BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

8. Außenwirtschaftstag der Agrar- und Ernährungswirtschaft tagte in Berlin

Nach den Worten von Bundesministerin Julia Klöckner braucht es mehr denn je ein Plädoyer für den freien und fairen Handel. Das machte die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft bei der Eröffnung des 8. Außenwirtschaftstag der Agrar- und Ernährungswirtschaft am 13. Juni in Berlin deutlich.

Deutschland besetzt in der Agrar- und Ernährungswirtschaft im internationalen Vergleich eine Spitzenposition. Um diese Position zu halten und auszubauen, sind Politik und Wirtschaft auf allen Ebenen im Gespräch mit internationalen Partnern. Der Außenwirtschaftstag ermöglicht einen intensiven Wissens- und Erfahrungsaustausch von Fachexperten aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung.

Die Bundeslandwirtschaftsministerin eröffnete den 8. Außenwirtschaftstag zusammen mit dem Parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Thomas Bareiß und dem stellvertretenden Vorsitzenden der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie e. V., Dr. Christian von Boetticher. Klöckner sprach sie für eine stärkere Förderung des Exports aus und hob hervor, sie unterstütze eine exportorientierte Land- und Ernährungswirtschaft, indem sie sich für einer eine Handelspolitik einsetze, die auf klaren, verbindlichen Regeln basiere und auf klaren Werten. "Nehmen Sie von mir die klare Botschaft mit, dass der Export als Teil eines regel- und wertebasierten Handels fest auf meiner politischen Agenda verankert ist.", schloss die Ministerin ihre Rede. (Die komplette Rede zum Nachlesen finden Sie hier)

Neben einer Einführungsrede vom Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, Professor Dr. Michael Hüther, zur EU- Handels- und Binnenmarktpolitik im Lichte des "Brexit", standen eine Kooperationsbörse sowie Länder- und Themenforen auf dem Programm des diesjährigen Außenwirtschaftstages. Die Abschlussdiskussion richtete den Fokus auf das Thema: "Globale Partnerschaften für eine nachhaltige Entwicklung".

Schriftzug Außenwirtschaftstag der Agrar- und Ernährungswirtschaft

Der Außenwirtschaftstag gilt als Aushängeschild für die Agrar- und Ernährungswirtschaft ebenso wie für die Bundesregierung. Er wird veranstaltet vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, dem Auswärtigen Amt sowie der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie e.V..

Stand:
14.06.18

Zum Thema

Schutz von Herkunftsangaben und traditionellen Spezialitäten

Logos für geschützte geografische Angabe, geschützte Ursprungsbezeichnung und garantierte traditionelle Spezialitäten

Schwäbische Spätzle, Nürnberger Lebkuchen, Allgäuer Bergkäse, Thüringer Rostbratwurst oder Beelitzer Spargel – diese Produkte sind nicht nur weit über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt, sie sind auch besonders geschützt.

mehr: Schutz von Herkunftsangaben und traditionellen Spezialitäten …

Agrarexporte verstehen - Fakten und Hintergründe

Titelbild der BMEL-Broschüre "Agrarexporte verstehen"

Made in Germany steht auch bei Lebensmitteln und Agrarerzeugnissen für Qualität und Sicherheit. Hochwertige Veredelungserzeugnisse sind eine besondere Stärke der deutschen Ernährungsindustrie: Deutschland ist zum Beispiel Export-Weltmeister bei Süßwaren, Käse und Schweinefleisch.

Englisch version: Understanding Agricultural Exports - Facts and background information

Publikationen

Presse

Links

Schlagworte

Unternavigation aller Website-Bereiche