BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Gruppenfoto 500 LandInitiativen: Bundesminister Christian Schmidt empfing Ehrenamtliche in Berlin, Quelle: BMEL/photothek.net/Thomas Trutschel

500 LandInitiativen: Schmidt würdigt ehrenamtlichen Einsatz für Flüchtlinge

Mit dem bundesweiten Programm "500 LandInitiativen" unterstützt das BMEL gezielt das Ehrenamt in ländlichen Regionen. Bei einem Empfang in Berlin würdigte Bundesminister Christian Schmidt am Donnerstag Ehrenamtliche, die sich für die Integration von Flüchtlingen auf dem Land stark machen.

"Mit Ihrer Arbeit leisten Sie einen großen Dienst. Dafür möchte ich mich im Namen der Bundesregierung bedanken", sagte Schmidt. Die vom Ministerium unterstützten LandInitiativen setzten sich dafür ein, Menschen den Schritt in die neue Heimat und in die Gemeinschaft zu erleichtern.

Beispielhaft für die zahlreichen engagierten Menschen auf dem Land hatte das BMEL elf Projekte ausgewählt, die im Rahmen von "500 LandInitiativen" unterstützt werden, und beim Empfang in Berlin gewürdigt. Die ausgewählten Projekte spiegeln exemplarisch das breite Spektrum des ehrenamtlichen Einsatzes in ländlichen Regionen quer durch die Republik wider.

Über 800 Bewerbungen wurden eingereicht

Insgesamt hatten sich mehr als 800 Initiativen um eine Förderung beworben. Das Programm "500 LandInitiativen" richtete sich an Initiativen, die sich für die nachhaltige Integration geflüchteter Menschen im ländlichen Raum einsetzen. Bewerbungen waren bis zum 31. Mai 2017 möglich.

"500 LandInitiativen" macht es möglich, wichtige Anschaffungen oder notwendige Ausgaben in überschaubarem Umfang zu tätigen, damit eine ehrenamtliche Initiative erfolgreich arbeiten kann. Zwischen 1.000 Euro und 10.000 Euro sind als Förderung für konkrete Projekte oder Anschaffungen möglich. Die Initiative ist Teil des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE).

Engagement und Ideen von Menschen im ländlichen Raum fördern

Ausschnitt aus der Flyer-Visualisierung: Stilisierte Landschaft mit Wiese, Meer, Bergen, Kühen, Wolken, Himmel sowie ein Gemeindeamt mit Menschen davor. Quelle: BMEL

Minister Schmidt machte im Rahmen des Empfangs deutlich, wie beeindruckend die Vielfalt der eingereichten Ideen ist. Sie zeigt: Ehrenamtliches Engagement auf dem Land zur Unterstützung der Integration von Flüchtlingen ist vielseitig, bunt und voller Pläne. Der Minister betonte die Bedeutung des Ehrenamts bei der Bewältigung gesamtgesellschaftlicher Herausforderungen. "Sie geben uns etwas und wir versuchen einen kleinen Teil zurückzugeben", sagte er anlässlich der Würdigung.

Stellvertretend für die Vielzahl der geförderten Initiativen überreichte Minister Schmidt Urkunden an die Projektnehmer von:

  • Coswig – Coswig Ort der Vielfalt e.V.
  • Bad Lauterberg - Marchingpower Bad Lauterberg 2014 e.V.
  • Haren (Ems) - Katholische Kirchengemeinde St. Martinus Haren
  • Irsch - "Närrisches Saarschiff" Irsch e.V.
  • Mettingen - Katholische Pfarrgemeinde St. Agatha Mettingen
  • Bitburg - DRK Kreisverband Bitburg-Prüm e.V.
  • Bitburg - GartenIntegration
  • Sendenhorst - Kleingartenverein e.V. "Zur Rose"
  • Brück - "Brück hilft"
  • Straubing - Freiwilligen-Zentrum Straubing e.V.
  • Uetze -Verein Landungsbrücke e.V.

Welche Projekte noch gefördert werden, lesen Sie hier:

Weitere Informationen zum BULE finden Sie hier:

Stand:
29.07.16

Publikationen

Bundesprogramm Ländliche Entwicklung - Ideen und Impulse für die Zukunft unserer ländlichen Räume

Cover der Broschüre "Bundesprogramm Ländliche Entwicklung"

Unser Ziel ist die Zukunftsfähigkeit ländlicher Regionen. Unser Bundesprogramm Ländliche Entwicklung ist eines der Instrumente, um dieses Ziel zu erreichen. Wir vernetzen Partner, probieren Neues aus, wir zeichnen gute Ideen aus und schaffen Wissen. Wie das geht, erfahren Sie in der Broschüre.

