BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Der Film als Text

BildSprechertext / O-Töne

Titel: Bundesminister Schmidt vor Ort, Christian Schmidt besucht das Friedrich-Loeffler-Institut

 

Man sieht Ankunft und Begrüßung des Bundesministers Christian Schmidt durch Prof. Dr. Mettenleiter, Präsident des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI).

 

Eindrücke des FLI und der Insel Riems, verschiedene Arbeitsbereiche und Bundesminister Schmidt werden gezeigt

Politik trifft Wissenschaft: Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt besucht eine der wichtigen Forschungseinrichtungen des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft.

Auf der Ostseeinsel Riems forscht das Friedrich-Loeffler–Institut für das Wohl von Nutztieren und den Schutz des Menschen vor durch Tiere übertragbare Infektionskrankheiten.

Tierseuchen zu erforschen ist seit BSE und Vogelgrippe wichtiger denn je.

Dafür zu sorgen, dass Deutschland im Krisenfall gut aufgestellt ist, ist Bundesminister Schmidt ein wichtiges Anliegen.

Christian Schmidt, Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, im Interview.

 

 

 

 

Deutschland ist gut aufgestellt. Wir haben wissenschaftlich eine hervorragende Basis – das ist das FLI im Kern. Und wir sind zwischenzeitlich im Vollzug gut aufgestellt. Wir brauchen ja Bund und Länder und da haben wir auch aus einigen Erfahrungen gelernt.
Bundesminister Schmidt wird durch ein Hochsicherheitslabor geführt.350 Millionen Euro investierte der Bund in den vergangenen Jahren in den Ausbau des Bundesforschungsinstituts für Tiergesundheit. Dass das Geld hier gut angelegt ist, davon ist Bundesminister Schmidt überzeugt. Das FLI ist die einzige Einrichtung in Europa, die in der höchsten Bio-Sicherheitsstufe an Großtieren wie Schweinen und Rindern forschen kann. So können die Wissenschaftler wertvolle Erkenntnisse zu gefährlichen Tierkrankheiten gewinnen und die Politik kompetent beraten.
Christian Schmidt im Interview.Das eine ist natürlich die Identifizierung der Gefahr – um was handelt es sich, welches Virus ist es, wie ist es bekämpfbar – und dann um eine verzugslose Einleitung der Maßnahmen, die daraus folgen. Das ist Aufgabe, die dann die Länder zu bewältigen haben. Aber der Bund leistet schon allein durch die Analytik und durch die Hinweise und auch zur Zusammenarbeit und Koordinierung einen ganz großen Beitrag.
Bundesminister Schmidt und FLI-Präsident Mettenleiter im Gespräch, man sieht ein Wildschweingehege, das zum FLI gehört.Auch internationale Zusammenarbeit ist gefragt, denn Tierseuchen kennen keine Ländergrenzen. So leistet das FLI einen wichtigen Beitrag zur Erforschung der Afrikanischen Schweinepest.

Prof. Dr. Dr h.c. Mettenleiter, Präsident Friedrich-Loeffler-Institut, im Interview.

 

 

Wir haben sehr enge Kooperationen im Bereich der nationalen Referenzlaboratorien innerhalb der EU, die sich regelmäßig treffen, die regelmäßig auch Ringtests durchführen. Das sind gegenseitige Qualitätskontrollen, wie gut denn die Diagnostik ist. Wir haben im Rahmen verschiedener Konsortien Forschungskooperationen, sowohl innerhalb Europas aber auch mit Afrika – mit dem Institut in Nairobi in Kenia. Und wir haben erst vor kurzem eine Forschungskooperation abgesprochen mit unseren Kollegen in den USA und in GB speziell mit der Zielrichtung der Entwicklung eines Impfstoffes.
Bilder Forscher bei der ArbeitPrävention ist der beste Weg um Krisen zu bewältigen. Auf Basis der exzellenten staatlichen Ressortforschung – hier am Beispiel FLI kann das BMEL fundiert, schnell und unabhängig beraten werden.
Christian Schmidt im Interview.Da finden wir hier einige Bereiche wieder - gerade im Grundlagenbereich - die hier gut aufgehoben sind und die Ausgangspunkt dafür sind, dass wir unserer Aufgabe -"Sicherheit" so weit wie möglich im Lebensmittelbereich zu organisieren – folgen können. 
Verabschiedung des BundesministersEs sind viele neue Eindrücke und Informationen, die Bundesminister Schmidt von seinem Besuch im FLI mit nach Berlin nimmt. Wissenschaftliche Einrichtungen im Geschäftsbereich des Bundeslandwirtschaftsministeriums wie das Friedrich-Loeffler-Institut sind eine wichtige Grundlage für eine moderne, erfolgreiche Landwirtschafts- und Verbraucherpolitik.

Zum Thema

Ernährungspolitik des BMEL

Anklicken des Bildes öffnet ein Video zum Thema Ernährungspolitik des BMEL

Die Auswahl an Lebensmitteln in Deutschland ist vielfältig. 160.000 verschiedene Produkte stehen in den Ladenregalen. Verbraucherinnen und Verbraucher erwarten zu Recht, dass die Produkte gesundheitlich unbedenklich und qualitativ hochwertig sind. Für das Bundesernährungsministerium hat die Sicherheit unserer Lebensmittel höchste Priorität.

zum Video: Ernährungspolitik des BMEL …

Presse

Projekte

Gesund ins Leben - Netzwerk Junge Familie

Logo des Netzwerks Junge Familie (verweist auf: Netzwerk Junge Familie)

IN FORM-Projekt für einen gesunden Lebensstil von Anfang an

mehr: Netzwerk Junge Familie …

Materialkompass

Schriftzug auf schwarzer Tafel: "Materialkompass.de, Lehrmaterialien zur Verbraucherbildung, Bewertet durch unsere Experten!" Darunter stilisierter Kompass (verweist auf: Materialkompass "Verbraucherbildung")

Von Experten bewertetes Unterrichtsmaterial zum Thema "Verbraucherbildung"

mehr: Materialkompass "Verbraucherbildung" …

e

Wichtige Mitteilung

Bundespreis 2018 - Für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung

Jetzt Anmelden!

Aufruf zur Bewerbung zum Bundespreis 2018

Unternavigation aller Website-Bereiche