BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Schmidt: Zehn-Punkte-Plan als Zukunftsstrategie für die ländlichen Räume

Bundesminister Christian Schmidt hat im Mai 2017 seinen Zehn-Punkte-Plan für eine Zukunftsstrategie für die ländlichen Räume vorgestellt. „Wir brauchen eine neue Politik für unsere ländlichen Regionen“, sagte der Minister.

Ziel des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft ist es, ein weiteres Auseinanderdriften der Regionen zu verhindern. „Die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse in allen Regionen muss zu einem Aktivposten auf der politischen Agenda unseres Landes werden“, betonte Schmidt. Um das zu erreichen, brauche es eine gemeinsame Kraftanstrengung.

Demnach gilt es,

  1. Zuständigkeiten zu bündeln - auch im Bund - , um schlagkräftig zu sein und sich nicht bei den Zuständigkeitsfragen zu verzetteln. Grundvoraussetzung müsse sein, dass das BMEL als Ministerium für Ländliche Räume noch umfassender als bisher die Koordination im Bund für die zentralen Fragen der ländlichen Regionen übernimmt.
  2. bestehende Fördersysteme zu überprüfen, zu optimieren und neue Ideen zu entwickeln. Es brauche ergänzende, die Eigeninitiative aktivierende und an der Lebenswelt der Menschen orientierte Förderkonzepte. Diese müssen gezielt vor Ort wirken und den Menschen deutlich machen, dass der Staat sie in ihrem Engagement unterstützt.
  3. die Daseinsvorsorge zu stärken und den Menschen langfristige Perspektiven zu bieten.
    Nur wer die Sicherheit habe, auch in Zukunft Zugang zu Bildung, ärztlicher Versorgung oder Einkaufsmöglichkeiten zu haben, werde sich für das Leben auf dem Land entscheiden.
  4. die Wirtschaftskraft der Regionen zu verbessern und Arbeitsplätze zu schaffen.
  5. endlich digitale Chancengleichheit in allen Regionen zu schaffen. Konkret bedeute das: Glasfaser bis ans Haus zu jedem Funkmast, damit auch die neuen Leitungspotenziale der nächsten Generation (5G) in den ländlichen Räumen Standard werden.
  6. die medizinische und pflegerische Versorgung flächendeckend zu sichern.
  7. die Ortsentwicklung und Nahversorgung zu stärken. So müssen der Leerstand bekämpft und Ortskerne lebendig erhalten werden.
  8. die Bildungs-, Betreuungs- und Verkehrsstruktur zu erhalten.
  9. staatliche Ebenen besser zu vernetzen und Verwaltung bürgernah zu sichern.
  10. den gesellschaftlichen Zusammenhalt und das bürgerschaftliche Engagement zu stärken.

"Die Vielfalt und Vitalität der ländlichen Regionen sind die Basis unseres Wohlstands und der gesellschaftlichen Stabilität unseres Landes – dafür werden wir uns verstärkt einsetzen", betonte Bundesminister Schmidt.

Hintergrund

Rund 90 Prozent der Staatsfläche in Deutschland sind ländlich geprägt. Über die Hälfte der Bevölkerung lebt auf dem Land.

Bereits im Mai 2017 diskutierte Bundesminister Schmidt mit Professor. Dr. Gerhard Henkel, Humangeograph, Experte für Themen der historischen und aktuellen Entwicklung des ländlichen Raumes und Autor des Buches "Rettet das Dorf", mit Nina Sehnke, der Bundesvorsitzenden, Bund der Deutschen Landjugend e.V., sowie mit Dr. Dirk Lüerßen, dem Geschäftsführer von Ems-Achse e.V. Moderiert wurde der Abend von Dr. Ursula Weidenfeld.

Stand:
01.06.17

Zum Thema

Bericht der Bundesregierung zur Entwicklung der ländlichen Räume 2016

Cover "Bericht der Bundesregierung zur Entwicklung der ländlichen Räume 2016"

Mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland lebt in kleineren Städten oder Gemeinden auf dem Land. Ländliche Regionen sind attraktive Lebens-, Arbeits- und Erholungsorte. Viele Unternehmen aller Wirtschaftsbereiche, darunter mittelständische Weltmarktführer, haben dort ihren Standort. Das alles gehört zum Leben auf dem Land – und darüber informiert der Bericht der Bundesregierung zur Entwicklung der ländlichen Räume umfassend.

Modellvorhaben Land(auf)Schwung - Regionen in Aktion

Cover der Broschüre "Modellvorhaben Land(auf)Schwung - Regionen in Aktion"

Das Modellvorhaben Land(auf)Schwung hat sich zum Ziel gesetzt, den demografischen Wandel aktiv zu gestalten, die regionale Wertschöpfung zu erhöhen und die Beschäftigung im ländlichen Raum zu sichern. Land(auf)Schwung bietet hierfür ein Experimentierfeld zur Erprobung neuer Lösungswege.

Ländliche Regionen verstehen

Startbild für das Video „Ländliche Regionen verstehen“

Immer mehr Menschen zieht es vom Land in die Stadt, viele Großstädte boomen. Haben wir also in Zukunft volle Städte und leere Dörfer? Was tut die Politik dafür, dass unsere Dörfer lebendig bleiben?

zum Video: Ländliche Regionen verstehen …

Presse

Links

Schlagworte

Unternavigation aller Website-Bereiche