BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Rednerin bei der Start Up Veranstaltung Quelle: BMEL

Zukunft säen – Startups in der Ernährungsbranche: Austausch und Bedarf

Startups in der Ernährungsbranche standen im Mittelpunkt eines Diskussionsabends im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Rund 90 Gäste – viele von ihnen Gründerinnen und Gründer, aber auch Investoren, Vertreterinnen und Vertreter von Branchenverbänden und NGOs sowie Interessierte aus Wissenschaft und Politik – tauschten sich über Hürden und Triebfedern bei der Gründung aus.

Eingeladen hatte das BMEL gemeinsam mit dem Bundesverband Deutsche Startups e.V. (BVDS). Der Abend war die dritte Veranstaltung in der Reihe "Zukunft säen", in der bereits Digitalisierung im ländlichen Raum sowie Startups im landwirtschaftlichen Bereich thematisiert wurden.

Dass vielen Startup-Unternehmen der Austausch mit Akteuren aus Politik und Wirtschaft ein Anliegen ist, zeigte sich schnell in der lebhaften Diskussion in lockerer Atmosphäre. Für die Mitarbeiter des BMEL war das unmittelbare Feedback, wo Startup-Unternehmen häufig der Schuh drückt und unter welchen spezifischen Bedingungen Startups in der Ernährungsbranche arbeiten, besonders interessant.

Besonderheit und Beratungsbedarf von Startups im Ernährungsbereich

Der Abend hat gezeigt: Innovationen auf dem Ernährungsmarkt gibt es reichlich und die Ideen sind enorm vielfältig. Dabei geht es den jungen Unternehmen in dieser Branche nicht immer um möglichst schnelles Wachstum, sondern häufig um Werte wie nachhaltiges Wirtschaften, gesunde Ernährungsweisen, Energieeffizienz und soziale Verantwortung. Das deckt sich mit den politischen Zielen des BMEL. Aus der Diskussion entwickelten sich so zahlreiche Ansätze und Ideen für eine Fortentwicklung der Innovationsförderung des BMEL.

Deutlich wurde auch: Der Beratungsbedarf zu regulatorischen Fragen ist bei Startups groß. Unternehmen in der Gründungsphase haben in der Regel keine Kapazitäten für umfangreiche Rechtsberatung. Sie würden es deswegen begrüßen, wenn staatlicherseits Angebote geschaffen würden, die sie dabei unterstützen, zum Beispiel gesetzliche Vorgaben zum Verbraucherschutz umzusetzen.

Am Ende des Abends standen neu geknüpfte Kontakte, die sich überschneidenden Interessen der Beteiligten waren definiert und man war sich einig, dass die Veranstaltung der Auftakt für den Aufbau einer dauerhaften Dialogstruktur sein sollte.

Impressionen

Aktuelles Bild / Video

Herzlich willkommen im BMEL!

Redner Quelle BMEL

Blätterfunktion

 
Stand:
10.11.17

Zum Thema

Ernährungspolitik des BMEL

Anklicken des Bildes öffnet ein Video zum Thema Ernährungspolitik des BMEL

Die Auswahl an Lebensmitteln in Deutschland ist vielfältig. 160.000 verschiedene Produkte stehen in den Ladenregalen. Verbraucherinnen und Verbraucher erwarten zu Recht, dass die Produkte gesundheitlich unbedenklich und qualitativ hochwertig sind. Für das Bundesernährungsministerium hat die Sicherheit unserer Lebensmittel höchste Priorität.

zum Video: Ernährungspolitik des BMEL …

Presse

Projekte

Gesund ins Leben - Netzwerk Junge Familie

Logo des Netzwerks Junge Familie (verweist auf: Netzwerk Junge Familie)

IN FORM-Projekt für einen gesunden Lebensstil von Anfang an

mehr: Netzwerk Junge Familie …

Materialkompass

Schriftzug auf schwarzer Tafel: "Materialkompass.de, Lehrmaterialien zur Verbraucherbildung, Bewertet durch unsere Experten!" Darunter stilisierter Kompass (verweist auf: Materialkompass "Verbraucherbildung")

Von Experten bewertetes Unterrichtsmaterial zum Thema "Verbraucherbildung"

mehr: Materialkompass "Verbraucherbildung" …

Unternavigation aller Website-Bereiche