BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Monitoring "Ländliche Räume"
Ausgewählte Umfrageergebnisse des Thünen-Instituts

Das Thünen-Institut für Ländliche Räume hat im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) im Herbst 2016 Menschen, die in ländlichen Räumen zuhause sind, zu ihrer Lebensqualität befragt: Der erste Schritt war eine Repräsentativbefragung der Bevölkerung ab 18 Jahren in ländlichen Räumen (Allgemeinbefragung). In einem zweiten Schritt wurden in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Jugendinstitut (DJI) in München Erziehungsberechtigte mit mindestens einem Kind unter 13 Jahren befragt (Vertiefungsbefragung). Beide Befragungen werden laufend weiter ausgewertet.

Hintergrund zur Befragung: Methodik und Stichprobe

  • Das Thünen-Institut für Ländliche Räume hat im Herbst 2016 zwei telefonische Haushaltsbefragungen in ländlichen Räumen durchgeführt. Im Blickpunkt standen insbesondere die Lebensbereiche „Familie und Erwerbsarbeit“. Hier erfahren Sie mehr über die genutzte Methodik.
  • Für die Allgemeinbefragung wurde eine nach Alter und Geschlecht repräsentative Stichprobe gezogen. Hier erfahren Sie mehr über die gewählte Stichprobe.

Lebensqualität umfasst sämtliche Lebensbereiche, die nicht alle in einer begrenzten Befragung erfasst werden können. Das Thünen-Institut hat die Lebensbereiche "Familie und Erwerbstätigkeit" als einen Schwerpunkt ausgewählt, da ihnen eine hohe Bedeutung in der aktuellen gesellschaftlichen Diskussion zukommt. Es wurden auch andere Themen in den Blick genommen: die allgemeine Lebenszufriedenheit und das Vorhandensein, die Erreichbarkeit und Nutzung von Einrichtungen wie zum Beispiel im Betreuungs- oder Gesundheitsbereich oder der Nahversorgung. Darüber hinaus haben sich die Befragten zu den guten und weniger guten Seiten ihres Wohnortes äußern können und in welchem Maße sie ihre Gegend als ländlich betrachten.

In loser Folge wird hier über Ergebnisse und Auswertungen beider Befragungen berichtet. Im ersten Teil geht es um die allgemeine Lebenszufriedenheit.

Stand:
08.09.17

Teil 1: Lebensqualität in ländlichen Räumen aus Sicht der Bevölkerung

Familie beim Radausflug mit Fahrradanhänger auf schmaler Landstraße im Grünen

Im ersten Teil geht es um die allgemeine Lebenszufriedenheit. Die Ergebnisse stammen aus der repräsentativen Allgemeinbefragung des Thünen-Instituts vom Herbst 2016 in ländlichen Räumen.

mehr: Teil 1: Lebensqualität in ländlichen Räumen aus Sicht der Bevölkerung …

Zum Thema

Logo

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat die Initiative ergriffen, die ländliche Entwicklung voranzubringen, damit ländliche Regionen heute wie in Zukunft vital und attraktiv bleiben.

mehr: …

Interaktive Deutschlandkarten

Infografiken für den Ländlichen Raum

Etwa 90 Prozent der Fläche Deutschlands zählen zum ländlichen Raum. In Dörfern, Gemeinden und Städten auf dem Land leben mehr als die Hälfte der Einwohner. Gehen Sie mit elf interaktiven Infokarten auf Entdeckungsreise und öffnen Sie Ihren Blick für Themen, die das Land bewegen.

mehr: Interaktive Deutschlandkarten …

Bund und Länder: Nationale Förderinstrumente

Flagge mit allen Bundesländern

In Deutschland ist die Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes" (GAK) das Hauptinstrument der nationalen Agrarstrukturförderung sowie der Förderung vitaler ländliche Räume und bildet den inhaltlichen und finanziellen Kern vieler Länderprogramme.

mehr: Bund und Länder: Nationale Förderinstrumente …

Entwicklung des ländlichen Raumes 2014 - 2020

Dorf in einem Tal

Die EU-Politik zur ländlichen Entwicklung wurde laufend weiterentwickelt, um dem Wandel in ländlichen Regionen und den neuen Herausforderungen Rechnung zu tragen. Eine Partnerschaftsvereinbarung zwischen der Europäischen Kommission und Deutschland beschreibt die Ziele der Förderperiode 2014 - 2020.

mehr: Entwicklung des ländlichen Raumes 2014 - 2020 …

Presse

Presse

Schmidt: "Ein wichtiger Baustein für die Gesundheitsregion Neustadt a.d. Aisch – Bad Windsheim"

Projekt "NeaWis" erhält Förderung in Höhe von rund 196.000 Euro

Am heutigen Freitag hat Bundesminister Christian Schmidt einen Förderbescheid für das Projekt "NeaWis" überreicht. Die Internetplattform zeigt Versorgungsstrukturen für pflege- und hilfsbedürftige Menschen und deren Angehörige im Landkreis Neustadt a.d. Aisch – Bad Windsheim auf.

mehr: Schmidt: "Ein wichtiger Baustein für die Gesundheitsregion Neustadt a.d. Aisch – Bad Windsheim" …

Starke ländliche Regionen für eine lebenswerte Zukunft

Ein Mann steht am Rednerpult.

Bundesminister Schmidt eröffnet 11. Zukunftsforum Ländliche Entwicklung

Es ist bereits eine gute Tradition, dass das Bundeministerium für Ernährung und Landwirtschaft begleitend zur Internationalen Grünen Woche das "Zukunftsforum Ländliche Entwicklung" ausrichtet. Das diesjährige Thema lautet "Dynamik und Vielfalt – Potenziale der ländlichen Räume".

mehr: Starke ländliche Regionen für eine lebenswerte Zukunft …

Hubertus Winterberg in den Sachverständigenrat Ländliche Entwicklung berufen

Bundesminister Christian Schmidt hat Herrn Hubertus Winterberg am 29.11.2017 als Mitglied in den Sachverständigenrat Ländliche Entwicklung (SRLE) beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) berufen.

mehr: Hubertus Winterberg in den Sachverständigenrat Ländliche Entwicklung berufen …

Links

Publikationen

Zukunft auf dem Land - Impulse für lebenswerte Regionen

Cover Broschüre "Zukunft auf dem Land"

Wir brauchen neue Impulse und eine konzentrierte Politik für die ländlichen Regionen. Dabei bleibt es wichtig, den Menschen, die sich für ein gutes Leben auf dem Land stark machen, zuzuhören.

In dieser Broschüre geht es daher auch um die Ergebnisse des Dialogs mit Bürgerinnen und Bürgern. Außerdem gibt es Informationen zu Förderprogrammen und Vorhaben, die ihre Wurzeln unter anderem im Bürgerdialog haben.

Ebenso Teil der Broschüre: Welche Gremien und Organisationen haben Aspekte des Lebens auf dem Land im Blick? Wo finden sich gute Beispiele für ehrenamtliches Engagement? Welche Förderprogramme gibt es für Gemeinden auf dem Land?

Weitere Publikationen

Unternavigation aller Website-Bereiche