BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Ilse Aigner: "Startschuss für weltweite Klimaschutz-Initiative"

Internationaler Agrarministergipfel in Berlin setzt Maßstäbe

Auf Initiative von Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner haben sich beim internationalen Agrarministergipfel am Samstag in Berlin Vertreter aus fast 50 Staaten auf gemeinsame Anstrengungen zum Klimaschutz verständigt. "Berlin 2010 ist der Startschuss für eine weltweite Klimaschutz-Initiative im Agrarsektor. Wir Agrarminister wollen dort weitergehen, wo die Staatengemeinschaft in Kopenhagen vorerst Stopp gemacht hat – beim Einstieg in konkrete Arbeitsaufträge für einen wichtigen Sektor", sagte Aigner am Samstagabend in Berlin. Das Gipfeltreffen am Rande der Internationalen Grünen Woche sei "ein starkes Zeichen dafür, dass die für Ernährung und Landwirtschaft zuständigen Minister dieser Welt sich ihrer Verantwortung bewusst sind und diese auch wahrnehmen und ausfüllen wollen".

Die Teilnehmer des Gipfels, der nach 2009 zum zweiten Mal auf Einladung Aigners in Berlin stattfand, verständigten sich in ihrer Abschlusserklärung auf ein Bündel konkreter Maßnahmen. So wird der im Juni 2010 in Bonn geplanten Vertragsstaaten-Konferenz zur Klimarahmen-Konvention empfohlen, ein eigenständiges Arbeitsprogramm zur Landwirtschaft zu erarbeiten, um in diesem Sektor die Klimaeffizienz der Produktion und die Anpassung an den Klimawandel zu verbessern, ohne dabei die Sicherstellung der Welternährung zu vernachlässigen. Darüber hinaus gaben die Ministerinnen und Minister grünes Licht für den Aufbau eines globalen Netzwerkes, in das jedes Land seine Erkenntnisse beim Klimaschutz einbringen und mit anderen Staaten teilen kann.

"Wir wollen von unseren gegenseitigen Erkenntnissen profitieren", so Aigner. Aufgabe sei es, in jedem einzelnen Land gezielt nach Möglichkeiten zu suchen, wie die Landwirtschaft so umgestaltet werden kann, "dass sie ein Optimum an Klima- und Umweltverträglichkeit" erreicht, erklärte die Ministerin. Einfache Antworten oder Patentrezepte gebe es dabei nicht, da die Produktionsweisen und Probleme von Kontinent zu Kontinent unterschiedlich seien. "Kurz gesagt: Vietnam ist nicht Vorarlberg", sagte die Ministerin zum Abschluss der Konferenz. "Wir sprechen von völlig unterschiedlichen Bedingungen bei der Tier- und Pflanzenzucht, bei Anbau und Verarbeitung. Auf dem Weg zu mehr Effizienz und Klimaschutz kommen wir deshalb nur weiter, wenn jedes Land mit Hochdruck seinen Agrarsektor analysiert und bei diesem Klima-Check alle klimarelevanten Prozesse auf den Prüfstand stellt."

Die Ministerrunde vereinbarte darüber hinaus, die Themen Welternährung und Klimaschutz auch bei anderen internationalen Prozessen gemeinsam voranzutreiben, so etwa bei der Agrarministerkonferenz der OECD im Februar 2010 in Paris.

Wichtige Mitteilung

Der Bundespreis für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung

mehr lesen

Banner vom Bundespreis Zu gut für die Tonne 2017 - Bewerbungshinweis

Unternavigation aller Website-Bereiche