BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Zwei Seniorinnen sitzen beim Essen am Tisch Quelle: stock.adobe.com/Monkey Business

Lebensqualität im Alter: Gesunde Ernährung wichtiger Baustein

Auf die Beiträge und Potenziale, die ältere Menschen für unsere Gesellschaft leisten, können, dürfen und wollen wir nicht verzichten. Ihre Lebenserfahrung und ihr Rat sind wichtig. Sie sollen möglichst lange gesund und aktiv bleiben, am gesellschaftlichen und kulturellen Leben teilhaben und selbstbestimmt in Würde alt werden können.

Neuer Schwerpunkt Seniorenernährung

Zwei Senioren beim Essen Quelle: BMEL

Zur 100-Tage-Bilanz

Mit folgenden Angeboten unterstützt das BMEL u.a. im Rahmen des Nationalen Aktionsplans "IN FORM" alle, denen ausgewogenes Essen in fortgeschrittenem Alter wichtig ist:

Aktivitäten des BMEL zur gesunden Ernährung im Alter

Schon heute fördert das BMEL zahlreiche Maßnahmen mit Blick auf das Thema gesunde Ernährung im Alter. So unterstützt es im Rahmen des Nationalen Aktionsplans "IN FORM" beispielsweise:

  • DGE-Qualitätsstandards für "Senioreneinrichtungen" und "Essen auf Rädern": Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat Qualitätsstandards für stationäre Senioreneinrichtungen und die Anbieter von Essen auf Rädern entwickelt. Ziel ist es, die Verpflegung von älteren Menschen zu verbessern und damit die Gesundheit und Lebensqualität zu erhalten sowie Mangelernährung vorzubeugen.
  • Förderung des dreijährigen Projekts "IN FORM in der Gemeinschaftsverpflegung" der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE): Es sollen mehr Beratungs-, Schulungs- und Kommunikationsangebote zur Seniorenernährung für Einrichtungen der Seniorenverpflegung und Multiplikatoren sowie Angehörige und Senioren selbst bundesweit angeboten werden.
  • Mittagstisch-Angebote für ältere Menschen: Gemeinsam mit der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) fördert das Projekt um Rahmen von "IN FORM" Mittagstische für ältere Menschen. Ziel ist es, ein ausreichendes Angebot an Mittagstischen - gerade auch in ländlichen Regionen - zu schaffen und dauerhaft zu etablieren. Entstanden sind u.a. praxisnahe Leitfäden für die Organisation von Mittagstischen.
  • Information mit "66 Tipps für ein genussvolles und aktives Leben mit 66+": Die Broschüre gibt Seniorinnen und Senioren Anregungen, wie sie ihre Gesundheit und Lebensqualität Schritt für Schritt steigern können – mit gesunder Ernährung und ausreichend Bewegung.
  • Die IN FORM MitMachBox unterstützt Leiterinnen und Leiter von Seniorengruppen bei Thementagen rund um Ernährung und Bewegung.
  • Mit dem IN FORM Fitnesstest auf der Internetseite von IN FORM lässt sich das eigene Ernährungs- und Bewegungsverhalten einschätzen.

Bundesministerin Klöckner wird die Aktivitäten für gesunde Ernährung von älteren Menschen ausweiten. Dazu werden auch die Anregungen des 12. Deutsche Seniorentags einbezogen.

eine Übersichtsaufnahme des Messestandes, Besucher im Gespräch mit den Ausstellern INFORMsein geht am IN FORM-Stand des BMEL beim Deutschen Seniorentag 2018, Quelle: BMEL/photothek/Ina Fassbender

BMEL beim Deutschen Seniorentag in Dortmund

Wie wichtig gesunde Ernährung und Bewegung sind, um die Lebensqualität im Alter zu erhalten, darüber informierte das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) vom 28. bis zum 30. Mai auf dem Deutschen Seniorentag im Kongresszentrum Westfalenhalle Dortmund. Auf dem IN FORM – Stand (Halle B3/Stand B04) standen Fachleute des BMEL, des Bundeszentrums für Ernährung (BZfE), der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) und der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) für Beratungsgespräche zur Verfügung und stellten informative Publikationen vor.

Moderatorin Edda Dammmüller (WDR) führte durch das interaktive und abwechslungsreiche IN FORM Programm am Messestand. An ihrer Seite sorgte BIOSpitzenkoch Bernd Trum für genussvolle Momente.

Hintergrund - Essen und Gesundheit

Die Ernährungsgewohnheiten von Jung bis Alt unterscheiden sich in Deutschland kaum: Ganz gleich ob Jung oder Alt, zu viel (rotes) Fleisch (Fleisch- und Wurstwaren) und zu wenig pflanzliche Produkte (wie Getreide, Kartoffeln, Obst und Gemüse) landen auf den Tellern, aber auch Fisch wird zu wenig gegessen, wie es laufenden Untersuchungen des Max-Rubner-Institutes von März 2018 zeigen.

Gerade auch ältere Menschen in Deutschland sind häufig übergewichtig. Dabei ist klar: Eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung in jüngeren Jahren – aber vor allem im Alter – sind eine gute Vorbeugung gegen viele Beschwerden und ein erfolgsversprechender Weg, die Lebensqualität im Alter zu erhalten.

Beispiel Demenz

So wird das Risiko, an Demenz zu erkranken, durch die Ernährung beeinflusst. Eine überwiegend pflanzenbetonte Ernährung verringert das Risiko für Demenz und verlangsamt das Fortschreiten der Erkrankung bei Betroffenen. Bei bereits Erkrankten muss insbesondere darauf geachtet werden, Mangelernährung zu vermeiden. (Nähere Informationen hierzu finden Sie in der Zeitschrift des Bundeszentrums für Ernährung "Ernährung im Fokus: Themenschwerpunkt Demenz")

Weitere Informationen

Stand:
13.08.18

Unternavigation aller Website-Bereiche