BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Die Mehrheit der Deutschen sieht den Wald als entscheidenden Faktor für den Klimaschutz

Umfrage des Bundeslandwirtschaftsministeriums zum "Jahr der Wälder"

Die Mehrheit der Bundesbürger betrachtet den Wald als entscheidenden Faktor für den Klima- und Artenschutz.

In einer repräsentativen Umfrage zum "Internationalen Jahr der Wälder 2011", die das Bundeslandwirtschaftsministerium in Auftrag gegeben hat, erklärten 78 Prozent der Bürger, der Wald sei als Ökosystem von entscheidender Bedeutung für das Weltklima. 82 Prozent wollen den Wald als "unersetzbaren Lebensraum" für die Tier- und Pflanzenwelt erhalten wissen. Knapp 34 Prozent sehen den Wald als einen Ort, den sie gerne für ihre Freizeitgestaltung nutzen. Auch die wirtschaftlichen Faktoren des Waldes werden anerkannt: Jeder Dritte sieht den Wald in Deutschland als wichtigen Arbeitgeber und bedeutenden Wirtschaftsfaktor. 41 Prozent der Bürger erklären, der Wald liefere zahlreiche Produkte, die im Alltag von Bedeutung seien. Insbesondere in der Altersgruppe über 60 Jahre stimmt fast jeder Zweite dieser Aussage zu. Auffallend: Je jünger die Verbraucher, desto geringer der Stellenwert von Holzprodukten. Unter den 20- bis 29-Jährigen ist es nur etwa jeder Dritte, der im Alltag auf Holz setzt.

Für die Umfrage wurden im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) bundesweit 2.000 Personen im Alter ab 14 Jahren befragt.

Die Vereinten Nationen haben das Jahr 2011 zum "Internationalen Jahr der Wälder" erklärt. Dabei soll auf die besondere Verantwortung der Menschen für die weltweit rund vier Milliarden Hektar Wald hingewiesen werden. Deutschland beteiligt sich am Internationalen Jahr der Wälder mit einem groß angelegten Beitrag unter dem Motto "Entdecken Sie unser Waldkulturerbe". Unter der Federführung des Bundesministeriums sind neben Ländern und Kommunen auch mehr als 60 Bundesverbände aus Naturschutz, Wirtschaft und Gesellschaft an den Aktionen beteiligt. Alle Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, sich über die Funktionen und Facetten des Waldes zu informieren und den Wald aus einem neuen Blickwinkel zu entdecken. Bundesweiter Auftakt ist am 21. März 2011, dem Internationalen Tag des Waldes. Schirmherr der deutschen Aktivitäten ist Bundespräsident Christian Wulff.

Während die Waldfläche insbesondere in den tropischen Regionen stark abnimmt - jährlich werden weltweit rund 13 Millionen Hektar Wald vernichtet - wächst die Waldfläche in Deutschland stetig an: In den letzten 40 Jahren vergrößerte sich die bewaldete Fläche in Deutschland um rund zehn Prozent beziehungsweise eine Million Hektar auf aktuell rund 11,1 Millionen Hektar. Damit ist rund ein Drittel der Gesamtfläche Deutschlands mit Wald bedeckt. Deutschland verzeichnet einen jährlichen Holzzuwachs von rund 114 Millionen Kubikmeter – die Holzvorräte Deutschlands sind mit 3,4 Milliarden Kubikmeter mittlerweile die größten Europas. Im Forst- und Holzsektor arbeiten bundesweit rund 1,2 Millionen Menschen, die einen Jahresumsatz von rund 170 Milliarden Euro erwirtschaften. Deutschlands Wälder leisten auch einen wesentlichen Beitrag zum Schutz des Klimas: Sie speichern über 1,2 Milliarden Tonnen Kohlenstoff. 17 Millionen Tonnen CO2 werden durch den Wald jährlich aus der Atmosphäre gebunden. Auch aus diesem Grund fördert das Bundeslandwirtschaftsministerium im Internationalen Jahr der Wälder verschiedene Aktionen zum Schutz und Erhalt der Wälder.

Weitere Informationen zum Internationalen Jahr der Wälder

Wichtige Mitteilung

Der Bundespreis für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung

mehr

Banner vom Bundespreis Zu gut für die Tonne 2017 - Bewerbungshinweis

Unternavigation aller Website-Bereiche