BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Eingezäunter Weg auf einem Deich am Meer Quelle: philipus, Fotolia.com

Moderner Küstenschutz: hohes Niveau auf Dauer sichern

An Nord- und Ostsee kam es in der Vergangenheit immer wieder zu verheerenden Sturmfluten.

Unermessliche Sachschäden wurden verursacht, zuletzt 1962. Dank der danach ergriffenen Küstenschutzmaßnahmen sind die etwa 1,1 Millionen Hektar Niederungsgebiete an der deutschen Nord- und Ostsee heute geschützt. Bisher konnten alle nachfolgenden Sturmfluten ohne größere Schäden abgewehrt werden. Einen absoluten Küstenschutz gibt es jedoch nicht.

Erhalt und Entwicklung des Lebens- und Wirtschaftsraums Küste

Ziel des modernen Küstenschutzes ist es, ein hohes Schutzniveau auf Dauer zu sichern. Dies ist die grundsätzliche Voraussetzung für den Erhalt und die Entwicklung dieses Lebens- und Wirtschaftraums. Andere Ansprüche der Gesellschaft an die Küstengebiete, wie der Schutz des Wattenmeers oder der Tourismus, sollen dabei einbezogen und so wenig wie möglich beeinträchtigt werden.

Förderung des BMEL mit GAK-Mitteln

Der Bund kann bis zu 70 Prozent der Investitionskosten der von den Bundesländern durchgeführten Küstenschutzmaßnahmen übernehmen. Die hierfür erforderlichen Mittel stellt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) im Rahmen der Gemeinschaftaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes" (GAK) bereit. Das frühere BMELV hatte den Küstenländern über den Zeitraum 1973 bis 2008 insgesamt 2,6 Milliarden Euro GAK-Mittel für Küstenschutzmaßnahmen zur Verfügung gestellt.

Zu den mit GAK-Mitteln förderfähigen Küstenschutzmaßnahmen zählen der Neubau und die Verstärkung von Küstenschutzanlagen (zum Beispiel Deiche, Sperrwerke, Buhnen, Wellenbrecher, Uferschutzwerke). Ebenso werden Vorlandarbeiten vor Deichen ohne Deichvorland (scharliegenden Seedeiche) bis zu einer Tiefe von 400 Metern und Sandvorspülungen gefördert. Außerdem sind der notwendige Grunderwerb und die infolge von Küstenschutzmaßnahmen notwendigen Maßnahmen des Naturschutzes und der Landschaftspflege förderfähig.

Sonderrahmenplan für Folgen des Klimawandels

Wegen des sich abzeichnenden Klimawandels wird es notwendig, die laufende Verstärkung der Küstenschutzanlagen zu beschleunigen oder im Einzelfall auch zu ergänzen. Deshalb stellt der Bund den Küstenländern über einen GAK-Sonderrahmenplan in den Jahren 2009 bis 2025 für Küstenschutzmaßnahmen in Folge des Klimawandels zusätzlich 25 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung. Voraussetzung ist, dass die Küstenländer im jeweils vorangegangenen Jahr 102,9 Millionen Euro für Küstenschutzmaßnahmen im Rahmen der regulären GAK verwendet haben. Damit können die Küstenländer in den nächsten 17 Jahren 138,6 Millionen Euro Bundesmittel jährlich für investive Küstenschutzmaßnahmen im Rahmen der GAK ausgeben.

Stand:
29.11.16

Zum Thema

Rahmenplan für das Jahr 2017

Cover der Broschüre "GAK-Rahmenplan 2017"'

Inhalt: Rahmenplan der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes" für den Zeitraum 2017-2020; Sonderrahmenplan: Maßnahmen des Küstenschutzes in Folge des Klimawandels (2009-2025); Sonderrahmenplan: Maßnahmen des präventiven Hochwasserschutzes

  • Adressen der für die Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz zuständigen Ministerien
  • Presse

    Pressemitteilungen

    Publikationen

    Förderung landwirtschaftlicher Unternehmen ab 2014

    Cover der Broschüre 'Förderung landwirtschaftlicher Unternehmen 2014'

    Um die landwirtschaftlichen Betriebe in ihrer Wettbewerbsfähigkeit zu stärken und gleichzeitig den veränderten Erwartungen der Verbraucher Rechnung zu tragen, haben Bund und Länder die Investitionsförderung im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes" (GAK) neu ausgerichtet. Das BMEL fördert gezielt eine nachhaltige, umweltschonende und tiergerechte Landwirtschaft, indem wir Fördermittel solchen Unternehmen gewähren, die bei ihren Investitionsvorhaben besondere Anforderungen in den Bereichen Umwelt-, Klima- oder Verbraucherschutz sowie bei Stallbauten zusätzlich im Bereich Tierschutz erfüllen.

    Die staatlichen Fördermittel können dabei weiterhin mit zinsgünstigen Darlehen der Landwirtschaftlichen Rentenbank kombiniert werden. Im Falle von Vorhaben mit besonders innovativem Charakter kann zudem eine Förderung über das Zweckvermögen des Bundes bei der Landwirtschaftlichen Rentenbank in Betracht kommen.

    Die vorliegende Broschüre gibt einen Überblick über die Grundzüge der Förderung für kleine und mittlere landwirtschaftliche Unternehmen in der Förderperiode ab 2014.

    Links

    Rechtsgrundlagen

    Unternavigation aller Website-Bereiche