BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Teller mit selbst gebackenen Plätzchen Quelle: Fotolia/manu

Vergolden statt Verkohlen

Weihnachtszeit ist Backzeit. Wie Sie in Ihrer Weihnachtsbäckerei Acrylamid reduzieren können erfahren Sie hier.

Stichwort Acrylamid

Acrylamid kommt in hoch erhitzten Kartoffelprodukten wie Chips, Kartoffelpuffern und stark gebräunten Pommes frites vor. Getreideprodukte wie Knäckebrot, Kräcker und Kekse weisen ebenfalls oft höhere Mengen auf. In der industriellen Lebensmittelproduktion sollen die Gehalte deswegen so weit wie möglich gesenkt werden.

Aus Tierversuchen ist bekannt, dass Acrylamid das Erbgut verändern und Krebs erzeugen kann. Langfristige Beobachtungsstudien beim Menschen dazu brachten bisher keine eindeutigen Ergebnisse. Internationale Expertengremien haben Acrylamid vorsorglich als "wahrscheinlich Krebs erzeugend für den Menschen" eingestuft und empfehlen, die Aufnahme so gering wie möglich zu halten.

Wenn kohlenhydratreiche Lebensmittel wie Getreideprodukte und Kartoffeln stark erhitzt werden, bildet sich Acrylamid. Das beginnt bei Temperaturen von über 120 °C und steigt bei 170-180 °C sprunghaft an, also vor allem beim Backen, Frittieren, Grillen und Rösten. Weil Acrylamid als "wahrscheinlich Krebs erzeugend" eingestuft wurde, sollten wir so wenig wie möglich davon mit der Nahrung aufnehmen. Für die Weihnachtsbäckerei bedeutet das: Plätzchen nicht zu heiß backen und nicht "ankokeln" lassen.

Backen ohne Reste

Was tun, wenn der Appetit auf Stollen, Lebkuchen, Plätzchen und Co. verflogen ist? Bitte nicht wegwerfen, sondern informieren: Das Internetportal der BMEL-Kampagne "Zu gut für die Tonne" liefert Inspirationen, wie sich die Weihnachtsleckereien noch verwerten lassen. Die Tipps für eine restefreie Weihnachtsbäckerei widmen sich auch der Frage, ob sich Mehl, Nüsse und andere Backzutaten noch verwenden lassen, wenn sie bereits seit einem Jahr im Schrank stehen: Restefrei in der Weihnachtsbäckerei

Stand:
05.12.17

Unternavigation aller Website-Bereiche