Digitale Perspektiven für das Land

Cover der Broschüre

Beim Thema Digitalisierung im ländlichen Raum geht es um mehr als technische Standards. Vor allem stehen clevere Ideen im Mittelpunkt, mit denen sich Raum und Zeit überbrücken lassen: Lange Wege zum Arzt? Apps auf Smartphone und Tablet bringen die Sprechstunde direkt nach Hause. Weite Fahrten zur Arbeit? Telearbeit schafft neue Optionen für junge Eltern, aber auch für Menschen, die sich auf dem Land engagieren wollen. Digitale Innovationen können helfen, wegfallende Infrastruktur zu ersetzen – und neue Impulse für das Dorfleben zu setzen.

Wir zeigen, welche Chance darin liegen kann, digitale Lösungen fürs Land voranzubringen – Lösungen, die Nutzerinnen und Nutzer mitnehmen und ihnen neue, attraktive Perspektiven für ihren Alltag in ländlichen Regionen eröffnen.

Modellvorhaben Land(auf)Schwung - Regionen in Aktion

Cover der Broschüre "Modellvorhaben Land(auf)Schwung - Regionen in Aktion"

Das Modellvorhaben Land(auf)Schwung hat sich zum Ziel gesetzt, den demografischen Wandel aktiv zu gestalten, die regionale Wertschöpfung zu erhöhen und die Beschäftigung im ländlichen Raum zu sichern. Land(auf)Schwung bietet hierfür ein Experimentierfeld zur Erprobung neuer Lösungswege.

Soziale Dorfentwicklung

Titelbild des Flyers "Soziale Dorfentwicklung - Modellprojekte im Bundesprogramm Ländliche Entwicklung"

Um Dorfgemeinschaften bei der Gestaltung neuer Wege für ein soziales Miteinander zu unterstützen, fördert das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Modell- und Demonstrationsvorhaben im Bereich "Soziale Dorfentwicklung". Ziel ist, innovative Lösungsansätze zu erproben und praxistaugliche Konzepte bundesweit bekannt zu machen.

Das Bewusstsein für die dörfliche Lebenskultur, der Erhalt des Charakters der ländlichen Gemeinden, die Einbindung verschiedener gesellschaftlicher Grupen und Generationen stehen im Zentrum der geförderten Projekte. Für eine erfolgreiche soziale Dorfentwicklung ist das aktive Mitwirken der im Ort lebenden Menschen unverzichtbar.

Die Förderung der Modellprojekte ist Teil des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE).

Mehrfunktionshäuser - alles unter einem Dach

Titelbild des Flyers "Alles unter einem Dach! Mehrfunktionshäuser Modellprojekte im Bundesprogramm Ländliche Entwicklung"

Um Dorfgemeinschaften bei der Errichtung von Mehrfunktionshäusern zu unterstützen und die Nahversorgung im ländlichen Raum zu sichern, fördert das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Modell- und Demonstrationsvorhaben im Bereich "Regionalität und Mehrfunktionshäuser". Ziel ist, innovative Lösungsansätze zu erproben und praxistaugliche Konzepte bundesweit bekannt zu machen. Mehrfunktionshäuser vereinen zum Beispiel Dorfladen, Landarztpraxis, Pflegestützpunkt, Vereinstreffpunkt, Bücherei, Gemeindeamt, Café, Post oder Bank unter einem Dach. Auf diese Weise tragen sie zur Sicherung der Nahversorgung und lokaler Dienstleistungen auf dem Land bei. Gleichzeitig schaffen sich Dorfgemeinschaften mit Mehrfunktionshäusern einen Treffpunkt, der Begegnungen fördert und das tägliche Miteinander im Ort stärkt.

Die Förderung der Modellprojekte ist Teil des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE).

  • Leitfaden "Land(auf)Schwung"
  • Ländliche Entwicklung aktiv gestalten - Leitfaden zur integrierten ländlichen Entwicklung (PDF, 3 MB, barrierefrei)
  • Ländliche Regionen verstehen - Fakten und Hintergründe (PDF, 9 MB, barrierefrei)
  • Zum Thema

    Zukunftswerkstatt Land: Wie gestalten wir gemeinsam die Zukunft unserer Dörfer?
    Schwerpunkt: 
    Nachhaltige Landwirtschaft

    Rede des Bundesministers für Ernährung und Landwirtschaft Christian Schmidt MdB zum Dialog im BMEL "Ländlische Räume" am 31. Mai 2017:

    mehr: Zukunftswerkstatt Land: Wie gestalten wir gemeinsam die Zukunft unserer Dörfer? …

    Logo

    Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat die Initiative ergriffen, die ländliche Entwicklung voranzubringen, damit ländliche Regionen heute wie in Zukunft vital und attraktiv bleiben.

    mehr: …

    Modellvorhaben LandZukunft

    Logo des Internetportals LandZukunft

    Mit dem Modellvorhaben LandZukunft wurden neue Wege in der ländlichen Entwicklung erprobt, mit denen auch andere Regionen dem demographischen Wandel trotzen und eine drohende Abwärtsspirale durchbrechen können.

    mehr: Modellvorhaben LandZukunft …

    Pressemitteilungen

    Unternavigation aller Website-Bereiche