BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Bundesministerin Klöckner mit Herrn Rach auf der Bühne Bundesministerin Julia Klöckner mit Sternekoch Christan Rach beim Startschuss für den "Zu gut für die Tonne!" - Bundespreis 2019, Quelle: BMEL/Thomas Imo/photothek.net

Startschuss für "Zu gut für die Tonne!" - Bundespreis 2019

Engagement gegen Lebensmittelverschwendung - Jetzt bewerben!

Sie tun etwas gegen Lebensmittelverschwendung? Dann bewerben Sie sich jetzt um den Zu gut für die Tonne! - Bundespreis 2019.

Bundesministerin Julia Klöckner startete die Bewerbungsphase für die nächste Runde des besonderen Wettbewerbs am 29. August 2018 in Berlin. Mit dabei waren Jurymitglied und Restauranttester Christian Rach sowie drei Gewinner des Bundespreises 2018.

Noch immer landen viel zu viele Lebensmittel in der Tonne. Jeder von uns wirft pro Jahr 55 Kilo weg – in privaten Haushalten vor allem Obst, Gemüse und Brot. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) will das ändern – und ist damit nicht allein: Deutschlandweit setzen sich Unternehmen, Vereine, Initiativen und Privatpersonen gegen die Verschwendung von Lebensmitteln ein. Deren Engagement würdigt das BMEL mit dem Zu gut für die Tonne! - Bundespreis für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung

Neue Wettbewerbskategorie "Digitalisierung"

Der 2015 initiierte Preis wird vergeben in den Kategorien Handel, Gastronomie, Produktion Gesellschaft & Bildung sowie - erstmals 2019 - auch in der Kategorie Digitalisierung.

Zudem werden zwei mit 10.000 bzw. 5000 Euro dotierte Förderpreise vergeben. Mit diesen werden Ideen ausgezeichnet, die noch ganz am Anfang ihrer Umsetzung stehen.

Einsendeschluss: 31. Oktober 2018

Ganz gleich, ob Sie sich als Unternehmen, Privatperson, NGOs, Kommune, Verband, Schulklasse, soziale Einrichtung oder Bürgerinitiative gegen Lebensmittelverschwendung stark machen - der Preis ist für alle offen. Er gibt allen Interessierten die Chance, Ihr Engagement einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen und es mit einer besonderen Auszeichnung zu schmücken. Die Bewertung der eingereichten Projektskizzen erfolgt nach fünf Kriterien: Themenpassgenauigkeit, Kreativität und Innovation, Engagement, Erfolg und Vorbildwirkung. Einsendeschluss ist der 31. Oktober 2018.

Die Jury

Eine Jury unter Vorsitz von Bärbel Dieckmann, Präsidentin der Welthungerhilfe e.V., prämiert die besten Wettbewerbsbeiträge. Mitglieder der Jury sind:

  • Ingrid Hartges, Hauptgeschäftsführerin Deutscher Hotel- und Gaststättenverband e.V.
  • Cherno Jobatey, TV-Moderator und Journalist
  • Christoph Minhoff, Hauptgeschäftsführer Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie e.V.
  • Christian Rach, Sternekoch, Moderator und Fernsehkoch
  • Valentin Thurn, Dokumentarfilmer („Taste the Waste“), Mitbegründer von foodsharing.de
  • Yvonne Willicks, Fernsehmoderatorin (WDR-Servicezeit und ARD-Haushaltscheck)

Die Gewinner werden Anfang 2019 im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung bekannt gegeben.

Unternavigation aller Website-Bereiche