozessen Gewicht verleihen soll. In dem sich Länder verpflichten, Entwaldung und Walddegradierung zu vermindern, können Emissionen aus der Entwaldung errechnet und anschließend bewertet werden. Kurz und vereinfacht bedeutet das: Wer seinen Tropenwald nicht rodet sondern nachhaltig nutzt, erhält dafür einen Ausgleich.

Nach Jahren der Verhandlungsarbeit ist aus der ursprünglichen Idee zur Vermeidung der Entwaldung das erweiterte Rahmenwerk REDD+ entstanden. Das Plus steht dabei für die Einbeziehung der Erhöhung von Kohlenstoffvorräten und eine nachhaltige Waldbewirtschaftung. Bereits bei der Vertragsstaatenkonferenz im November 2013 in Warschau hatten sich die 194 Vertragsstaaten auf einen unabhängigen Überprüfungsmechanismus für die erreichten Emissionsminderungen in Entwicklungsländern sowie auf die Basis für die Berechnung der Emissionsminderungen verständigt. Mit drei weiteren Entscheidungen vom Juni 2015 wurden die methodischen Richtlinien zur Reduzierung der Emissionen aus Entwaldung und Walddegradierung in Entwicklungsländern, Waldschutz, nachhaltigen Waldbewirtschaftung und Anreicherung des CO2 Speichers komplettiert und bilden die Grundlage des REDD+ Rahmenwerks im neuen Klimaabkommen von Paris. Damit liegt der Schwerpunkt nun auf der Umsetzung der Beschlüsse.

Die bisherige Umsetzung von REDD+ ist langwieriger als anfangs angenommen. Eine Metastudie des Thünen Institutes (PDF, 1,5 MB, nicht barrierefrei) belegt, dass Ergebnisse bisher vor allem auf Vorbereitungsmaßnahmen für REDD+ konzentriert sind. In 2014 haben insgesamt fünf Länder ihre Basis für die Berechnung der Emissionsminderungen unter REDD eingereicht. Damit gelten Brasilien, Kolumbien, Guyana, Malaysia und Mexico als Vorreiter für die nationale Umsetzung von REDD. Einzig Brasilien hat seit dem Riogipfel 1992 mit viel eigenem Einsatz die Entwaldung im Amazonas nachweisbar um ca. 80 Prozent gesenkt.

Die finanzielle Unterstützung für die Umsetzung von REDD+ soll neben bi- und multilateralen Initiativen zukünftig vor allem über den Grünen Klimafonds, der ab 2020 pro Jahr 100 Milliarden US-Dollar für die Klimafinanzierung erhalten soll, und die Globale Umweltfazilität der Weltbank, GEF, organisiert werden.

Stand:
19.01.16

Zum Thema

Projekte für internationale nachhaltige Waldwirtschaft

Cover des Projektletters zur nachhaltigen Waldpolitik

Ein Projektbrief informiert über die internationalen Projekte des BMEL zur Förderung der nachhaltigen Waldwirtschaft. Er wird jährlich aktualisiert.

mehr: Projekte für internationale nachhaltige Waldwirtschaft …

Integrative Ansätze als Chance für die Erhaltung der Artenvielfalt in Wälder

Cover der Broschüre

Die Broschüre enthält eine Zusammenstellung der Ergebnisse des Forschungsprojekts Integrate. Basierend auf den Beiträgen von über siebzig renommierten Wissenschaftlern auf diesem Gebiet war es das Ziel von Integrate, die jüngsten Erkenntnisse und das beste internationale Expertenwissen über die komplexen Beziehungen, Konflikte und neu auftretenden Herausforderungen hinsichtlich der Integration des Biodiversitätsschutzes in der Waldbewirtschaftung zur Verfügung zu stellen.

In-Tree policy brief "A forest pest is not always a forest pest"

Cover Brochure

Die Studie vom BMEL geförderte Studie des Europäischen Forstinstituts (EFI) bietet ein umfassendes Bild des aktuellen Wissenstandes, nicht nur über invasive Arten, sondern über die breitere Fragestellung der Verbringung von Arten in eine neue Umgebung. Das Buch liefert einen breiten Fächer neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse und Einschätzungen, sowohl aus Naturschutz- als auch aus forstwissenschaftlicher Sicht, und bezieht wirtschaftliche und soziale Aspekte mit ein. Beiträge und Fallstudien von anderen Kontinenten runden das Buch ab.

Langversion (112 Megabite)

Presse

Publikationen

Rechtsgrundlagen

e

Wichtige Mitteilung

Bundespreis 2018 - Für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung

Jetzt Anmelden!

Aufruf zur Bewerbung zum Bundespreis 2018

Unternavigation aller Website-Bereiche