BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Sachstandsbericht: Leitsätze für Fische, Krebs- und Weichtiere und Erzeugnisse daraus

Das Präsidium der Deutschen Lebensmittelkommission hat sich darauf verständigt, über die Änderung der Leitsätze für Fische, Krebs- und Weichtiere und Erzeugnisse daraus auf der Homepage des Bundesernährungsministeriums wie folgt zu berichten:

Ausgangssituation

Der zuständige Fachausschuss 2 "Fische und Fischerzeugnisse" der Deutschen Lebensmittelbuch-Kommission hat 2014 mit der Überprüfung und Novellierung der "Leitsätze für Fische, Krebs- und Weichtiere und Erzeugnisse daraus" begonnen.

Der noch geltende Leitsatz stammt zum überwiegenden Teil aus den 1970er und 80er Jahren, der in den Folgejahren punktuell den Erfordernissen angepasst wurde. In den letzten Jahrzehnten haben sich gravierende Marktveränderungen ergeben, die zum Teil in dem Leitsatz unberücksichtigt geblieben sind, daher wurde eine Gesamtüberarbeitung der Leitsätze vereinbart.

Durch die Verbraucher, Verbraucherverbände, das Portal www.Lebensmittelklarheit.de, die Medien und die Nichtregierungsorganisationen hat sich zudem in den letzten Jahren eine allgemeine Kritik an den Leitsätzen herausgebildet. Die Forderung nach mehr Informationen, allgemeinverständlichen Beschreibungen, Qualitätskriterien und Transparenz bei Lebensmitteln rückt immer mehr in den Fokus der Öffentlichkeit. Eine Generalüberarbeitung der "Leitsätze für Fische, Krebs- und Weichtiere und Erzeugnisse daraus" erwies sich als notwendig.

Ziele

Die "Leitsätze für Fische, Krebs- und Weichtiere und Erzeugnisse daraus" werden einer Grundüberarbeitung in Anlehnung an die Form der jüngsten Leitsatzneufassungen (Leitsätze für Honig, Leitsätze für Speiseeis) unterzogen. Dabei wird eine übersichtliche Struktur mit nummerischer Nomenklatur angestrebt. Zur besseren Übersicht und aufgrund der steigenden Marktbedeutung von Krebs- und Weichtieren wird der aktuelle Leitsatz in zwei Leitsätze geteilt. Es wird eine Aktualisierung der Beschreibungen der Erzeugnisse unter Berücksichtigung der Marktbedeutung und der vorliegenden Anträge auf Leitsatzänderung erfolgen. Die Inhalte werden um Qualitätsbeschreibungen, wie Beschreibungen der sensorischen Eigenschaften und möglicher Verarbeitungsfehler, ergänzt. Zur besseren Verständlichkeit werden Darstellungen warenkundlicher Sachverhalte und allgemeinverständliche Formulierungen in die Leitsatzneufassung aufgenommen. Aktuelle rechtliche Entwicklungen und internationale Normen werden bei der Überarbeitung Berücksichtigung finden. Es wird eine Aktualisierung der Fußnoten erfolgen.

In der 43. Sitzung des Fachausschusses für "Fische und Fischerzeugnisse" am 05. Juli 2018 wurde die Arbeit an den Leitsätzen für Fische und Fischerzeugnisse fortgesetzt.

Die Beratungen unter den Fachausschussmitgliedern sollten vor der Verabschiedung einer Beschlussvorlage für die Deutsche Lebensmittelbuch-Kommission noch offene Fragen zum Entwurf der Leitsätze für Fisch und Fischerzeugnisse klären.

Auf der Tagesordnung standen die allgemeinen Begriffsbestimmungen der Leitsätze und die Beschreibung von Fischteilen in den allgemeinen Beurteilungsmerkmalen. Insbesondere die Beschreibung der Teilstücke Karbonade, Steak und Filet wurde ausführlich behandelt.

Die Beratungen umfassten auch die Anforderungen an die Zusammensetzung von Soßen und Cremes mit Mayonnaise und mayonnaiseähnlichen Feinkostsaucen bei der Herstellung von Fischerzeugnissen.

