BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Schmidt: Agrarsektor widerstandsfähiger machen

Informelles Treffen der EU-Agrarminister in Tallinn

Die estnische Ratspräsidentschaft hat die EU-Agrarministerinnen und -minister zum Informellen Treffen in die Hauptstadt Tallinn eingeladen, um mit ihnen über das Thema „Risikomanagement nach 2020: Wirksame Instrumente für unsere Landwirte“ zu diskutieren.

Dazu erklärt Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt:
"Unser gemeinsames Ziel muss es sein, mit der Gemeinsamen Agrarpolitik den Agrarsektor für unterschiedliche Risiken widerstandsfähiger machen. Die Gemeinsame Agrarpolitik verfügt bereits über umfangreiche Möglichkeiten für Stabilisierungs- und Risikomanagementinstrumente. Diese müssen zukünftig noch effizienter ausgestaltet werden. Auch in Zukunft muss primär auf freiwillige, privatwirtschaftlich organisierte Lösungen gesetzt werden.

Es kann nicht sein, dass das Marktrisiko hauptsächlich von den Landwirten getragen wird. Mein Ziel ist, die Position der Erzeuger in der Wertschöpfungskette weiter zu stärken. Deshalb müssen die Regelungen der Gemeinsamen Marktorganisation überprüft werden. Auch die Rahmenbedingungen für privatwirtschaftliche Absicherungen, beispielsweise über Terminmärkte, sollten auf mögliche Verbesserungen hin überprüft werden.

Schnelle und solidarische Hilfe im Krisenfall sollte Teil der Europäischen Agrarpolitik sein. Für eine notwendige europäische Krisenreserve muss die EU auch die erforderlichen Finanzmittel zur Verfügung stellen. Eine Finanzierung durch eine Kürzung der Direktzahlungen bei umfassenden Marktkrisen bewerte ich kritisch."

Hintergrund:

Der europäische Agrarsektor ist zunehmend mit steigenden Markt- und Produktionsrisiken konfrontiert, die aus einer gesteigerten Preisvolatilität auf den Weltmärkten und dem Klimawandel herrühren. Dies hat Auswirkungen auf das Einkommen und die Wettbewerbsfähigkeit der Landwirte; es macht langfristige Planungen schwierig und hemmt Investitionsanreize. Vor diesem Hintergrund diskutieren die EU-Agrarministerinnen und -minister über wirksamere Instrumente zur Bewältigung von Risiken.

Unternavigation aller Website-Bereiche