BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Gruppenbild mit Minister Schmidt und Schulcaterern Bundesernährungsminister Schmidt mit Caterern beim 6. Forum Schulcatering auf der Internorga in Hamburg, Quelle: photothek/Thomas Trutschel

Gemeinsam Dampf machen für ein Schulessen mit Biss

Auf dem 6. Forum Schulcatering im Rahmen der INTERNORGA in Hamburg hat Bundesernährungsminister Christian Schmidt zu einem Qualitätspakt für gutes Schulessen aufgerufen. "In Ihren Händen liegt nicht nur die Zubereitung eines Mittagessens, sondern die Mitverantwortung für die Zukunft unserer Kinder", richtete sich der Minister an die Schulcaterer.

Zahlreiche vorbildliche Angebote kämen dieser Verantwortung in der Praxis bereits nach. Ziel müsse aber bleiben, solche hochwertigen Angebote flächendeckend zu etablieren. Als Maßstab legte der Minister dafür den Qualitätsstandard der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) für die Schulverpflegung an. Das von ihm geplante Nationale Qualitätszentrum für gesundes Essen in Kita und Schule soll auch den Caterern als Anlaufstelle dienen. Gemeinsam mit dem Qualitätszentrum sollen Ansprüche an eine gute Kita- und Schulverpflegung definiert und die Umsetzung der Qualitätsstandards vorangetrieben werden. Darüber hinaus ist geplant, dass das Zentrum einen Qualitätsnachweis entwickelt, mit dem Caterer belegen können, dass sie für die Verpflegung in Kita und Schule qualifiziert sind. "Denn wir müssen sicher stellen, dass die Köche auch die Fähigkeiten mitbringen, um für Kinder und Jugendliche zu kochen", so Schmidt.

Die Außer-Haus-Verpflegung ist für die Mehrheit der Kinder und Jugendlichen heutzutage selbstverständlich. Mehr als vier Millionen von ihnen bekommen wochentags in der Kita oder der Schulmensa Mittagessen. Doch allzu häufig sind die jungen Gäste unzufrieden mit dem, was ihnen angeboten wird, wie eine vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) in Auftrag gegebene Studie aus dem vergangenen Jahr zeigte. Ein attraktives Essensangebot in ansprechender Atmosphäre ist für Minister Schmidt nicht zuletzt deswegen von hoher Bedeutung, weil die Schülerinnen und Schüler das, was sie im Unterricht über gesunde Ernährung lernen, auch auf dem Mittagsteller wiederfinden sollten. "Ernährungsbildung und gesunde Mittagsverpflegung gehören zusammen und sind nur im Zusammenspiel erfolgreich", sagte Schmidt. Umgekehrt helfe Ernährungsbildung, die Akzeptanz des Kita- und Schulessens zu erhöhen. Und ein breit angenommenes Essensangebot wirke sich positiv auf die Kostenkalkulation der Caterer aus.

Abschließend betonte Minister Schmidt, dass es nur gemeinsam gelingen könne, ein gutes Verpflegungsangebot in der Breite zu schaffen. Mit seiner Kampagne "Macht Dampf! – Für gesundes Essen in Kita und Schule" stellt das Ministerium Eltern die erforderlichen Informationen zur Verfügung, mit denen sie sich selbst für gutes Schulessen für ihre Kinder einsetzen können. Darüber hinaus erhöht der Bund die finanzielle Unterstützung der Arbeit der Vernetzungsstellen Schulverpflegung in den Ländern ab 2017 deutlich. "Kommen Sie an Bord und lassen Sie uns gemeinsam Dampf machen für ein Schulessen mit Biss", so der Appell des Ministers.

Die INTERNORGA, die vom 11. bis 16. März zum 90. Mal in Hamburg stattfindet, ist Europas größte Gastronomiemesse. Das Forum Schulcateringsteht in diesem Jahr unter dem Motto "Schulmensa mit Biss? – Was in der Praxis zählt: Konzepte für den Alltag".

Zum Thema

Christian Schmidt vermittelt Ernährungsbildung in einer Kita

Startbild für das Video „Bundesminister Schmidt vor Ort:  Christian Schmidt vermittelt Ernährungsbildung in Kita“

Beim gemeinsamen Frühstücken lernen die Vorschulkinder der Kita im fränkischen Cadolzburg, gesund zu essen und Wertschätzung für eine gesunde Ernährung zu entwickeln. Heute erwarten sie Besuch von Bundesernährungsminister Christian Schmidt.

zum Video: Christian Schmidt vermittelt Ernährungsbildung in einer Kita …

Publikationen

Links

Projekte

Unternavigation aller Website-Bereiche