BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Getrockneter Tabak neben Filterzigaretten Quelle: fotolia/fotoart-wallraf

Tabakwerbung wird mehrheitlich kritisch gesehen

Aktuelle Bevölkerungsumfrage im Auftrag des BMEL

Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland sind mehrheitlich für ein Verbot von Tabakwerbung. Das ergab eine repräsentative Umfrage von TNS Emnid im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL).

Einstellung zur Erlaubnis von Tabakwerbung

Plakat- und Kinowerbung für Tabakprodukte wird mehrheitlich kritisch gesehen. 65 Prozent finden es nicht gut, dass solche Werbung in Deutschland erlaubt ist.

Hauptsächliche Zielgruppe von Tabakwerbung

Zielgruppe der Werbung für Tabakprodukte sind nach Auffassung der Befragten in erster Linie junge Menschen. Nur 16 Prozent vermuten, dass die Werbung Erwachsene erreichen soll.

Maßnahmen gegen Rauchen bei Kindern und Jugendlichen

Wie können Kinder und Jugendliche am besten vom Rauchen abgehalten werden? Vor allem durch mehr Aufklärung und Information an Schulen, finden die Befragten, und auch durch Einschränkungen bei der Werbung, im Verkauf und durch höhere Preise.

Einschränkung der Werbung im Detail

Mit „Einschränkungen bei der Werbung“ meinen die Befragten Verbote von Plakat- und Kinowerbung und auch von Werbung an den Verkaufsstellen.

Unterstützte Regelungen in Deutschland

Um den Tabakkonsum weiter einzuschränken, können sich die meisten Befragten den Verkauf nur noch in bestimmten Geschäften vorstellen sowie höhere Zigarettenpreise.

Stand:
07.11.16

Unternavigation aller Website-Bereiche