BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Foto vom Messestand der Initiative Heimvorteil Die Besucherinnen und Besucher der Internationalen Grünen Woche konnten sich in der Halle 4.2 "Lust auf Land" über das Projekt "Heimvorteil" im Hochsauerlandkreis informieren , Quelle: BLE

Starker Auftritt: Land(auf)Schwung auf der IGW 2018

Auf der Internationalen Grünen Woche hat sich das vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) geförderte Modellvorhaben Land(auf)Schwung mit zehn Projekten in drei Messehallen präsentiert.

In der BMEL-Sonderschau (Halle 23a) stellten sich drei Projekte am Stand des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung und auf der Bühne vor: „Hiddenseer Kutterfisch“ aus dem Landkreis Vorpommern-Rügen, „Patisserie Bergmann“ aus dem Landkreis Greiz und die „Arnika-Akademie“ aus dem Landkreis Kronach.

Foto vom Messestand zum Bundesprogramm Ländliche Entwicklung mit Standpartnern aus der Modellregion Kronach Dem IGW-Publikum in der Halle 23a präsentierte sich unter anderem das Land(auf)Schwung-Projekt Arnika-Akademie Teuschnitz aus der Modellregion Kronach, Quelle: BLE

Das Projekt „Hiddenseer Kutterfisch“ feierte außerdem einen Erfolg beim IGW-Startup-Day: In der Kategorie „Food-Startups“ belegte das Team mit seinem Ansatz, nachhaltig gefangenen Fisch in Dosen zu verkaufen, den dritten Platz.

Das Land(auf)Schwung-Projekt „Heimvorteil HSK“ zeigte dem Publikum in der Sonderschau „Lust aufs Land“ in Halle 4.2, was der Hochsauerlandkreis zu bieten hat. Ziel ist es, abgewanderte Sauerländer und insbesondere Fachkräfte für eine Rückkehr in die Heimat zu begeistern. Auch die „Nestbauzentrale“ aus dem Landkreis Mittelsachsen informierte die Besucher am Stand der Bundesarbeitsgemeinschaft der LEADER-Aktionsgruppen über ihre Arbeit, junge Menschen im Landkreis Mittelsachsen zu halten und Rückkehrwillige bei ihren ersten Schritten in der neuen alten Heimat zu unterstützen.

Zusätzlich konnte das Messepublikum sechs Land(auf)Schwung-Projekte aus dem Landkreis Vorpommern-Rügen in der Halle des Landes Mecklenburg-Vorpommern kennenlernen. Vor Ort waren neben dem „Hiddenseer Kutterfisch“ auch die Bio-Rösterei „LandDelikat“, die den beliebten „Lupini-Kaffee“ aus Lupinen herstellt, die „Senfmühle Schlemmin“, die „Vorpommersche GenussManufaktur“, die „Apfelscheune Mus-Hus“ und das Zentrum für Gemüsefermentation „Schnelles Grünzeug“.

Zudem vernetzten sich zahlreiche Akteure bei der Land(auf)Schwung-Begleitveranstaltung „Die Region entscheidet – Selbstbestimmt dank Regionalbudget“ auf dem Zukunftsforum Ländliche Entwicklung. Aktive und Fachleute aus den Regionen brachten dem Fachpublikum die Besonderheiten des Modellvorhabens nahe.

Weitere Informationen

Außerdem im Infoportal Zukunft.Land

Stand:
07.02.18

Zum Thema

Logo

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat die Initiative ergriffen, die ländliche Entwicklung voranzubringen, damit ländliche Regionen heute wie in Zukunft vital und attraktiv bleiben.

mehr: …

Bund und Länder: Nationale Förderinstrumente

Flagge mit allen Bundesländern

In Deutschland ist die Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes" (GAK) das Hauptinstrument der nationalen Agrarstrukturförderung sowie der Förderung vitaler ländliche Räume und bildet den inhaltlichen und finanziellen Kern vieler Länderprogramme.

mehr: Bund und Länder: Nationale Förderinstrumente …

Entwicklung des ländlichen Raumes 2014 - 2020

Dorf in einem Tal

Die EU-Politik zur ländlichen Entwicklung wurde laufend weiterentwickelt, um dem Wandel in ländlichen Regionen und den neuen Herausforderungen Rechnung zu tragen. Eine Partnerschaftsvereinbarung zwischen der Europäischen Kommission und Deutschland beschreibt die Ziele der Förderperiode 2014 - 2020.

mehr: Entwicklung des ländlichen Raumes 2014 - 2020 …

Presse

Presse

Bundesministerin Julia Klöckner: "Roboter, Drohnen, Satelliten - ich werde digitale Experimentierfelder auf landwirtschaftlichen Betrieben fördern."

Bundesministerin gibt Startschuss für digitale Testfelder in den ländlichen Räumen und stellt im kommenden Jahr 15 Millionen Euro unter anderem dafür bereit. Weitere 45 Millionen Euro sollen bis zum Jahr 2022 folgen.

Wie können digitale Techniken in den grünen Berufen optimal zum Schutz der Umwelt, des Tierwohls, der Biodiversität und zur Arbeitserleichterung der Landwirte eingesetzt werden? Das soll mit Hilfe so genannter digitaler Experimentierfelder auf landwirtschaftlichen Betrieben und in den ländlichen Räumen in Pilotprojekten getestet und Probleme wie Datenschnittstellen, Fragen nach Standardsetzungen, Kompatibilität und Datenplattformen untersucht und gelöst werden.

mehr: Bundesministerin Julia Klöckner: "Roboter, Drohnen, Satelliten - ich werde digitale Experimentierfelder auf landwirtschaftlichen Betrieben fördern." …

Bundesministerin Julia Klöckner: "Wir fördern den Standortfaktor Ehrenamt."

Bundesministerin Klöckner steht mit Ehrenamtlichen für der Freiwilligen Feuerwehr in Bornich, sie halten die drei Schilder hoch "Engagement", "macht" "stark!"

Ministerin informierte sich bei Rundgang in der Ortsgemeinde Bornich über ehrenamtliches Engagement - übergibt Förderbescheid über 200.000 Euro

Im Rahmen der "Woche des bürgerschaftlichen Engagements" besuchte die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, am Montag die Loreleygemeinde Bornich in Rheinland-Pfalz.

mehr: Bundesministerin Julia Klöckner: "Wir fördern den Standortfaktor Ehrenamt." …

Gemeinsam für gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Deutschland

Dorf umgeben von Feldern und Wiesen aus der Vogelperspektive

Das Bundeskabinett hat heute die Einsetzung der Kommission "Gleichwertige Lebensverhältnisse" beschlossen. Sie soll konkrete Vorschläge erarbeiten, wie in Zukunft Ressourcen und Möglichkeiten für alle in Deutschland lebenden Menschen gerecht verteilt werden können.

mehr: Gemeinsam für gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Deutschland …

Links

Publikationen

Unternavigation aller Website-Bereiche