BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Blick in den Arbeitsraum, in dem sich eine Frau und zwei Männer aufhalten: Ein Mann arbeitet am Laptop, ein anderer sitzt auf einem Sofa und liest. Die Frau sitzt am Tisch und telefoniert. Arbeitsraum im "Coworking Oderbruch", Quelle: Daniel Seiffert

Förderprojekt "Coworking Oderbruch“ eröffnet

Bundesprogramm Ländliche Entwicklung: BMEL fördert Gründerzentrum mit 100.000 Euro

In Brandenburg entstand ein neues Modellprojekt des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE): Das Gründerzentrum "Coworking Oderbruch“ wurde am 4. Mai in einem lange leerstehenden und mittlerweile renovierten, denkmalgeschützten Haus mitten im Dorf eröffnet. In der Alten Schule Letschin im Oderbruch gibt es jetzt einen Platz, an dem sich Interessierte und Engagierte treffen, sie gemeinsam Projekte entwickeln - und vor allem arbeiten.

Zentraler Treffpunkt im Dorf

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert mit BULE 14 Mehrfunktionshäuser im ländlichen Raum. Ein Mehrfunktionshaus ist ein zentraler Treffpunkt für die Menschen im Dorf – so auch in Letschin. Dieses Vorhaben im Oderbruch wurde mit 100.000 Euro gefördert.

Im neuen Mehrfunktionshaus geht es um das gemeinsame und gemeinschaftliche Arbeiten – um "Coworking“. Gerade im Oderbruch ist solch ein "Coworking Space“ eine gute Alternative zum Arbeiten zu Hause ("Home Office“) und zum Pendeln nach Berlin. Das Haus bietet dazu einen schnellen Internetzugang sowie Druck- und Kopiertechnik. Flexible Trennwände sorgen für die nötige Ruhe und Intimität zum Arbeiten. Über eine Kaffeebar mit Teeküche können sich die Nutzer selbst versorgen. Zwölf Plätze stehen bereit; außerdem gibt es einen Seminarraum, der sich auch für größere Veranstaltungen nutzen lässt.

Die Ortsgemeinde vermietet die ehemaligen Klassenräume der Alten Schule an Unternehmen. Das bietet den "Coworkern“ die Möglichkeit, sich mit Firmen aus der Region zu vernetzen. Die Idee "Coworking“ entstand in großen Städten. In Letschin gibt es – dank der BMEL-Förderung – ein solches Angebot nun auch auf dem Dorf.

Förderung innovativer Lösungsansätze für ländliche Regionen

Über BULE fördert das BMEL modellhafte Projekte, die zu mehr Lebensqualität in ländlichen Räumen beitragen. Das Kompetenzzentrum Ländliche Entwicklung setzt das BULE im Auftrag des BMEL um. Dazu gehört auch die Betreuung von Modell- und Demonstrationsvorhaben wie dem Projekt "Coworking Oderbruch“. Modellprojekte haben das Ziel, innovative Lösungsansätze für ländliche Regionen zu erproben und die Erfahrungen in die Breite zu tragen.

Stand:
17.05.18

Zum Thema

Logo

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat die Initiative ergriffen, die ländliche Entwicklung voranzubringen, damit ländliche Regionen heute wie in Zukunft vital und attraktiv bleiben.

mehr: …

Bund und Länder: Nationale Förderinstrumente

Flagge mit allen Bundesländern

In Deutschland ist die Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes" (GAK) das Hauptinstrument der nationalen Agrarstrukturförderung sowie der Förderung vitaler ländliche Räume und bildet den inhaltlichen und finanziellen Kern vieler Länderprogramme.

mehr: Bund und Länder: Nationale Förderinstrumente …

Entwicklung des ländlichen Raumes 2014 - 2020

Dorf in einem Tal

Die EU-Politik zur ländlichen Entwicklung wurde laufend weiterentwickelt, um dem Wandel in ländlichen Regionen und den neuen Herausforderungen Rechnung zu tragen. Eine Partnerschaftsvereinbarung zwischen der Europäischen Kommission und Deutschland beschreibt die Ziele der Förderperiode 2014 - 2020.

mehr: Entwicklung des ländlichen Raumes 2014 - 2020 …

Presse

Presse

Bundesministerin Julia Klöckner: "Roboter, Drohnen, Satelliten - ich werde digitale Experimentierfelder auf landwirtschaftlichen Betrieben fördern."

Bundesministerin gibt Startschuss für digitale Testfelder in den ländlichen Räumen und stellt im kommenden Jahr 15 Millionen Euro unter anderem dafür bereit. Weitere 45 Millionen Euro sollen bis zum Jahr 2022 folgen.

Wie können digitale Techniken in den grünen Berufen optimal zum Schutz der Umwelt, des Tierwohls, der Biodiversität und zur Arbeitserleichterung der Landwirte eingesetzt werden? Das soll mit Hilfe so genannter digitaler Experimentierfelder auf landwirtschaftlichen Betrieben und in den ländlichen Räumen in Pilotprojekten getestet und Probleme wie Datenschnittstellen, Fragen nach Standardsetzungen, Kompatibilität und Datenplattformen untersucht und gelöst werden.

mehr: Bundesministerin Julia Klöckner: "Roboter, Drohnen, Satelliten - ich werde digitale Experimentierfelder auf landwirtschaftlichen Betrieben fördern." …

Bundesministerin Julia Klöckner: "Wir fördern den Standortfaktor Ehrenamt."

Bundesministerin Klöckner steht mit Ehrenamtlichen für der Freiwilligen Feuerwehr in Bornich, sie halten die drei Schilder hoch "Engagement", "macht" "stark!"

Ministerin informierte sich bei Rundgang in der Ortsgemeinde Bornich über ehrenamtliches Engagement - übergibt Förderbescheid über 200.000 Euro

Im Rahmen der "Woche des bürgerschaftlichen Engagements" besuchte die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, am Montag die Loreleygemeinde Bornich in Rheinland-Pfalz.

mehr: Bundesministerin Julia Klöckner: "Wir fördern den Standortfaktor Ehrenamt." …

Gemeinsam für gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Deutschland

Dorf umgeben von Feldern und Wiesen aus der Vogelperspektive

Das Bundeskabinett hat heute die Einsetzung der Kommission "Gleichwertige Lebensverhältnisse" beschlossen. Sie soll konkrete Vorschläge erarbeiten, wie in Zukunft Ressourcen und Möglichkeiten für alle in Deutschland lebenden Menschen gerecht verteilt werden können.

mehr: Gemeinsam für gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Deutschland …

Links

Publikationen

Unternavigation aller Website-Bereiche