Weiterhin wurden die Beschreibungen bei den Produktkategorien Frischfisch, tiefgefrorener Fisch und tiefgefrorene Fischerzeugnisse erörtert. Besonders eingehend wurde dabei die Beschreibung des panierten Fischerzeugnisses Fischstäbchen behandelt.

Es erfolgte auch nochmals eine Überarbeitung der Beschaffenheitsmerkmale und der Bezeichnung von Fischerzeugnissen, wobei insbesondere die Bezeichnung von Räucherfischen zu beraten war.

Weitere Schritte bis zur Veröffentlichung

Die Empfehlung des Fachausschusses wurde 2016 in Form der beiden Neufassungen den Ländern und Verbänden zur Stellungnahme zugeleitet. Der Fachausschuss befasst sich nun mit den eingegangenen Einwendungen und Anregungen. Bislang wurden zusammen mit Sachkundigen die eingegangenen Stellungnahmen zu den Leitsätzen für Fisch und Fischerzeugnisse bearbeitet. Nach einer intensiven Beratung unter den Fachausschussmitgliedern zu noch offenen Fragestellungen ist es nun beabsichtigt, in der nächsten Sitzung des Fachausschusses eine Beschlussvorlage für die Deutsche Lebensmittelbuch-Kommission zu den neuen Leitsätzen für Fisch und Fischerzeugnisse zu verabschieden. In den folgenden Sitzungen wird dann die Erarbeitung einer Beschlussvorlage zu den neuen Leitsätzen für Krebs- und Weichtiere und Erzeugnissen daraus auf der Tagesordnung stehen.

Über die Beschlussvorlagen wird die Deutsche Lebensmittelbuch-Kommission in einer der kommenden Plenarsitzungen beraten. Nach der Beschlussfassung durch die Kommission erfolgt die Rechtsprüfung durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) sowie die Herstellung des Einvernehmens mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). Die Neufassungen werden im Bundesanzeiger und im Gemeinsamen Ministerialblatt veröffentlicht werden.

Stand:
17.07.18

Zum Thema

Das Deutsche Lebensmittelbuch und die Deutsche Lebensmittelbuch-Kommission

Logo der Deutschen Lebensmittelbuch-Kommission

Ein "Weizenvollkornbrötchen" besteht aus mindestens 90 Weizenvollkornerzeugnissen, ein "Erdbeereis" enthält mindestens 20 % Erdbeeren und "Tatar" ist zum Rohverzehr bestimmt.
All diese Beschreibungen und noch weitere von "Aachener Leberwurst" über "Kokosmakronen", "Ohrlappenpilz" bis zur "Zwiebelwurst" sind in Leitsätzen des Deutschen Lebensmittelbuches (DLMB) aufgeführt.

mehr: Das Deutsche Lebensmittelbuch und die Deutsche Lebensmittelbuch-Kommission …

Pressemitteilungen

Auslegungshinweise zur LMIV

Publikationen

Kennzeichnung von Lebensmitteln - Die neuen Regelungen

Titelblatt: Flyer "Kennzeichnung von Lebensmitteln"

Das europäische Lebensmittelkennzeichnungsrecht sorgt für umfassende Verbraucherinformationen. Mit der Lebensmittel-Informationsverordnung der EU (LMIV), die seit 2014 EU-weit gilt, wurden diese Vorschriften nochmals verbessert. Seit dem 13. Dezember 2016 ist außerdem die Nährwertkennzeichnung auf vorverpackten Waren verpflichtend. Durch die neue Kennzeichnung erfahren Sie nun auch, wieviel Zucker oder Fett Ihre Lebensmittel enthalten.

Übrigens: Die LMIV gilt nicht für Privatpersonen, die nicht unternehmerisch im Lebensmittelbereich tätig sind. Ehrenamtliche Kuchenbäcker, die gelegentlich, etwa beim Kuchenbasar im Kindergarten, ihr Backwerk verkaufen, müssen keine Auflagen durch die neuen EU-Regeln beachten.

Links

Rechtsgrundlagen

Schlagworte

Unternavigation aller Website-Bereiche